Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkenntnisse zum zellulären Proteinabbau mit dem Nobelpreis für Chemie 2004 ausgezeichnet

08.12.2004


Bahnbrechende Entdeckung über die Mechanismen der Müllentsorgung in der Zelle ermöglicht neue Wege in der Krebstherapie


Der diesjährige Nobelpreis für Chemie wird am 10. Dezember an zwei israelische und einen amerikanischen Forscher für die Entdeckung des gezielten Abbaus von Eiweißen in der Zelle verliehen. Eine wichtige Rolle spielt hier ein Eiweißmolekül namens Ubiquitin, das nicht mehr benötigte Proteine erkennt und für den Abbau markiert. Die so gekennzeichneten Proteine können dann mit Hilfe des Proteasoms, einem zelleigenen Müllverwerter, in einem biochemischen Mahlwerk abgebaut werden. Funktioniert der Proteinabbau nicht richtig, können Krankheiten wie beispielsweise Krebs entstehen. Die Entdeckung der diesjährigen Nobelpreisträger ist deshalb auch von besonderer Bedeutung für die Entwicklung neuer Medikamente. So wurde kürzlich ein innovativer Wirkstoff zugelassen, der den Proteinabbau von Krebszellen verhindert. Dieser spielt inzwischen eine wichtige Rolle in der Therapie des multiplen Myeloms, der zweithäufigsten Blutkrebserkrankung.

Der Abbau nicht mehr benötigter Eiweiße in der Zelle ist ein unverzichtbarer Vorgang, da der Körper auf diese Weise lebenswichtige Prozesse steuert. Wie die diesjährigen Nobelpreisträger Aaron Ciechanover, Technion in Haifa, sein Kollege Avram Hershko und Irwin Rose, University of California in Irvine, in langjähriger Forschungsarbeit herausfanden, ist die Markierungssubstanz Ubiquitin hierbei von besonderer Bedeutung. Ubiquitin ist ein Eiweißmolekül, das in allen kernhaltigen Zellen vorkommt (ubique = lateinisch für überall). Es markiert die nicht mehr benötigten Proteine innerhalb der Zelle, womit diese zum Abbau freigegeben werden - auf diese Weise also eine Art "Todeskuss" erhalten.


Wie findet nun der eigentliche Abbau der überflüssigen Proteine statt? Nachdem die nicht mehr benötigten Eiweiße markiert worden sind, werden sie vom so genannten Proteasom abgebaut. Diesen Enzymkomplex kann man sich bildlich wie eine Mühle vorstellen - die Proteine werden also durch ein biochemisches Mahlwerk abgebaut. Wie man herausgefunden hat, weisen Krebszellen eine besonders hohe Proteasom-Aktivität auf. So kamen Forscher auf die Idee, einen Stoff zu entwickeln, der das Proteasom zeitweise hemmt und damit in den Lebenszyklus der Krebszellen eingreift.(1)

Neue Hoffnung für Patienten mit multiplem Myelom

Ein erster Vertreter dieses neuen Wirkprinzips ist Bortezomib - ein Wirkstoff zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem multiplen Myelom, einer bösartigen Erkrankung eines ganz bestimmten Blutzelltyps, der so genannten Plasmazellen. In Deutschland leiden etwa 12.000 Patienten, vorwiegend ältere Menschen, an dieser Krankheit. Jedes Jahr kommen ungefähr 3.500 neue Patienten hinzu.(2) Das multiple Myelom ist damit die zweithäufigste Blutkrebserkrankung überhaupt und zählt zu den 20 häufigsten Tumorerkrankungen.(3) Die Erkrankung ist unheilbar und führt in der Regel nach durchschnittlich fünf Jahren zum Tod. Doch kann der Wirkstoff Bortezomib aufgrund seines innovativen Ansatzes der Proteasom-Hemmung zu einer Lebensverlängerung beitragen. Die Substanz setzt sich wie ein Keil auf die Proteasomen in den Krebszellen des Knochenmarks und verhindert so, dass die überflüssigen Eiweiße in die Zellmühle gelangen. Sie können demzufolge nicht mehr abgebaut werden und sammeln sich statt dessen in der Zelle an. Bortezomib blockiert auf diese Weise das Wachstum der Krebszellen und löst den Zelltod aus. Vereinfacht ausgedrückt: Die Krebszelle erstickt an ihrem "eigenen Müll". Da gesunde Zellen eine deutlich geringere Proteasom-Aktivität aufweisen, reagieren sie weniger empfindlich auf deren Hemmung. Sie können sich deshalb in den Behandlungspausen gut erholen.

Hintergrundinformationen Bortezomib ist zunächst für die Behandlung erwachsener Patienten mit multiplem Myelom zugelassen, die mindestens zwei Vortherapien erhalten haben und bei denen es während dieser Zeit zu einem Fortschreiten der Erkrankung gekommen ist. In Studien wurde festgestellt, dass Bortezomib die Krankheitsentwicklung des multiplen Myeloms zumindest verlangsamen, aufhalten oder sogar zu einem Rückgang der Erkrankung führen kann.(4) Des Weiteren hat man herausgefunden, dass Bortezomib einer Therapie mit hochdosierten Kortisonpräparaten - einer bisherigen Alternative bei fortschreitendem multiplen Myelom - deutlich überlegen ist.(5)

Literatur:

(1) Adams J: The proteasome: structure, function, and role in the cell. Cancer Treatment Reviews 2003;29(Suppl.I):3-9.
(2) Brenner H: Long-term survival rates of cancer patients achieved by the end of the 20th century: a period analysis. Lancet 2002; 360: 1131-1135.
(3) International Agency for Research on Cancer, World Health Organisation; Ferlay J, Bray F, Pisani P and Parkin DM. Globocan 2000: Cancer Incidence, Mortality and Prevalence Worldwide, Version 1.0. IARC CancerBase No. 5, Lyon IARCPress, 2001.
(4) Richardson P et al. N Engl J Med. 2003;348:2609-2617.
(5) Poster Präsentation, ASCO, New Orleans, 6.6.04, 13-16h, 6511, Bortezomib vs. dexamethasone in relapsed multiple myeloma: A phase 3 randomized study.(Richardson P et al.)

| Ortho Biotech

Weitere Berichte zu: Bortezomib Eiweiß Krebszelle Multiples Myelom Proteasom Protein Proteinabbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie