Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkenntnisse zum zellulären Proteinabbau mit dem Nobelpreis für Chemie 2004 ausgezeichnet

08.12.2004


Bahnbrechende Entdeckung über die Mechanismen der Müllentsorgung in der Zelle ermöglicht neue Wege in der Krebstherapie


Der diesjährige Nobelpreis für Chemie wird am 10. Dezember an zwei israelische und einen amerikanischen Forscher für die Entdeckung des gezielten Abbaus von Eiweißen in der Zelle verliehen. Eine wichtige Rolle spielt hier ein Eiweißmolekül namens Ubiquitin, das nicht mehr benötigte Proteine erkennt und für den Abbau markiert. Die so gekennzeichneten Proteine können dann mit Hilfe des Proteasoms, einem zelleigenen Müllverwerter, in einem biochemischen Mahlwerk abgebaut werden. Funktioniert der Proteinabbau nicht richtig, können Krankheiten wie beispielsweise Krebs entstehen. Die Entdeckung der diesjährigen Nobelpreisträger ist deshalb auch von besonderer Bedeutung für die Entwicklung neuer Medikamente. So wurde kürzlich ein innovativer Wirkstoff zugelassen, der den Proteinabbau von Krebszellen verhindert. Dieser spielt inzwischen eine wichtige Rolle in der Therapie des multiplen Myeloms, der zweithäufigsten Blutkrebserkrankung.

Der Abbau nicht mehr benötigter Eiweiße in der Zelle ist ein unverzichtbarer Vorgang, da der Körper auf diese Weise lebenswichtige Prozesse steuert. Wie die diesjährigen Nobelpreisträger Aaron Ciechanover, Technion in Haifa, sein Kollege Avram Hershko und Irwin Rose, University of California in Irvine, in langjähriger Forschungsarbeit herausfanden, ist die Markierungssubstanz Ubiquitin hierbei von besonderer Bedeutung. Ubiquitin ist ein Eiweißmolekül, das in allen kernhaltigen Zellen vorkommt (ubique = lateinisch für überall). Es markiert die nicht mehr benötigten Proteine innerhalb der Zelle, womit diese zum Abbau freigegeben werden - auf diese Weise also eine Art "Todeskuss" erhalten.


Wie findet nun der eigentliche Abbau der überflüssigen Proteine statt? Nachdem die nicht mehr benötigten Eiweiße markiert worden sind, werden sie vom so genannten Proteasom abgebaut. Diesen Enzymkomplex kann man sich bildlich wie eine Mühle vorstellen - die Proteine werden also durch ein biochemisches Mahlwerk abgebaut. Wie man herausgefunden hat, weisen Krebszellen eine besonders hohe Proteasom-Aktivität auf. So kamen Forscher auf die Idee, einen Stoff zu entwickeln, der das Proteasom zeitweise hemmt und damit in den Lebenszyklus der Krebszellen eingreift.(1)

Neue Hoffnung für Patienten mit multiplem Myelom

Ein erster Vertreter dieses neuen Wirkprinzips ist Bortezomib - ein Wirkstoff zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem multiplen Myelom, einer bösartigen Erkrankung eines ganz bestimmten Blutzelltyps, der so genannten Plasmazellen. In Deutschland leiden etwa 12.000 Patienten, vorwiegend ältere Menschen, an dieser Krankheit. Jedes Jahr kommen ungefähr 3.500 neue Patienten hinzu.(2) Das multiple Myelom ist damit die zweithäufigste Blutkrebserkrankung überhaupt und zählt zu den 20 häufigsten Tumorerkrankungen.(3) Die Erkrankung ist unheilbar und führt in der Regel nach durchschnittlich fünf Jahren zum Tod. Doch kann der Wirkstoff Bortezomib aufgrund seines innovativen Ansatzes der Proteasom-Hemmung zu einer Lebensverlängerung beitragen. Die Substanz setzt sich wie ein Keil auf die Proteasomen in den Krebszellen des Knochenmarks und verhindert so, dass die überflüssigen Eiweiße in die Zellmühle gelangen. Sie können demzufolge nicht mehr abgebaut werden und sammeln sich statt dessen in der Zelle an. Bortezomib blockiert auf diese Weise das Wachstum der Krebszellen und löst den Zelltod aus. Vereinfacht ausgedrückt: Die Krebszelle erstickt an ihrem "eigenen Müll". Da gesunde Zellen eine deutlich geringere Proteasom-Aktivität aufweisen, reagieren sie weniger empfindlich auf deren Hemmung. Sie können sich deshalb in den Behandlungspausen gut erholen.

Hintergrundinformationen Bortezomib ist zunächst für die Behandlung erwachsener Patienten mit multiplem Myelom zugelassen, die mindestens zwei Vortherapien erhalten haben und bei denen es während dieser Zeit zu einem Fortschreiten der Erkrankung gekommen ist. In Studien wurde festgestellt, dass Bortezomib die Krankheitsentwicklung des multiplen Myeloms zumindest verlangsamen, aufhalten oder sogar zu einem Rückgang der Erkrankung führen kann.(4) Des Weiteren hat man herausgefunden, dass Bortezomib einer Therapie mit hochdosierten Kortisonpräparaten - einer bisherigen Alternative bei fortschreitendem multiplen Myelom - deutlich überlegen ist.(5)

Literatur:

(1) Adams J: The proteasome: structure, function, and role in the cell. Cancer Treatment Reviews 2003;29(Suppl.I):3-9.
(2) Brenner H: Long-term survival rates of cancer patients achieved by the end of the 20th century: a period analysis. Lancet 2002; 360: 1131-1135.
(3) International Agency for Research on Cancer, World Health Organisation; Ferlay J, Bray F, Pisani P and Parkin DM. Globocan 2000: Cancer Incidence, Mortality and Prevalence Worldwide, Version 1.0. IARC CancerBase No. 5, Lyon IARCPress, 2001.
(4) Richardson P et al. N Engl J Med. 2003;348:2609-2617.
(5) Poster Präsentation, ASCO, New Orleans, 6.6.04, 13-16h, 6511, Bortezomib vs. dexamethasone in relapsed multiple myeloma: A phase 3 randomized study.(Richardson P et al.)

| Ortho Biotech

Weitere Berichte zu: Bortezomib Eiweiß Krebszelle Multiples Myelom Proteasom Protein Proteinabbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften