Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Preis an Kieler Agrarwissenschaftler

03.12.2004


Christian Jung erhält den höchstdotierten deutschen Forschungspreis



Der Kieler Professor Dr. Christian Jung (48) ist heute von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zum Preisträger des Gottfried Wilhelm Leibniz-Programms für 2005 ernannt worden. Er erhält den mit 1,55 Millionen Euro höchstdotierten deutschen Förderpreis für Forschungsarbeiten. Der Direktor des Instituts für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Universität Kiel ist damit einer von zehn Wissenschaftlern, die in diesem Jahr vom Nominierungsausschuss aus 130 Vorschlägen ausgewählt wurden.

... mehr zu:
»Pflanzenzüchtung


Professor Christian Jung studierte an der Universität in Göttingen Agrarwissenschaften und promovierte dort 1984. Anschließend erforschte er gentechnische Veränderungen an Zuckerrüben und habilitierte sich 1992 an der Universität München. 1993 wurde er an die Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel berufen, wo er seither das Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung leitet. Professor Jung gilt als Fachmann und Befürworter verantwortungsvoller Gentechnik. Er fand das Gen HS1, das bei Zuckerrüben eine Resistenz gegen Schadwürmer bewirkt. In Kommissionen setzt er sich für gentechnische Verbesserungen in der Landwirtschaft ein, um die Erträge im Getreide- und Futteranbau zu steigern und so beispielsweise Hunger weltweit zu bekämpfen.

Professor Jörn Eckert, Rektor der Universität Kiel, beglückwünscht den Preisträger zur hohen Auszeichnung: "Ich gratuliere dem Kollegen Jung ganz herzlich. Es gereicht der Kieler Universität zur Ehre, derart renommierte Forscher unter ihren Mitgliedern zu haben. Professor Jung ist einer der ganz engagierten Streiter für Wissenschaft und Innovation. Über die Bestätigung für die überaus viel versprechende Arbeit des Agrarwissenschaftlers hinaus freue ich mich auch über die Bestätigung, die der gesamte Bereich molekulare Biowissenschaften in Kiel damit erfährt. Mit sehr viel Einsatz und großer Unterstützung durch das Land sind wir dabei, hier unsere Vorrangstellung für Norddeutschland auszubauen. Die Entscheidung für Christian Jung, der mit seiner Gruppe Teil des neuen Zentrums für Molekulare Biowissenschaften wird, zeigt, dass wir mit unserer Profilsetzung absolut richtig liegen und den nationalen und internationalen Vergleich nicht zu scheuen brauchen."

Auch der Dekan der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät, Professor Siegfried Wolffram, freut sich mit seinem Fachkollegen: "Professor Jung ist einer der führenden Wissenschaftler im Bereich der molekularen Pflanzenzüchtung. Er ist nicht nur ein Vollblutforscher, sondern wirbt auch in großem Umfang Drittmittel ein. Hieraus können wir auch erkennen, dass seine Arbeit in Kreisen der Wissenschaft in hohem Maße akzeptiert wird. Darüber hinaus haben die Ergebnisse seiner Forschung aber auch ein hohes Anwendungspotenzial."

Bereits fünf Mal errangen Kieler Wissenschaftler zuvor den Leibniz-Preis, den es seit 1985 gibt: 1989 Prof. Michael Sarnthein-Lotichius gemeinsam mit Prof. Jörn Thiede, 1990 Prof. Hans-Ulrich Schmincke, 1993 Prof. Wolfgang Hackbusch, 1999 Prof. Friedrich Temps und schließlich Prof. Wolf-Christian Dullo im Jahr 2002. Das Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm wurde geschaffen, um die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern und sie von Verwaltungsaufwand zu entlasten.

Susanne Schuck | Christian-Albrechts-Universität
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Pflanzenzüchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten