Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Preis an Kieler Agrarwissenschaftler

03.12.2004


Christian Jung erhält den höchstdotierten deutschen Forschungspreis



Der Kieler Professor Dr. Christian Jung (48) ist heute von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zum Preisträger des Gottfried Wilhelm Leibniz-Programms für 2005 ernannt worden. Er erhält den mit 1,55 Millionen Euro höchstdotierten deutschen Förderpreis für Forschungsarbeiten. Der Direktor des Instituts für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Universität Kiel ist damit einer von zehn Wissenschaftlern, die in diesem Jahr vom Nominierungsausschuss aus 130 Vorschlägen ausgewählt wurden.

... mehr zu:
»Pflanzenzüchtung


Professor Christian Jung studierte an der Universität in Göttingen Agrarwissenschaften und promovierte dort 1984. Anschließend erforschte er gentechnische Veränderungen an Zuckerrüben und habilitierte sich 1992 an der Universität München. 1993 wurde er an die Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel berufen, wo er seither das Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung leitet. Professor Jung gilt als Fachmann und Befürworter verantwortungsvoller Gentechnik. Er fand das Gen HS1, das bei Zuckerrüben eine Resistenz gegen Schadwürmer bewirkt. In Kommissionen setzt er sich für gentechnische Verbesserungen in der Landwirtschaft ein, um die Erträge im Getreide- und Futteranbau zu steigern und so beispielsweise Hunger weltweit zu bekämpfen.

Professor Jörn Eckert, Rektor der Universität Kiel, beglückwünscht den Preisträger zur hohen Auszeichnung: "Ich gratuliere dem Kollegen Jung ganz herzlich. Es gereicht der Kieler Universität zur Ehre, derart renommierte Forscher unter ihren Mitgliedern zu haben. Professor Jung ist einer der ganz engagierten Streiter für Wissenschaft und Innovation. Über die Bestätigung für die überaus viel versprechende Arbeit des Agrarwissenschaftlers hinaus freue ich mich auch über die Bestätigung, die der gesamte Bereich molekulare Biowissenschaften in Kiel damit erfährt. Mit sehr viel Einsatz und großer Unterstützung durch das Land sind wir dabei, hier unsere Vorrangstellung für Norddeutschland auszubauen. Die Entscheidung für Christian Jung, der mit seiner Gruppe Teil des neuen Zentrums für Molekulare Biowissenschaften wird, zeigt, dass wir mit unserer Profilsetzung absolut richtig liegen und den nationalen und internationalen Vergleich nicht zu scheuen brauchen."

Auch der Dekan der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät, Professor Siegfried Wolffram, freut sich mit seinem Fachkollegen: "Professor Jung ist einer der führenden Wissenschaftler im Bereich der molekularen Pflanzenzüchtung. Er ist nicht nur ein Vollblutforscher, sondern wirbt auch in großem Umfang Drittmittel ein. Hieraus können wir auch erkennen, dass seine Arbeit in Kreisen der Wissenschaft in hohem Maße akzeptiert wird. Darüber hinaus haben die Ergebnisse seiner Forschung aber auch ein hohes Anwendungspotenzial."

Bereits fünf Mal errangen Kieler Wissenschaftler zuvor den Leibniz-Preis, den es seit 1985 gibt: 1989 Prof. Michael Sarnthein-Lotichius gemeinsam mit Prof. Jörn Thiede, 1990 Prof. Hans-Ulrich Schmincke, 1993 Prof. Wolfgang Hackbusch, 1999 Prof. Friedrich Temps und schließlich Prof. Wolf-Christian Dullo im Jahr 2002. Das Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm wurde geschaffen, um die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern und sie von Verwaltungsaufwand zu entlasten.

Susanne Schuck | Christian-Albrechts-Universität
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Pflanzenzüchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten