Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kommission ehrt Fraunhofer FIT mit "Design for All Award"

30.11.2004


Die EU-Kommission hat die Software imergo, als Web Compliance Manager im Vertrieb bei RedDot Solutions, mit dem erstmalig verliehenen ’Design for All Award’ ausgezeichnet. Die im Kompetenzzentrum BIKA (Barrierefreie Informations- und Kommunikationstechnik für Alle) des Fraunhofer FIT entwickelte Software dient der Qualitätssicherung und Prüfung von komplexen Websites auf Verstöße gegen Barrierefreiheit.



Die plattformunabhängige Software imergo prüft Websites einschließlich Stylesheets auf automatisch überprüfbare Barrieren nach nationalen gesetzlichen Grundlagen und internationalen Standards wie der BITV (Barrierefreie Informationstechnik Verordnung) oder den WGAG (Web Content Accessibility Guidelines).

... mehr zu:
»BIKA »RedDot


Durch die Behebung der protokollierten Barrieren kann eine Website zusätzlich für Millionen behinderter Menschen zugänglich gemacht werden. Gleichzeitig profitieren auch andere Nutzergruppen, insbesondere ältere Menschen oder Nutzer mobiler Endgeräte von standardkonformen Webangeboten. Beispielsweise benötigen sowohl Nutzer von Handys als auch körperbehinderte Menschen eine alternative Navigationsmöglichkeit zur Computermaus. Eine Anpassung der Schriftgröße ist gleichermaßen wichtig für sehbehinderte und ältere Menschen sowie für Nutzer von Endgeräten mit kleinen Displays wie PDAs.

Auf dem Hintergrund jahrelanger Erfahrung in Forschung und Praxis entwickelt BIKA nicht nur innovative Software-Lösungen, sondern führt Studien mit unterschiedlichen Nutzergruppen durch und berät Firmen und die öffentliche Hand bei der Entwicklung barrierefreier Web-Angebote.

"Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung und fühlen uns darin bestätigt, dass barrierefreies Webdesign und fortlaufende Qualitätssicherung ein leistungsstarkes Tool wie imergo voraussetzen, das auch für komplexe Websites geeignet ist", kommentiert Dr. Carlos Velasco, Leiter des Kompetenzzentrums BIKA im Fraunhofer-Institut FIT, die Preisverleihung.

Das in BIKA entwickelte Softwaretool hat sich bereits in der Praxis bei der Validierung bestehender Websites bewährt. Durch die gerade vorgenommene Integration in das Content Management System der RedDot Solutions AG wird das multilinguale Tool als RedDot Web Compliance Manager weltweit vertrieben und verhindert Barrieren schon im Produktionsprozess von Websites, Intranets und Portalen.

Mit der Preisverleihung für herausragende Leistungen in den Bereichen Universelles Design und Assistive Technologie will die Europäische Kommission den Anstieg der Innovationen in diesen Sektoren fördern, Unternehmen zur stärkeren Berücksichtigung der Prinzipien des Universellen Designs motivieren und die europäischen Öffentlichkeit für dieses Thema sensibilisieren.

Am 12. November 2004 ehrte die Europäische Kommission in einem Festakt auf der REHACARE International 2004 die Preisträger. Eingegangen waren insgesamt 201 Beiträge aus 17 Ländern. Die Preise wurden in sechs Kategorien vergeben: Alltag; Mobilität und Beförderung; Kommunikation und Information; lebenslanges Lernen; Beschäftigung und Berufsleben sowie Kultur, Freizeit und Sport.

Die international besetzte Jury bestand aus Vertretern der Europäischen Kommission, des European Disability Forums (EDF) und weiteren Fachleuten der Arbeitsgebiete Assistive Technologie, Design sowie Universelles Design.

Über das Fraunhofer-Institut FIT

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT erforscht und entwickelt nutzerorientierte Informations- und Kooperationssysteme. Mit dem Ansatz des "Design für Alle" werden integrierte Software-Lösungen geschaffen, die im beruflichen und privaten Bereich auch die Bedürfnisse älterer und behinderter Menschen berücksichtigen. Das Kompetenzzentrum BIKA (Barrierefreie Kommunikations- und Informationstechnologie für Alle) berät bei der Entwicklung barrierefreier und nutzungsfreundlicher Web-Angebote, führt Studien mit unterschiedlichen Nutzergruppen durch und arbeitet aktiv in dem internationalen Standardisierungsgremium für barrierefreies Webdesign (W3C, WAI) mit. Die rund 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts FIT arbeiten unter gemeinsamer Leitung mit dem Lehrstuhl für Informationssysteme der RWTH Aachen zusammen.

Über die RedDot Solutions AG

Die RedDot Solutions AG ist Anbieter von Web- und Enterprise Content Management Lösungen. Weltweit über 1.300 Unternehmen und Organisationen nutzen RedDot-Software zum effizienten Umgang mit Informationen. Das beinhaltet den kostengünstigen Betrieb von Websites, Portalen und Intranets, das Management von Dokumenten, die Automatisierung von Geschäftsabläufen und die Optimierung von Team-Arbeit. Neben der Standard-Lösung für Web Content Management, RedDot CMS 6.0, bietet das Unternehmen mit RedDot XCMS 6.0 ein Enterprise Content Management System, das auf die Anforderungen mittelständischer Unternehmen zugeschnitten ist. Der RedDot LiveServer 2.1 wird zur Personalisierung von Informationen, für die Suche und zur vielfältigen Integration von Content z.B. in Portalen eingesetzt. Für produktnahe Beratung und Implementierung stehen neben dem Hersteller mehr als 300 internationale Partnerunternehmen zur Verfügung. RedDot wurde 1993 am Hauptsitz Oldenburg gegründet und ist mit Niederlassungen in den USA, Kanada, Großbritannien, Italien, Polen, Brasilien und Australien vertreten. Das Unternehmen beschäftigt derzeit weltweit rund 150 Mitarbeiter.

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: BIKA RedDot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie