Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HELIOS Wissenschafts- und Innovationspreise 2004 verliehen

29.11.2004


Das HELIOS Research Center (HRC) verleiht am heutigen Freitagabend in Fulda die diesjährigen HELIOS Wissenschafts- und Innovationspreise. Die Preisträger 2004 sind PD Dr. med. Andreas Meier-Hellmann aus Erfurt und Dr. med. Michael Boschmann aus Berlin.


Die Ärzte und ihre Teams wurden für patientennahe Forschungsprojekte ausgezeichnet. Die HELIOS Wissenschafts- und Innovationspreise werden alljährlich im Rahmen des Herbstseminars der HELIOS Kliniken GmbH verliehen und sind mit insgesamt 10.000 EUR dotiert. Mit dem Preis zeichnet das HRC wissenschaftliche Leistungen und Innovationen aus, die für die Patienten des Klinikkonzerns von besonderem Nutzen sind.

Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH: "Wir haben in den letzten Jahren die Wissenschaft und Forschung in unserem Konzern gut vorangebracht und fördern diesen Bereich mittlerweile mit über zwei Millionen Euro jährlich. Als Höhepunkte sind zu nennen die Etablierung des HELIOS Research Centers zur Forschungsförderung, der Ausbau der Spitzenmedizin durch unsere Krankenhäuser der Maximalversorgung und der Anschluss an die universitäre Forschung in Berlin sowie durch unser Universitätsklinikum Wuppertal. Die jüngste Entwicklung, die Gründung der Neuen Europäischen Chirurgischen Akademie, verspricht weitere Impulse für unseren Weg zur Qualitätsführerschaft."


Um Wissenschaft und Forschung innerhalb des HELIOS-Konzerns gezielt und effizient fördern zu können, hatte das Unternehmen im März 2002 das HELIOS Research Center (HRC) unter Leitung von Dr. med. Joachim Linke als Tochtergesellschaft der HELIOS Kliniken GmbH gegründet. Das HRC versteht sich als Mittler und Schnittstelle zwischen wissenschaftlich tätigen HELIOS-Mitarbeitern und externen Interessenten, die nach Möglichkeiten zur Durchführung klinischer Studien oder Forschungsvorhaben suchen. Gesellschafter der HELIOS Research Center GmbH sind zu 76 Prozent die HELIOS Kliniken GmbH und zu 24 Prozent das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch (MDC). Die Beteiligung des MDC unterstreicht den Stellenwert, der dem HRC und seinen Aufgaben in Wissenschaft und Forschung beigemessen wird.

Das jährlich stattfindende HELIOS Herbstseminar in Fulda ist ein zentrales Treffen aller Führungskräfte des Konzerns. An dem diesjährigen Treffen nehmen über 400 Führungskräfte aus Medizin und Verwaltung aus allen 25 Standorten des HELIOS-Konzerns sowie externe Experten aus Politik, von Krankenkassen und aus der Gesundheitswirtschaft teil.

Die Preisträger 2004 des HELIOS Wissenschafts- und Innovationspreises:

PD Dr. med. Andreas Meier-Hellmann, Erfurt: "Nur hochqualitative Kosten-Nutzen-Analysen ermöglichen ökonomische Entscheidungen im Gesundheitswesen"


Dr. Meier-Hellmann und seine Arbeitsgruppe analysierten 42 gesundheitsökonomische Studien aus dem Bereich der Intensivmedizin in Hinblick auf die Rolle der Finanzierungsquelle. Dabei wurden die Art der Kostenanalyse, die medizinische Therapie, sowie wesentliche Qualitätsmerkmale wie der Einsatz von Peer-Review-Verfahren bzw. kritische Ergebnisüberprüfung (Sensitivitätstests) überprüft. Darüber hinaus stellten die Autoren die Kostenbeurteilung in den Mittelpunkt ihrer Arbeit.

Naturgemäß wird bei den von der Pharmaindustrie unterstützten gesundheitsökonomischen Studien in der Regel ein Medikament als medizinische Therapie auf seine Wirtschaftlichkeit hin untersucht. Die Ergebnisse von Meier-Hellmann zeigten, dass sehr häufig die untersuchte Methode als kostengünstiger eingeschätzt wurde. Meier-Hellmann nimmt dies als Indiz dafür, dass in gesundheitsökonomischer Forschung genauso wie in anderen Bereichen der Medizin die Neigung besteht, positive Ergebnisse zu berichten. Bei Studien, die von Non-Profit-Organisationen unterstützt wurden, werden hingegen auch andere medizinische Therapien aus ökonomischer Sicht untersucht.

Mehr als die Hälfte der untersuchten Kosten-Nutzen-Analysen wiesen keine Ergebnisüberprüfung auf.

Vor dem Hintergrund der finanziellen Anspannungen im deutschen Gesundheitswesen und der mittlerweile hohen finanziellen Patientenbeteiligungen tragen Kosten-Nutzen-Analysen durchaus zu einer sinnvollen Verteilung der knappen Ressourcen bei.
Dr. Meier-Hellmann fordert daher für vernünftige und verwertbare Kostenanalysen medizinischer Therapien eine hinlänglich hohe und nachvollziehbare Qualität sowie einen sinnvollen Praxisbezug.

PD Dr. Meier-Hellmann ist Chefarzt im Kollegialsystem in der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie des HELIOS Klinikums Erfurt.
Seine Analyse ist in der Zeitschrift Journal of Intensive Care Medicine, 18 (5); 2003, erschienen.

Dr. med. Michael Boschmann: "Wasser trinken erhöht Energieumsatz"

Zum Abnehmen wird häufig empfohlen, viel Wasser zu trinken - allerdings fehlte bislang ein wissenschaftlicher Beleg, wie dadurch eine Gewichtsreduktion unterstützt werden soll. Dr. Boschmann fand nun in seinem klinischen Grundlagenforschungsprojekt einen Zusammenhang zwischen der Wasseraufnahme und dem Stoffwechsel sowie dem Energiehaushalt und wies nach, dass das Trinken von einem halben Liter Wasser den Energieumsatz um 30 Prozent ansteigen lässt. Weil es auch bei HELIOS viele adipöse Patienten gibt, stellt diese Arbeit einen wertvollen Beitrag zu einer nichtmedikamentösen Behandlung von Übergewicht dar.

Männer und Frauen bringen die dafür erforderliche Energie auf unterschiedliche Weise auf. Während Männer den erhöhten Energiebedarf durch sogenannte Thermogenese mit Fetten decken, sind es bei Frauen Kohlenhydrate. Offenbar wird 40 Prozent der Energie für das Erwärmen des Wassers im Körper auf 37 Grad benötigt. Mit einem Betablocker, einem Medikament, das in die Funktion des vegetativen Nervensystems eingreift und häufig zur Blutdrucksenkung verordnet wird, ließ sich der Effekt unterdrücken. Nur durch das Trinken von zwei Litern Wasser täglich lassen sich nach Dr. Boschmann immerhin etwa 400 Kilojoule Energie verbrauchen.

Dr. med. Michael Boschmann arbeitet in der klinischen Forschung des HELIOS Klinikums Berlin-Buch / Franz-Volhard-Klinik der Charité, Universitätsmedizin Berlin. Seine Arbeit ist im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 88 (12): 6015-6019, veröffentlicht.

Die HELIOS Kliniken GmbH ist mit einem Umsatz von über EUR 1,1 Mrd. einer der großen privaten Träger von Akutkliniken. Derzeit gehören zum Konzern 25 Kliniken, darunter vier Krankenhäuser der Maximalversorgung in Erfurt, Berlin-Buch, Wuppertal und Schwerin. Zurzeit beschäftigt das Unternehmen 19.000 Mitarbeiter bei einer Gesamtkapazität von 9.600 Betten und jährlich 330.000 stationär behandelten Patienten.

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de

Weitere Berichte zu: HELIOS HRC Innovationspreis Kosten-Nutzen-Analyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften