Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Catenhusen: "Deutschland gewinnt beim Brain Gain"

25.11.2004


10 Millionen Euro für ausgezeichnete internationale Nachwuchswissenschaftler

... mehr zu:
»Elite

Deutschland gewinnt beim internationalen Wettbewerb um die klügsten Köpfe. Nach Ansicht des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Wolf-Michael Catenhusen zieht die internationale wissenschaftliche Elite wieder verstärkt an deutsche Hochschulen und Forschungs-institute. „Mit dem Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung hat die Wissenschaft in Deutschland deutlich an Schwung gewonnen“, sagte Catenhusen anlässlich der Auszeichnung elf junger Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus dem Ausland mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis am Donnerstag in Berlin.

Das BMBF hat den Preis mit insgesamt 10 Millionen Euro dotiert. Die elf Preisträger stammen aus sieben Nationen. Ihr Forschungsspektrum reicht von der Astrophysik über die Ägyptologie und Psychologie bis hin zur Klimaforschung. Zwei ausgezeichnete deutsche Nachwuchswissenschaftler kehren aus den USA zurück. Der Preis ist nach der russischen Mathematikerin Sofja Kovalevskaja (1850-1891) benannt, die als eine der ersten Frauen in Europa einen Lehrstuhl innehatte.


Catenhusen bezeichnete den im Jahr 2002 vom BMBF gestifteten Preis als ein wichtiges Element in der Internationalisierungsstrategie für die deutsche Hochschullandschaft. Die von der Alexander von Humboldt Stiftung (AvH) vergebene Auszeichnung sei mit bis zu 1,2 Millionen Euro pro Preisträger einer der höchstdotierten Wissenschaftspreise in der Bundesrepublik. Der Präsident der AvH Wolfgang Frühwald hob die Signalwirkung des Preises hervor. „Das Sofja Kovalevskaja-Programm und die Exzellenz der deutschen Forschungsinstitute sind die Gründe dafür, dass sich die Elite von morgen für Deutschland entscheidet." Die Preisträger könnten damit an ihren Gastinstituten in Deutschland eigene Forschungsgruppen einrichten und vier Jahre lang weitgehend frei von administrativen Zwängen arbeiten.

Mit dieser Förderung gewinne Deutschland langfristig das Personal für herausragende Forschungsleistungen, sagte Catenhusen. So seien von den 29 Preisträgern der ersten Verleihung des Sofja Kovalevskaja-Preises aus dem Jahr 2002 inzwischen 19 dauerhaft in Deutschland beschäftigt.

LS 13 | BMBF - Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/kovalevskaja
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Elite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie