Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DECHEMA-Preis für Arbeit zur Modellierung komplexer reaktiver Systeme

19.11.2004


Auszeichnung für Olaf Deutschmann

Professor Dr. Olaf Deutschmann von der Universität Karlsruhe hat den DECHEMA-Preis 2004 der Max-Buchner-Forschungsstiftung gewonnen. Sie zeichnete ihn damit für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Modellierung komplexer reaktiver Systeme aus. Die Stiftung verleiht Deutschmann den Preis bei einem Festkolloquium am 26. November, 16 Uhr, im DECHEMA-Haus (Theodor- Heuss-Allee 25) in Frankfurt/Main. Seit 1951 würdigt sie mit dem Preis herausragende Forschungsarbeiten aus den Bereichen Technische Chemie, Verfahrenstechnik, Biotechnologie und Chemische Apparatetechnik. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert.

Den Begriff „Katalysator“ verbindet der Laie mit einem Gerät unter seinem Fahrzeug, das den Schadstoffausstoß verringert. Der Autoabgaskatalysator hat sich millionenfach bewährt, stellt aber auch eines der komplexesten chemischen Reaktionssysteme dar: Zusammensetzung und Temperatur des vom Motor kommenden Abgases hängen unmittelbar davon ab, ob das Fahrzeug an einer Ampel im Leerlauf steht oder auf der Autobahn mit 130 Stundenkilometern fährt.

Das Bestreben von Deutschmann und seiner Arbeitsgruppe ist es, Modelle zu entwickeln, die den Einfluss aller Parameter auf die Schadstoffumsetzung berücksichtigen. Der Weg dazu führt über eine detaillierte Beschreibung der im Abgaskatalysator ablaufenden physikalischen und chemischen Prozesse. Auf der Basis dieser molekularen Modelle entwickelt das Team Computerprogramme, die den Schadstoffausstoß eines Abgaskatalysators unter variierenden Bedingungen und Parametern wie dem Material des Katalyseträgers oder der Wärmeisolierung vorausberechnen können. Damit lassen sich Aufwand und Kosten experimenteller Forschung und Entwicklung am technischen System erheblich reduzieren.

Die von Deutschmann vorangetriebene Methodik hat das Team auch zur Hand, wenn es sich mit der Nutzung von Erdgas als chemischem Grundstoff beschäftigt. Durch katalytische Oxidation lässt sich Erdgas etwa in Synthesegas innerhalb weniger Millisekunden und ohne äußere Energiezufuhr umwandeln. Aus Synthesegas kann Methanol oder synthetischer Diesel gewonnen werden. Die katalytische Oxidation wurde auch zur Wasserstofferzeugung aus Erdgas, Alkoholen sowie Benzin und Diesel erfolgreich angewandt. Mit Wasserstoff kann mittels Brennstoffzellen Elektrizität erzeugt, die Schadstoffbildung im Motor verringert und der Ausstoß von Stickoxiden katalytisch reduziert werden.

Die Oxidation der teilweise hoch-explosiven Reaktionsgemische durch eine Hochtemperaturkatalyse erfolgt bei zirka 1000 Grad Celsius. Zur technischen Realisierung ist ein grundlegendes Verständnis des Reaktorverhaltens vonnöten. Auch hier können nur Modelle, die auf dem molekularen Geschehen aufbauen, vertrauenswürdige Abschätzungen liefern.

Beruflicher Werdegang:

Prof. Dr. Olaf Deutschmann (Jahrgang 1965) hat an der TU Magdeburg und der Humboldt-Universität Berlin Physik studiert. 1996 hat er an der Fakultät Chemie der Universität Heidelberg promoviert. Während eines anschließenden anderthalbjährigen Postdoc-Aufenthalts in den USA befasste er sich mit der Umwandlung von Erdgas in nützliche chemische Grundstoffe durch Hochtemperaturkatalyse. Nach seiner Rückkehr an die Universität Heidelberg habilitierte er sich 2001 im Fach Physikalische Chemie. 2002 nahm er einen Ruf auf eine Professur für Chemische Technik an der Universität Karlsruhe (TH) an.

| Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1961.html

Weitere Berichte zu: DECHEMA-Preis Erdgas Oxidation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics