Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DECHEMA-Preis für Arbeit zur Modellierung komplexer reaktiver Systeme

19.11.2004


Auszeichnung für Olaf Deutschmann

Professor Dr. Olaf Deutschmann von der Universität Karlsruhe hat den DECHEMA-Preis 2004 der Max-Buchner-Forschungsstiftung gewonnen. Sie zeichnete ihn damit für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Modellierung komplexer reaktiver Systeme aus. Die Stiftung verleiht Deutschmann den Preis bei einem Festkolloquium am 26. November, 16 Uhr, im DECHEMA-Haus (Theodor- Heuss-Allee 25) in Frankfurt/Main. Seit 1951 würdigt sie mit dem Preis herausragende Forschungsarbeiten aus den Bereichen Technische Chemie, Verfahrenstechnik, Biotechnologie und Chemische Apparatetechnik. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert.

Den Begriff „Katalysator“ verbindet der Laie mit einem Gerät unter seinem Fahrzeug, das den Schadstoffausstoß verringert. Der Autoabgaskatalysator hat sich millionenfach bewährt, stellt aber auch eines der komplexesten chemischen Reaktionssysteme dar: Zusammensetzung und Temperatur des vom Motor kommenden Abgases hängen unmittelbar davon ab, ob das Fahrzeug an einer Ampel im Leerlauf steht oder auf der Autobahn mit 130 Stundenkilometern fährt.

Das Bestreben von Deutschmann und seiner Arbeitsgruppe ist es, Modelle zu entwickeln, die den Einfluss aller Parameter auf die Schadstoffumsetzung berücksichtigen. Der Weg dazu führt über eine detaillierte Beschreibung der im Abgaskatalysator ablaufenden physikalischen und chemischen Prozesse. Auf der Basis dieser molekularen Modelle entwickelt das Team Computerprogramme, die den Schadstoffausstoß eines Abgaskatalysators unter variierenden Bedingungen und Parametern wie dem Material des Katalyseträgers oder der Wärmeisolierung vorausberechnen können. Damit lassen sich Aufwand und Kosten experimenteller Forschung und Entwicklung am technischen System erheblich reduzieren.

Die von Deutschmann vorangetriebene Methodik hat das Team auch zur Hand, wenn es sich mit der Nutzung von Erdgas als chemischem Grundstoff beschäftigt. Durch katalytische Oxidation lässt sich Erdgas etwa in Synthesegas innerhalb weniger Millisekunden und ohne äußere Energiezufuhr umwandeln. Aus Synthesegas kann Methanol oder synthetischer Diesel gewonnen werden. Die katalytische Oxidation wurde auch zur Wasserstofferzeugung aus Erdgas, Alkoholen sowie Benzin und Diesel erfolgreich angewandt. Mit Wasserstoff kann mittels Brennstoffzellen Elektrizität erzeugt, die Schadstoffbildung im Motor verringert und der Ausstoß von Stickoxiden katalytisch reduziert werden.

Die Oxidation der teilweise hoch-explosiven Reaktionsgemische durch eine Hochtemperaturkatalyse erfolgt bei zirka 1000 Grad Celsius. Zur technischen Realisierung ist ein grundlegendes Verständnis des Reaktorverhaltens vonnöten. Auch hier können nur Modelle, die auf dem molekularen Geschehen aufbauen, vertrauenswürdige Abschätzungen liefern.

Beruflicher Werdegang:

Prof. Dr. Olaf Deutschmann (Jahrgang 1965) hat an der TU Magdeburg und der Humboldt-Universität Berlin Physik studiert. 1996 hat er an der Fakultät Chemie der Universität Heidelberg promoviert. Während eines anschließenden anderthalbjährigen Postdoc-Aufenthalts in den USA befasste er sich mit der Umwandlung von Erdgas in nützliche chemische Grundstoffe durch Hochtemperaturkatalyse. Nach seiner Rückkehr an die Universität Heidelberg habilitierte er sich 2001 im Fach Physikalische Chemie. 2002 nahm er einen Ruf auf eine Professur für Chemische Technik an der Universität Karlsruhe (TH) an.

| Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1961.html

Weitere Berichte zu: DECHEMA-Preis Erdgas Oxidation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie