Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst Zander-Preis für: "Warenhaus des Wissens und Goodwill-Abschreibungen in den USA"

19.11.2004


Für ihre herausragenden Dissertationen haben die Bochumer Wirtschaftswissenschaftler Dr. Carsten Dittmar und Dr. Thorsten Sellhorn heute den Ernst Zander-Preis 2004 erhalten. Dittmar entwickelt in seiner Arbeit einen neuen, integrativen Ansatz eines "Knowledge Warehouse" für Unternehmen und liefert damit eine Referenzarchitektur für das computergestützte Unternehmensgedächtnis.



Sellhorn klopft die neue US-amerikanische Vorschrift der so genannten Goodwill-Bilanzierung auf ihre Schwachstellen ab und untersucht empirisch, ob Manager die bilanzpolitischen Spielräume nutzen. Sein Fazit: Wertabschreibungen gehen zumeist mit realwirtschaftlichen Entwicklungen einher, bilanzpolitische Manipulationen lassen sich nicht nachweisen. Den Zander-Preis hat die Fakultät für Wirtschaftwissenschaft der RUB in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal verliehen.

... mehr zu:
»Dissertation


Die Ressource Wissen

Wie können Unternehmen die Ressource Wissen möglichst effektiv nutzen? Mit dieser Herausforderung für das unternehmerische Handeln beschäftigt sich Dr. Carsten Dittmar in seiner Dissertation "Knowledge Warehouse - Ein integrativer Ansatz des Organisationsgedächtnisses und die computergestütze Umsetzung auf Basis des Data Warehouse-Konzepts" (Betreuer: Prof. Dr. Roland Gabriel). Die Konzeption des Organisationsgedächtnisses ist ein neuer Ansatz: Er integriert bisher isolierte Theoriefelder, die sich mit dem Phänomen des Lernens auf einer multipersonellen Ebene und mit dem Management der Ressource Wissen auseinandersetzen. Dittmars Arbeit gibt Gestaltungsempfehlungen für eine computergestützte Umsetzung eines Organisationsgedächtnisses.

Referenzarchitektur zum Knowledge Warehouse

Das breite Spektrum der Aufgaben konkretisiert er anhand eines Anforderungskatalogs: Auf dieser Basis ist es möglich, das etablierte Data Warehouse-Konzept an den entwickelten Kriterien zu messen. Um Defizite des Data Warehouse zu überwinden, entwickelt der Autor ein Konzept für ein computergestütztes Organisationsgedächtnis für den Anwendungsbereich der Fach- und Führungskräfte, das auf dem Data Warehouse aufbaut und als "Knowledge Warehouse" bezeichnet wird. Der Vorschlag einer Referenzarchitektur zum Knowledge Warehouse schließt die Untersuchung ab.

Bilanzpolitische Spielräume für Manager

In seiner Dissertation zum Thema "Goodwill Impairment - An Empirical Investigation of Write-Offs under SFAS 142" (Goodwill-Wertberichtigung - Eine empirische Untersuchung außerplanmäßiger Abschreibungen nach SFAS 142, Betreuer: Prof. Dr. Bernhard Pellens) beschäftigt sich Dr. Thorsten Sellhorn mit der Frage, ob die neue US-amerikanische Vorschrift zur Goodwillbilanzierung bilanzpolitische Spielräume eröffnet und ob Manager diese Spielräume tatsächlich nutzen. Die Bilanzposition "Goodwill" spiegelt als immaterieller Vermögenswert das Ertragspotenzial wider, das aus einem Unternehmenszusammenschluss zu erwarten ist. Bisher wurde diese Bilanzposition planmäßig über ihre Nutzungsdauer abgeschrieben. Seit 2002 ist der Goodwill in den USA - ähnlich nicht abnutzbaren Posten wie Grund und Boden - nur noch bei einer festgestellten Wertminderung abzuschreiben. In der EU ist eine ähnliche Regel seit März 2004 in Kraft.

Neue Wertbilanzierung im positiven Licht

Angesichts des beträchtlichen Ausmaßes, das der Goodwill in den Bilanzen vieler Unternehmen erreicht, sowie der erheblichen Ermessenspielräume, die Sellhorn in seiner Arbeit identifiziert, liegt es nahe, dass opportunistisch handelnde Manager die Goodwillbilanzierung für bilanzpolitische Zwecke nutzen könnten. Für rund 1.250 US-Börsengesellschaften untersucht der Autor, inwieweit das Abschreibungsverhalten in Bezug auf den Goodwill durch bilanzpolitische Beweggründe zu erklären ist oder aber tatsächlich wirtschaftliche Entwicklungen abbildet, die den Wert des Goodwills beeinflusst haben. Im Ergebnis zeigt die Arbeit, dass Firmenwertabschreibungen bzw. ihr Ausbleiben in der Regel mit realwirtschaftlichen Entwicklungen einhergehen und sich bilanzpolitische Manipulationen nicht eindeutig nachweisen lassen. Dieses Resultat lässt die neue Firmenwertbilanzierung in einem positiven Licht erscheinen.

Der Zander-Preis

1994 von Prof. Dr. Ernst Zander gestiftet, werden alljährlich herausragende wissenschaftliche Leistungen (vorrangig Dissertationen) aus allen Fakultäten der Ruhr-Universität, insbesondere aus den Fakultäten für Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft und aus den Ingenieurwissenschaften mit dem Preis ausgezeichnet. Die Auswahl der preiswürdigen Arbeiten erfolgt - auf Vorschlag des Instituts für Unternehmensführung der Ruhr-Universität Bochum - durch den Vorstand der Alwin Reemtsma-Stiftung, dem unter anderem der Kanzler der Ruhr-Universität Bochum sowie Prof. Dr. Ulrich Middelmann, Mitglied des Kuratoriums der Ruhr-Universität, angehören.

Weitere Informationen:

Dr. Martin Seidler, Geschäftsführer des Instituts für Unternehmensführung (IFU), Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität, GC 4/32, Tel. 0234/32-22235, Fax: 0234/32-14260, E-Mail: martin.seidler@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de

Weitere Berichte zu: Dissertation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE