Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst Zander-Preis für: "Warenhaus des Wissens und Goodwill-Abschreibungen in den USA"

19.11.2004


Für ihre herausragenden Dissertationen haben die Bochumer Wirtschaftswissenschaftler Dr. Carsten Dittmar und Dr. Thorsten Sellhorn heute den Ernst Zander-Preis 2004 erhalten. Dittmar entwickelt in seiner Arbeit einen neuen, integrativen Ansatz eines "Knowledge Warehouse" für Unternehmen und liefert damit eine Referenzarchitektur für das computergestützte Unternehmensgedächtnis.



Sellhorn klopft die neue US-amerikanische Vorschrift der so genannten Goodwill-Bilanzierung auf ihre Schwachstellen ab und untersucht empirisch, ob Manager die bilanzpolitischen Spielräume nutzen. Sein Fazit: Wertabschreibungen gehen zumeist mit realwirtschaftlichen Entwicklungen einher, bilanzpolitische Manipulationen lassen sich nicht nachweisen. Den Zander-Preis hat die Fakultät für Wirtschaftwissenschaft der RUB in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal verliehen.

... mehr zu:
»Dissertation


Die Ressource Wissen

Wie können Unternehmen die Ressource Wissen möglichst effektiv nutzen? Mit dieser Herausforderung für das unternehmerische Handeln beschäftigt sich Dr. Carsten Dittmar in seiner Dissertation "Knowledge Warehouse - Ein integrativer Ansatz des Organisationsgedächtnisses und die computergestütze Umsetzung auf Basis des Data Warehouse-Konzepts" (Betreuer: Prof. Dr. Roland Gabriel). Die Konzeption des Organisationsgedächtnisses ist ein neuer Ansatz: Er integriert bisher isolierte Theoriefelder, die sich mit dem Phänomen des Lernens auf einer multipersonellen Ebene und mit dem Management der Ressource Wissen auseinandersetzen. Dittmars Arbeit gibt Gestaltungsempfehlungen für eine computergestützte Umsetzung eines Organisationsgedächtnisses.

Referenzarchitektur zum Knowledge Warehouse

Das breite Spektrum der Aufgaben konkretisiert er anhand eines Anforderungskatalogs: Auf dieser Basis ist es möglich, das etablierte Data Warehouse-Konzept an den entwickelten Kriterien zu messen. Um Defizite des Data Warehouse zu überwinden, entwickelt der Autor ein Konzept für ein computergestütztes Organisationsgedächtnis für den Anwendungsbereich der Fach- und Führungskräfte, das auf dem Data Warehouse aufbaut und als "Knowledge Warehouse" bezeichnet wird. Der Vorschlag einer Referenzarchitektur zum Knowledge Warehouse schließt die Untersuchung ab.

Bilanzpolitische Spielräume für Manager

In seiner Dissertation zum Thema "Goodwill Impairment - An Empirical Investigation of Write-Offs under SFAS 142" (Goodwill-Wertberichtigung - Eine empirische Untersuchung außerplanmäßiger Abschreibungen nach SFAS 142, Betreuer: Prof. Dr. Bernhard Pellens) beschäftigt sich Dr. Thorsten Sellhorn mit der Frage, ob die neue US-amerikanische Vorschrift zur Goodwillbilanzierung bilanzpolitische Spielräume eröffnet und ob Manager diese Spielräume tatsächlich nutzen. Die Bilanzposition "Goodwill" spiegelt als immaterieller Vermögenswert das Ertragspotenzial wider, das aus einem Unternehmenszusammenschluss zu erwarten ist. Bisher wurde diese Bilanzposition planmäßig über ihre Nutzungsdauer abgeschrieben. Seit 2002 ist der Goodwill in den USA - ähnlich nicht abnutzbaren Posten wie Grund und Boden - nur noch bei einer festgestellten Wertminderung abzuschreiben. In der EU ist eine ähnliche Regel seit März 2004 in Kraft.

Neue Wertbilanzierung im positiven Licht

Angesichts des beträchtlichen Ausmaßes, das der Goodwill in den Bilanzen vieler Unternehmen erreicht, sowie der erheblichen Ermessenspielräume, die Sellhorn in seiner Arbeit identifiziert, liegt es nahe, dass opportunistisch handelnde Manager die Goodwillbilanzierung für bilanzpolitische Zwecke nutzen könnten. Für rund 1.250 US-Börsengesellschaften untersucht der Autor, inwieweit das Abschreibungsverhalten in Bezug auf den Goodwill durch bilanzpolitische Beweggründe zu erklären ist oder aber tatsächlich wirtschaftliche Entwicklungen abbildet, die den Wert des Goodwills beeinflusst haben. Im Ergebnis zeigt die Arbeit, dass Firmenwertabschreibungen bzw. ihr Ausbleiben in der Regel mit realwirtschaftlichen Entwicklungen einhergehen und sich bilanzpolitische Manipulationen nicht eindeutig nachweisen lassen. Dieses Resultat lässt die neue Firmenwertbilanzierung in einem positiven Licht erscheinen.

Der Zander-Preis

1994 von Prof. Dr. Ernst Zander gestiftet, werden alljährlich herausragende wissenschaftliche Leistungen (vorrangig Dissertationen) aus allen Fakultäten der Ruhr-Universität, insbesondere aus den Fakultäten für Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft und aus den Ingenieurwissenschaften mit dem Preis ausgezeichnet. Die Auswahl der preiswürdigen Arbeiten erfolgt - auf Vorschlag des Instituts für Unternehmensführung der Ruhr-Universität Bochum - durch den Vorstand der Alwin Reemtsma-Stiftung, dem unter anderem der Kanzler der Ruhr-Universität Bochum sowie Prof. Dr. Ulrich Middelmann, Mitglied des Kuratoriums der Ruhr-Universität, angehören.

Weitere Informationen:

Dr. Martin Seidler, Geschäftsführer des Instituts für Unternehmensführung (IFU), Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität, GC 4/32, Tel. 0234/32-22235, Fax: 0234/32-14260, E-Mail: martin.seidler@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de

Weitere Berichte zu: Dissertation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen