Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Thurn und Taxis Förderpreises 2004

16.11.2004


Die Technische Universität München hat am 15. November 2004 den Thurn und Taxis Förderpreis für die Forstwissenschaft 2004 verliehen. Den Preis teilen sich in diesem Jahr zwei junge Wissenschaftler: PD Dr. Thomas Knoke (Fachgebiet Waldinventur und Forstbetriebsplanung an der TU München) und PD Dr. Gerald Koch (Bundesforschungsanstalt für Forst und Holzwirtschaft, Hamburg).

... mehr zu:
»Förderpreis

Mit dem 1978 gestifteten Thurn und Taxis Förderpreis sollen nach dem Willen des Stifters, S.D. Johannes Fürst von Thurn und Taxis, junge Akademiker ausgezeichnet werden, die sich durch hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Forstwissenschaft während des Studiums und danach hervorgetan haben. Der Preis wird jährlich verliehen und ist mit 6.000 Euro dotiert. Er soll zur Finanzierung eines weiterführenden Studien- oder Forschungsaufenthaltes im Ausland dienen.

Dr. Thomas Knoke (39) wird für seine Habilitationsschrift mit dem Titel "Eine Bewertung von Nutzungsstrategien für Buchenbestände (Fagus sylvatica L.) vor dem Hintergrund des Risikos der Farbkernbildung - eine waldbaulich-forstökonomische Studie" ausgezeichnet. Er hat nach seinem Studium der Forstwissenschaft an der TU München promoviert und wurde nach seiner Habilitation 2003 zum Privatdozenten ernannt. Seit 2004 leitet er vertretungsweise das Fachgebiet Waldinventur und Forstbetriebsplanung an der TU München.


Die Buche ist die am weitesten verbreitete Laubbaumart in Europa, der auch holzwirtschaftlich eine besondere Rolle zukommt. Jedoch wird das Buchenholz durch Farbkernbildung deutlich entwertet, so dass die Betriebe nach Optimalstrategien suchen müssen, um ihre teilweise bereits entwerteten, teilweise noch nicht verkernten Buchenstämme zu nutzen, und die jungen noch unverkernten Bestände so zu behandeln, dass in der Endnutzung ein möglichst großer Anteil nicht verkernter Stämme enthalten ist. Die Verkernung ist ein Vorgang, der nicht direkt beobachtet werden kann, weil er im Baumstamm abläuft und technische Methoden zur zerstörungsfreien Untersuchung der Stämme (noch) nicht zur Verfügung stehen. Ob ein Stamm verkernt ist und wie weit er bereits entwertet ist, lässt sich erst nach seiner Fällung und Zerlegung sicher feststellen. Deshalb sind die Entscheidungsträger auf Indikatoren angewiesen. Sie besitzen kein Wissen über den Verkernungszustand, sondern können bestenfalls eine Wahrscheinlichkeit abschätzen. Eine entscheidende Frage, die Dr. Knoke in seiner Arbeit behandelt, ist daher auf den Wert der Information über die Verkernung gerichtet. Dr. Knoke hat zunächst das Problem der Wahl von Behandlungsstrategien für Buchenbestände mit adäquaten Methoden auf empirischer Grundlage angegangen und mit Hilfe von Berechnungsexperimenten den Bereich abgesteckt, in dem die Wahl von Behandlungsstrategien überhaupt relevant sein kann. Dann wurden mit Hilfe von statistischen Verfahren aus realen Daten die Grundlagen für eine realistische Bewertung von Nutzungsstrategien in Buchenbeständen geschaffen.

Dr. Gerald Koch (36) befasst sich in seiner preiswürdigen Habilitationsschrift ebenfalls mit Verfärbungen des Buchenholzes. Er hat Holzwirtschaft an der Universität Hamburg studiert und dort promoviert. Seit November 2003 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet "Struktur und Qualität des Holzes" am Institut für Holzbiologie und Holzschutz an der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft in Hamburg.

Dr. Koch hat in seiner Arbeit die Ursachen der Verfärbung der Buchen untersucht, die nach der Fällung auftreten. Sie beruht auf komplexen physiologischen, biochemischen oder chemischen Reaktionen von Holzinhaltsstoffen. Aus dem gewonnenen neuen Verständnis der verschiedenen Ursachen und Reaktionsmechanismen, aber auch der Gemeinsamkeiten hat er gelernt, vermeidbare und unvermeidbare Verfärbungen klar zu trennen und mit angepassten Strategien darauf zu reagieren. Beiden Verfärbungskategorien ist gemeinsam, dass das Holz in seinen technologischen und elasto-mechanischen Eigenschaften nicht beeinträchtigt wird. Daher hat Dr. Koch für die vermeidbaren Verfärbungen des Holzes nach der Fällung in Zusammenarbeit mit Industrie-Partnern vorbeugende Maßnahmen entwickelt und zur Erprobung an die Praxis weitergegeben. Dagegen hat er für die Rotkernbildung während des Baumwachstums einen gänzlich neuen Weg beschritten. In enger Zusammenarbeit mit der forst- und holzwirtschaftlichen Praxis sowie den Verbänden sind Marketing-Initiativen eingeleitet worden mit dem Ziel, rotkernige Buche als hochwertigen natürlichen Rohstoff zu akzeptieren.

Den Festvortrag über "Globalisierung, Nachhaltigkeit und die Zukunft der Wälder" hält im Rahmen der Festveranstaltung im Freisinger Diözesanmuseum Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, Leiter des Forschungsinstitutes für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung in Ulm. Prof. Radermacher ist promovierter Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler. Sein Institut erarbeitet integrierte Systemlösungen in informationstechnisch anspruchsvollen interdisziplinären Themenbereichen, wie z.B. Integrierte Produktionssysteme, Unternehmensintegration, Umweltinformationssysteme, Kommunikationssysteme. Prof. Radermacher dozierte an verschiedenen Universitäten in den Bereichen Angewandte Informatik, Datenbanken und Künstliche Intelligenz. 1988-1992 war er Präsident der Gesellschaft für Mathematik, Ökonomie und Operations Research. Seit 1990 ist Radermacher Mitglied in zahlreichen verschiedenen Arbeitsgemeinschaften und Organisationen. Er ist Autor von über 2000 wissenschaftlichen Arbeiten aus den Bereichen Angewandte Mathematik, Operations Research, angewandte Informatik, Systemtheorie sowie tangierten Fragen der Technikfolgenforschung, Ethik und Philosophie.

Dieter Heinrichsen M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Förderpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie