Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Thurn und Taxis Förderpreises 2004

16.11.2004


Die Technische Universität München hat am 15. November 2004 den Thurn und Taxis Förderpreis für die Forstwissenschaft 2004 verliehen. Den Preis teilen sich in diesem Jahr zwei junge Wissenschaftler: PD Dr. Thomas Knoke (Fachgebiet Waldinventur und Forstbetriebsplanung an der TU München) und PD Dr. Gerald Koch (Bundesforschungsanstalt für Forst und Holzwirtschaft, Hamburg).

... mehr zu:
»Förderpreis

Mit dem 1978 gestifteten Thurn und Taxis Förderpreis sollen nach dem Willen des Stifters, S.D. Johannes Fürst von Thurn und Taxis, junge Akademiker ausgezeichnet werden, die sich durch hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Forstwissenschaft während des Studiums und danach hervorgetan haben. Der Preis wird jährlich verliehen und ist mit 6.000 Euro dotiert. Er soll zur Finanzierung eines weiterführenden Studien- oder Forschungsaufenthaltes im Ausland dienen.

Dr. Thomas Knoke (39) wird für seine Habilitationsschrift mit dem Titel "Eine Bewertung von Nutzungsstrategien für Buchenbestände (Fagus sylvatica L.) vor dem Hintergrund des Risikos der Farbkernbildung - eine waldbaulich-forstökonomische Studie" ausgezeichnet. Er hat nach seinem Studium der Forstwissenschaft an der TU München promoviert und wurde nach seiner Habilitation 2003 zum Privatdozenten ernannt. Seit 2004 leitet er vertretungsweise das Fachgebiet Waldinventur und Forstbetriebsplanung an der TU München.


Die Buche ist die am weitesten verbreitete Laubbaumart in Europa, der auch holzwirtschaftlich eine besondere Rolle zukommt. Jedoch wird das Buchenholz durch Farbkernbildung deutlich entwertet, so dass die Betriebe nach Optimalstrategien suchen müssen, um ihre teilweise bereits entwerteten, teilweise noch nicht verkernten Buchenstämme zu nutzen, und die jungen noch unverkernten Bestände so zu behandeln, dass in der Endnutzung ein möglichst großer Anteil nicht verkernter Stämme enthalten ist. Die Verkernung ist ein Vorgang, der nicht direkt beobachtet werden kann, weil er im Baumstamm abläuft und technische Methoden zur zerstörungsfreien Untersuchung der Stämme (noch) nicht zur Verfügung stehen. Ob ein Stamm verkernt ist und wie weit er bereits entwertet ist, lässt sich erst nach seiner Fällung und Zerlegung sicher feststellen. Deshalb sind die Entscheidungsträger auf Indikatoren angewiesen. Sie besitzen kein Wissen über den Verkernungszustand, sondern können bestenfalls eine Wahrscheinlichkeit abschätzen. Eine entscheidende Frage, die Dr. Knoke in seiner Arbeit behandelt, ist daher auf den Wert der Information über die Verkernung gerichtet. Dr. Knoke hat zunächst das Problem der Wahl von Behandlungsstrategien für Buchenbestände mit adäquaten Methoden auf empirischer Grundlage angegangen und mit Hilfe von Berechnungsexperimenten den Bereich abgesteckt, in dem die Wahl von Behandlungsstrategien überhaupt relevant sein kann. Dann wurden mit Hilfe von statistischen Verfahren aus realen Daten die Grundlagen für eine realistische Bewertung von Nutzungsstrategien in Buchenbeständen geschaffen.

Dr. Gerald Koch (36) befasst sich in seiner preiswürdigen Habilitationsschrift ebenfalls mit Verfärbungen des Buchenholzes. Er hat Holzwirtschaft an der Universität Hamburg studiert und dort promoviert. Seit November 2003 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet "Struktur und Qualität des Holzes" am Institut für Holzbiologie und Holzschutz an der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft in Hamburg.

Dr. Koch hat in seiner Arbeit die Ursachen der Verfärbung der Buchen untersucht, die nach der Fällung auftreten. Sie beruht auf komplexen physiologischen, biochemischen oder chemischen Reaktionen von Holzinhaltsstoffen. Aus dem gewonnenen neuen Verständnis der verschiedenen Ursachen und Reaktionsmechanismen, aber auch der Gemeinsamkeiten hat er gelernt, vermeidbare und unvermeidbare Verfärbungen klar zu trennen und mit angepassten Strategien darauf zu reagieren. Beiden Verfärbungskategorien ist gemeinsam, dass das Holz in seinen technologischen und elasto-mechanischen Eigenschaften nicht beeinträchtigt wird. Daher hat Dr. Koch für die vermeidbaren Verfärbungen des Holzes nach der Fällung in Zusammenarbeit mit Industrie-Partnern vorbeugende Maßnahmen entwickelt und zur Erprobung an die Praxis weitergegeben. Dagegen hat er für die Rotkernbildung während des Baumwachstums einen gänzlich neuen Weg beschritten. In enger Zusammenarbeit mit der forst- und holzwirtschaftlichen Praxis sowie den Verbänden sind Marketing-Initiativen eingeleitet worden mit dem Ziel, rotkernige Buche als hochwertigen natürlichen Rohstoff zu akzeptieren.

Den Festvortrag über "Globalisierung, Nachhaltigkeit und die Zukunft der Wälder" hält im Rahmen der Festveranstaltung im Freisinger Diözesanmuseum Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, Leiter des Forschungsinstitutes für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung in Ulm. Prof. Radermacher ist promovierter Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler. Sein Institut erarbeitet integrierte Systemlösungen in informationstechnisch anspruchsvollen interdisziplinären Themenbereichen, wie z.B. Integrierte Produktionssysteme, Unternehmensintegration, Umweltinformationssysteme, Kommunikationssysteme. Prof. Radermacher dozierte an verschiedenen Universitäten in den Bereichen Angewandte Informatik, Datenbanken und Künstliche Intelligenz. 1988-1992 war er Präsident der Gesellschaft für Mathematik, Ökonomie und Operations Research. Seit 1990 ist Radermacher Mitglied in zahlreichen verschiedenen Arbeitsgemeinschaften und Organisationen. Er ist Autor von über 2000 wissenschaftlichen Arbeiten aus den Bereichen Angewandte Mathematik, Operations Research, angewandte Informatik, Systemtheorie sowie tangierten Fragen der Technikfolgenforschung, Ethik und Philosophie.

Dieter Heinrichsen M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Förderpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops