Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prämierung der erfolgreichsten Führungskraft in der Energiewirtschaft - "Energiemanager des Jahres 2004"

10.11.2004


Helmut Haumann ist "Energiemanager des Jahres 2004"Der Vorsitzende des Vorstandes der GEW RheinEnergie AG mit Sitz in Köln, Helmut Haumann, erhält die Auszeichnung "Energiemanager des Jahres 2004". Eine Jury aus Energiewissenschaftlern, Vertretern der Energiewirtschaft und Journalisten überträgt ihm diese Ehrenwürde.

Der Preis "Energiemanager des Jahres" wurde von der Zeitung "Energie & Management" initiiert und wird in diesem Jahr gemeinsam mit der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton verliehen. Dr. Karlheinz Bozem, für die Energiebranche verantwortlicher Geschäftsführer bei Booz Allen Hamilton: "Die Anforderungen an Führungskräfte in der Energiewirtschaft sind in den letzten Jahren enorm gestiegen. Durch die Liberalisierung und veränderte politische Rahmenbedingungen sind neben kontinuierlichen Verbesserungen auch weitsichtige Anpassungen in der Unternehmensstrategie erforderlich. Erfolgreiche Manager zeichnen sich durch hohe Flexibilität und Umsetzungsstärke aus, sie handeln wertorientiert mit Blick auf ihre Mitarbeiter und die gesamtgesellschaftliche Verantwortung."

Haumann ist seit 1989 Mitglied des Vorstandes der GEW Köln AG. 1999 wurde er Vorsitzender des Vorstandes der GEW Köln AG, die heute als Holding fungiert. Seit Gründung der GEW RheinEnergie AG im Jahre 2002 ist er auch deren Vorsitzender des Vorstandes. Das Unternehmen hat über 2,5 Millionen Kunden in der rheinischen Region und erwirtschaftete 2003 einen Umsatz von rund 1,65 Milliarden Euro. Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt: Helmut Haumann hat das Unternehmen systematisch auf die veränderten Umfeldbedingungen des liberalisierten Marktes eingestellt und es zu einem modellhaften regionalen Energieversorger entwickelt. Ihm gelang es, das Modell "Kommunales Unternehmen" mit Perspektive zu versehen und zum regionalen Infrastrukturdienstleister mit bester Marktposition fortzuentwickeln. Dafür hat er sich in einem Jahre dauernden Prozess unermüdlich engagiert. Heute nimmt er mit der GEW RheinEnergie einen unübersehbaren Platz nicht nur in der deutschen Energielandschaft ein. Er erkannte und nutzte konsequent den Zeitraum politisch und wirtschaftlich günstiger Rahmenbedingungen, um Anteilseigner und Partner von seinem Konzept zu überzeugen. Das von Haumann verfolgte Modell der Kooperation mit kommunalen Partnern zum beiderseitigen Nutzen dürfte für viele, gerade kleinere und mittlere Stadtwerke, Beispielcharakter haben.

Die "Wahl des Energiemanagers" wird seit 2001 ausgerichtet und bewertet Top-Manager von mehreren hundert Strom- und Gasunternehmen, energietechnischen Unternehmen sowie Energie-Dienstleistern anhand ihrer unternehmerischen Erfolge. Wettbewerbskriterien sind neben Unternehmensentwicklung, energietechnischer Innovationskraft, Kundenorientierung, Qualitätsmanagement, Wertsteigerung, Internationalisierung und Nachhaltigkeitsmanagement auch allgemeine Managementqualitäten der Führungskräfte. Die bisherigen Preisträger des Wettbewerbes waren: Dr. Dieter Attig, STAWAG AG (2003), Dr. Dieter Nagel, Thüga AG (2002) und Roland Hartung, MVV Energie AG (2001).

Die offizielle Preisverleihung findet am 7. Dezember abends im Gürzenich in Köln statt.

Sabine Reihle | Booz Allen Hamilton
Weitere Informationen:
http://www.rheinenergie.com
http://www.boozallen.de
http://www.emvg.de

Weitere Berichte zu: Energiewirtschaft GEW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics