Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prämierung der erfolgreichsten Führungskraft in der Energiewirtschaft - "Energiemanager des Jahres 2004"

10.11.2004


Helmut Haumann ist "Energiemanager des Jahres 2004"Der Vorsitzende des Vorstandes der GEW RheinEnergie AG mit Sitz in Köln, Helmut Haumann, erhält die Auszeichnung "Energiemanager des Jahres 2004". Eine Jury aus Energiewissenschaftlern, Vertretern der Energiewirtschaft und Journalisten überträgt ihm diese Ehrenwürde.

Der Preis "Energiemanager des Jahres" wurde von der Zeitung "Energie & Management" initiiert und wird in diesem Jahr gemeinsam mit der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton verliehen. Dr. Karlheinz Bozem, für die Energiebranche verantwortlicher Geschäftsführer bei Booz Allen Hamilton: "Die Anforderungen an Führungskräfte in der Energiewirtschaft sind in den letzten Jahren enorm gestiegen. Durch die Liberalisierung und veränderte politische Rahmenbedingungen sind neben kontinuierlichen Verbesserungen auch weitsichtige Anpassungen in der Unternehmensstrategie erforderlich. Erfolgreiche Manager zeichnen sich durch hohe Flexibilität und Umsetzungsstärke aus, sie handeln wertorientiert mit Blick auf ihre Mitarbeiter und die gesamtgesellschaftliche Verantwortung."

Haumann ist seit 1989 Mitglied des Vorstandes der GEW Köln AG. 1999 wurde er Vorsitzender des Vorstandes der GEW Köln AG, die heute als Holding fungiert. Seit Gründung der GEW RheinEnergie AG im Jahre 2002 ist er auch deren Vorsitzender des Vorstandes. Das Unternehmen hat über 2,5 Millionen Kunden in der rheinischen Region und erwirtschaftete 2003 einen Umsatz von rund 1,65 Milliarden Euro. Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt: Helmut Haumann hat das Unternehmen systematisch auf die veränderten Umfeldbedingungen des liberalisierten Marktes eingestellt und es zu einem modellhaften regionalen Energieversorger entwickelt. Ihm gelang es, das Modell "Kommunales Unternehmen" mit Perspektive zu versehen und zum regionalen Infrastrukturdienstleister mit bester Marktposition fortzuentwickeln. Dafür hat er sich in einem Jahre dauernden Prozess unermüdlich engagiert. Heute nimmt er mit der GEW RheinEnergie einen unübersehbaren Platz nicht nur in der deutschen Energielandschaft ein. Er erkannte und nutzte konsequent den Zeitraum politisch und wirtschaftlich günstiger Rahmenbedingungen, um Anteilseigner und Partner von seinem Konzept zu überzeugen. Das von Haumann verfolgte Modell der Kooperation mit kommunalen Partnern zum beiderseitigen Nutzen dürfte für viele, gerade kleinere und mittlere Stadtwerke, Beispielcharakter haben.

Die "Wahl des Energiemanagers" wird seit 2001 ausgerichtet und bewertet Top-Manager von mehreren hundert Strom- und Gasunternehmen, energietechnischen Unternehmen sowie Energie-Dienstleistern anhand ihrer unternehmerischen Erfolge. Wettbewerbskriterien sind neben Unternehmensentwicklung, energietechnischer Innovationskraft, Kundenorientierung, Qualitätsmanagement, Wertsteigerung, Internationalisierung und Nachhaltigkeitsmanagement auch allgemeine Managementqualitäten der Führungskräfte. Die bisherigen Preisträger des Wettbewerbes waren: Dr. Dieter Attig, STAWAG AG (2003), Dr. Dieter Nagel, Thüga AG (2002) und Roland Hartung, MVV Energie AG (2001).

Die offizielle Preisverleihung findet am 7. Dezember abends im Gürzenich in Köln statt.

Sabine Reihle | Booz Allen Hamilton
Weitere Informationen:
http://www.rheinenergie.com
http://www.boozallen.de
http://www.emvg.de

Weitere Berichte zu: Energiewirtschaft GEW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit