Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan verleiht Award für Produktinnovation

11.10.2004


GSD für innovative Klinikinformationssysteme ausgezeichnet

... mehr zu:
»DRG »GSD »Gesundheitsindustrie

Der Product Innovation Award für das Jahr 2004 geht an den führenden deutschen Anbieter von Klinikinformationssystemen GSD (Berlin). Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan zeichnet damit einen Wettbewerber aus, der mit dem großen Erfolg seiner neusten Linie von IT-Lösungen für Krankenhäuser europaweit seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt hat.

Mit ihrer innovativen Produktsuite folgt die GSD mbH dem Trend zu integrierter Gesundheitsfürsorge, der sich sowohl in Deutschland als auch in anderen europäischen Märkten immer stärker durchsetzt. Der Schwerpunkt auf Systemflexibilität ermöglicht es dem Software-Hersteller, modernste Technologien in sein Produktspektrum zu integrieren und damit den dynamischen Erfordernissen im Gesundheitsmarkt gerecht zu werden.


Zentrales Produkt der GSD ist das medizinische Anwendungssystem i.s.h.med. Das bislang einzigartige Konzept erfüllt sowohl die klinischen wie auch die administrativen Anforderungen von Gesundheitsdienstleistern. i.s.h.med wird in Kooperation mit dem Partner T-Systems Austria, Wien, entwickelt und basiert auf dem Administrative/Business-Modul der SAP AG.

i.s.h.med erleichtert die nahtlose Kommunikation zwischen den am medizinischen Behandlungsprozess beteiligten Ärzten und anderem medizinischen Personal auch innerhalb einer vernetzten Umgebung. Neben flexiblen Möglichkeiten für die Dokumentation in einer elektronischen Patientenakte ermöglicht das System unter anderem auch die vollständige Abbildung von Behandlungsworkflows in sogenannten Patientenpfaden, wo i.s.h.med von Anwenderseite ein besonders hoher Durchdringungsgrad bei einfacher Handhabung zugeschrieben wird.

Die integrierte Suite ist in nahezu allen Bereichen eines Krankenhauses einsetzbar. Die zunehmende Popularität zeigt sich nicht zuletzt darin, dass i.s.h.med mittlerweile in über 240 Kliniken weltweit genutzt wird, davon 140 in Deutschland.

Die beeindruckende Anzahl ausländischer Kunden belegt den Erfolg der GSD bei ihrem Bestreben, ihr Produktportfolio an die länderspezifischen Marktgegebenheiten anzupassen. „Eine solche Strategie ist unerlässlich für jedes Unternehmen, das sich ernsthaft um eine feste Position in der europäischen Gesundheitsindustrie bemüht,“ so Siddharth Saha, Healthcare Industry Analyst bei Frost & Sullivan.

In Deutschland hat die GSD zusätzlich das Managementinformationssystem MIS*DRG entwickelt. Diese Lösung hilft Klinikmanagern, Medizinkontrollern und leitenden Ärzten beim Einstieg in das neue DRG basierte Abrechnungssystem und unterstützt die Optimierung des Leistungsportfolios von Krankenhäusern im Kontext der Vergütung nach DRGs.

„Neben den regulären Systemen für das Management ambulanter und stationärer Patienten sind es eben diese Merkmale, durch die sich i.s.h.med deutlich von den Produkten der Konkurrenz abhebt“, kommentiert Saha.

Die innovativen Produktlösungen der GSD unterstützen die Optimierung von Prozessen in Krankenhäusern, verbessern damit die Qualität der Patientenversorgung und tragen zu einer Kostenreduzierung für die gesamte europäische Gesundheitsindustrie bei. Diese Argumente gaben den Ausschlag für die Wahl der GSD als Gewinnerin des diesjährigen Product Innovation Awards von Frost & Sullivan.

Über Frost & Sullivan

Die 1961 gegründete Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.frost.com) zählt zu den internationalen Marktführern auf dem Gebiet strategische Beratung und Training. Frost & Sullivan verleiht jährlich Awards unterschiedlicher Kategorien an Unternehmen, die überdurchschnittliche Beiträge zum Wachstum ihrer Branche leisten, eine Spitzenposition im Markt innehaben oder auf eine stabile und breite Kundenbasis verweisen können. Die Nominierung erfolgt über eine Analyse sämtlicher Teilnehmer eines Marktes. Wie die Auszeichnung genau definiert ist und welche Kriterien der Empfänger erfüllen muss, wird mit spezifischen Marktforschungsmethoden ermittelt. Die Awards können sich auf regionale oder internationale Märkte beziehen.

Über GSD mbH

GSD mit Sitz in Berlin zählt zu den europaweit führenden Herstellern integrierter IT-Lösungen für Krankenhäuser. i.s.h.med, die einzige komplett integrierte SAP-basierte medizinische Software, wird gemeinsam mit T-Systems Austria entwickelt. i.s.h.med unterstützt jeden Schritt in der Behandlung eines Patienten und wird derzeit von über 240 Kliniken weltweit genutzt. GSD ist zudem anerkannter Beratungspartner und Dienstleister bei der Implementierung SAP-basierter Lösungen im Gesundheitswesen. Im Jahr 2003 erwirtschaftete GSD einen Umsatz von 22 Millionen Euro mit 163 Mitarbeitern, was einem Wachstum von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. GSD gehört zur HELIOS Kliniken GmbH, einem der größten privaten Krankenhausträger in Deutschland und Österreich. Die Gruppe beschäftigt 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 25 Kliniken mit insgesamt über 9.600 Betten.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.awards.frost.com

Weitere Berichte zu: DRG GSD Gesundheitsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften