Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan verleiht Award für Produktinnovation

11.10.2004


GSD für innovative Klinikinformationssysteme ausgezeichnet

... mehr zu:
»DRG »GSD »Gesundheitsindustrie

Der Product Innovation Award für das Jahr 2004 geht an den führenden deutschen Anbieter von Klinikinformationssystemen GSD (Berlin). Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan zeichnet damit einen Wettbewerber aus, der mit dem großen Erfolg seiner neusten Linie von IT-Lösungen für Krankenhäuser europaweit seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt hat.

Mit ihrer innovativen Produktsuite folgt die GSD mbH dem Trend zu integrierter Gesundheitsfürsorge, der sich sowohl in Deutschland als auch in anderen europäischen Märkten immer stärker durchsetzt. Der Schwerpunkt auf Systemflexibilität ermöglicht es dem Software-Hersteller, modernste Technologien in sein Produktspektrum zu integrieren und damit den dynamischen Erfordernissen im Gesundheitsmarkt gerecht zu werden.


Zentrales Produkt der GSD ist das medizinische Anwendungssystem i.s.h.med. Das bislang einzigartige Konzept erfüllt sowohl die klinischen wie auch die administrativen Anforderungen von Gesundheitsdienstleistern. i.s.h.med wird in Kooperation mit dem Partner T-Systems Austria, Wien, entwickelt und basiert auf dem Administrative/Business-Modul der SAP AG.

i.s.h.med erleichtert die nahtlose Kommunikation zwischen den am medizinischen Behandlungsprozess beteiligten Ärzten und anderem medizinischen Personal auch innerhalb einer vernetzten Umgebung. Neben flexiblen Möglichkeiten für die Dokumentation in einer elektronischen Patientenakte ermöglicht das System unter anderem auch die vollständige Abbildung von Behandlungsworkflows in sogenannten Patientenpfaden, wo i.s.h.med von Anwenderseite ein besonders hoher Durchdringungsgrad bei einfacher Handhabung zugeschrieben wird.

Die integrierte Suite ist in nahezu allen Bereichen eines Krankenhauses einsetzbar. Die zunehmende Popularität zeigt sich nicht zuletzt darin, dass i.s.h.med mittlerweile in über 240 Kliniken weltweit genutzt wird, davon 140 in Deutschland.

Die beeindruckende Anzahl ausländischer Kunden belegt den Erfolg der GSD bei ihrem Bestreben, ihr Produktportfolio an die länderspezifischen Marktgegebenheiten anzupassen. „Eine solche Strategie ist unerlässlich für jedes Unternehmen, das sich ernsthaft um eine feste Position in der europäischen Gesundheitsindustrie bemüht,“ so Siddharth Saha, Healthcare Industry Analyst bei Frost & Sullivan.

In Deutschland hat die GSD zusätzlich das Managementinformationssystem MIS*DRG entwickelt. Diese Lösung hilft Klinikmanagern, Medizinkontrollern und leitenden Ärzten beim Einstieg in das neue DRG basierte Abrechnungssystem und unterstützt die Optimierung des Leistungsportfolios von Krankenhäusern im Kontext der Vergütung nach DRGs.

„Neben den regulären Systemen für das Management ambulanter und stationärer Patienten sind es eben diese Merkmale, durch die sich i.s.h.med deutlich von den Produkten der Konkurrenz abhebt“, kommentiert Saha.

Die innovativen Produktlösungen der GSD unterstützen die Optimierung von Prozessen in Krankenhäusern, verbessern damit die Qualität der Patientenversorgung und tragen zu einer Kostenreduzierung für die gesamte europäische Gesundheitsindustrie bei. Diese Argumente gaben den Ausschlag für die Wahl der GSD als Gewinnerin des diesjährigen Product Innovation Awards von Frost & Sullivan.

Über Frost & Sullivan

Die 1961 gegründete Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.frost.com) zählt zu den internationalen Marktführern auf dem Gebiet strategische Beratung und Training. Frost & Sullivan verleiht jährlich Awards unterschiedlicher Kategorien an Unternehmen, die überdurchschnittliche Beiträge zum Wachstum ihrer Branche leisten, eine Spitzenposition im Markt innehaben oder auf eine stabile und breite Kundenbasis verweisen können. Die Nominierung erfolgt über eine Analyse sämtlicher Teilnehmer eines Marktes. Wie die Auszeichnung genau definiert ist und welche Kriterien der Empfänger erfüllen muss, wird mit spezifischen Marktforschungsmethoden ermittelt. Die Awards können sich auf regionale oder internationale Märkte beziehen.

Über GSD mbH

GSD mit Sitz in Berlin zählt zu den europaweit führenden Herstellern integrierter IT-Lösungen für Krankenhäuser. i.s.h.med, die einzige komplett integrierte SAP-basierte medizinische Software, wird gemeinsam mit T-Systems Austria entwickelt. i.s.h.med unterstützt jeden Schritt in der Behandlung eines Patienten und wird derzeit von über 240 Kliniken weltweit genutzt. GSD ist zudem anerkannter Beratungspartner und Dienstleister bei der Implementierung SAP-basierter Lösungen im Gesundheitswesen. Im Jahr 2003 erwirtschaftete GSD einen Umsatz von 22 Millionen Euro mit 163 Mitarbeitern, was einem Wachstum von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. GSD gehört zur HELIOS Kliniken GmbH, einem der größten privaten Krankenhausträger in Deutschland und Österreich. Die Gruppe beschäftigt 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 25 Kliniken mit insgesamt über 9.600 Betten.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.awards.frost.com

Weitere Berichte zu: DRG GSD Gesundheitsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise