Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan verleiht Award für Produktinnovation

11.10.2004


GSD für innovative Klinikinformationssysteme ausgezeichnet

... mehr zu:
»DRG »GSD »Gesundheitsindustrie

Der Product Innovation Award für das Jahr 2004 geht an den führenden deutschen Anbieter von Klinikinformationssystemen GSD (Berlin). Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan zeichnet damit einen Wettbewerber aus, der mit dem großen Erfolg seiner neusten Linie von IT-Lösungen für Krankenhäuser europaweit seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt hat.

Mit ihrer innovativen Produktsuite folgt die GSD mbH dem Trend zu integrierter Gesundheitsfürsorge, der sich sowohl in Deutschland als auch in anderen europäischen Märkten immer stärker durchsetzt. Der Schwerpunkt auf Systemflexibilität ermöglicht es dem Software-Hersteller, modernste Technologien in sein Produktspektrum zu integrieren und damit den dynamischen Erfordernissen im Gesundheitsmarkt gerecht zu werden.


Zentrales Produkt der GSD ist das medizinische Anwendungssystem i.s.h.med. Das bislang einzigartige Konzept erfüllt sowohl die klinischen wie auch die administrativen Anforderungen von Gesundheitsdienstleistern. i.s.h.med wird in Kooperation mit dem Partner T-Systems Austria, Wien, entwickelt und basiert auf dem Administrative/Business-Modul der SAP AG.

i.s.h.med erleichtert die nahtlose Kommunikation zwischen den am medizinischen Behandlungsprozess beteiligten Ärzten und anderem medizinischen Personal auch innerhalb einer vernetzten Umgebung. Neben flexiblen Möglichkeiten für die Dokumentation in einer elektronischen Patientenakte ermöglicht das System unter anderem auch die vollständige Abbildung von Behandlungsworkflows in sogenannten Patientenpfaden, wo i.s.h.med von Anwenderseite ein besonders hoher Durchdringungsgrad bei einfacher Handhabung zugeschrieben wird.

Die integrierte Suite ist in nahezu allen Bereichen eines Krankenhauses einsetzbar. Die zunehmende Popularität zeigt sich nicht zuletzt darin, dass i.s.h.med mittlerweile in über 240 Kliniken weltweit genutzt wird, davon 140 in Deutschland.

Die beeindruckende Anzahl ausländischer Kunden belegt den Erfolg der GSD bei ihrem Bestreben, ihr Produktportfolio an die länderspezifischen Marktgegebenheiten anzupassen. „Eine solche Strategie ist unerlässlich für jedes Unternehmen, das sich ernsthaft um eine feste Position in der europäischen Gesundheitsindustrie bemüht,“ so Siddharth Saha, Healthcare Industry Analyst bei Frost & Sullivan.

In Deutschland hat die GSD zusätzlich das Managementinformationssystem MIS*DRG entwickelt. Diese Lösung hilft Klinikmanagern, Medizinkontrollern und leitenden Ärzten beim Einstieg in das neue DRG basierte Abrechnungssystem und unterstützt die Optimierung des Leistungsportfolios von Krankenhäusern im Kontext der Vergütung nach DRGs.

„Neben den regulären Systemen für das Management ambulanter und stationärer Patienten sind es eben diese Merkmale, durch die sich i.s.h.med deutlich von den Produkten der Konkurrenz abhebt“, kommentiert Saha.

Die innovativen Produktlösungen der GSD unterstützen die Optimierung von Prozessen in Krankenhäusern, verbessern damit die Qualität der Patientenversorgung und tragen zu einer Kostenreduzierung für die gesamte europäische Gesundheitsindustrie bei. Diese Argumente gaben den Ausschlag für die Wahl der GSD als Gewinnerin des diesjährigen Product Innovation Awards von Frost & Sullivan.

Über Frost & Sullivan

Die 1961 gegründete Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.frost.com) zählt zu den internationalen Marktführern auf dem Gebiet strategische Beratung und Training. Frost & Sullivan verleiht jährlich Awards unterschiedlicher Kategorien an Unternehmen, die überdurchschnittliche Beiträge zum Wachstum ihrer Branche leisten, eine Spitzenposition im Markt innehaben oder auf eine stabile und breite Kundenbasis verweisen können. Die Nominierung erfolgt über eine Analyse sämtlicher Teilnehmer eines Marktes. Wie die Auszeichnung genau definiert ist und welche Kriterien der Empfänger erfüllen muss, wird mit spezifischen Marktforschungsmethoden ermittelt. Die Awards können sich auf regionale oder internationale Märkte beziehen.

Über GSD mbH

GSD mit Sitz in Berlin zählt zu den europaweit führenden Herstellern integrierter IT-Lösungen für Krankenhäuser. i.s.h.med, die einzige komplett integrierte SAP-basierte medizinische Software, wird gemeinsam mit T-Systems Austria entwickelt. i.s.h.med unterstützt jeden Schritt in der Behandlung eines Patienten und wird derzeit von über 240 Kliniken weltweit genutzt. GSD ist zudem anerkannter Beratungspartner und Dienstleister bei der Implementierung SAP-basierter Lösungen im Gesundheitswesen. Im Jahr 2003 erwirtschaftete GSD einen Umsatz von 22 Millionen Euro mit 163 Mitarbeitern, was einem Wachstum von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. GSD gehört zur HELIOS Kliniken GmbH, einem der größten privaten Krankenhausträger in Deutschland und Österreich. Die Gruppe beschäftigt 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 25 Kliniken mit insgesamt über 9.600 Betten.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.awards.frost.com

Weitere Berichte zu: DRG GSD Gesundheitsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops