Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Dingebauer Preis an Wissenschaftler des Kompetenznetz Parkinson

06.10.2004


Anlässlich der Verleihung des Dr. Dingebauer Preises der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) findet auf der DGN-Jahrestagung am 07.10.2004, 10.50 Uhr eine Pressekonferenz statt. Den Dr. Dingebauer Preis erhalten zwei Wissenschaftler des Kompetenznetz Parkinson. Prof. W. H. Oertel und Prof. Dr. G. Deuschl werden für ihre herausragenden Leistungen sowohl in der Grundlagen- und klinischen Forschung als auch beim Aufbau des Kompetenznetz Parkinson geehrt.

... mehr zu:
»Hirnstimulation »Neurologie

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie verleiht seit dem Jahr 2002 den Dr. Dingebauer Preis für hervorragende Leistungen in der Erforschung der Parkinson’schen Krankheit und anderer neurologischer Erkrankungen. Der Preis ist dotiert mit 50.000 Euro. In diesem Jahr werden zwei hochrangige Ärzte und Wissenschaftler für ihre breitgefächerten Aktivitäten auf dem Gebiet der Grundlagenforschung, der Erforschung der Parkinson’schen Krankheit und in Anerkennung der Leistungen beim Aufbau des Kompetenznetz Parkinson ausgezeichnet.

Prof. Dr. Günther Deuschl, Leiter der Neurologischen Klinik der Christian-Albrechts Universität Kiel, wird insbesondere für seine Arbeiten zur Pathophysiologie und Therapie der Parkinson-Erkrankung geehrt. Wissenschaftliche Schwerpunkte seiner Arbeit liegen u. a. in der Untersuchung des Kardinalsymptoms Tremor, der Untersuchung von hypokinetischen Gangstörungen bei Parkinson-Syndromen, von Dyskinesien und kognitiven Störungen bei Parkinson-Patienten. In den letzten Jahren beschäftigte sich G. Deuschl mit der tiefen Hirnstimulation und der Erforschung ihrer Pathophysiologie. Dazu zählen v. a. deren kognitive, emotionale und vegetative Wirkungen.


Es gelang ihm im Rahmen des Kompetenznetz Parkinson, das er maßgeblich mitgestaltete, eine Studiengruppe zur tiefen Hirnstimulation zu etablieren. Diese Studiengruppe führt die weltweit erste randomisierte prospektive Studie zur Wirkung der tiefen Hirnstimulation im Vergleich zur medikamentösen Therapie durch.

Prof. G. Deuschl ist heute Vorstandsmitglied in zahlreichen internationalen wissenschaftlichen Gesellschaften und ist außerdem Herausgeber der wissenschaftlichen Zeitschrift "Movement Disorders".

Prof. Dr. Wolfgang H. Oertel, ärztlicher Direktor der neurologischen Klinik der Philipps-Universität Marburg und Sprecher des Kompetenznetz Parkinson, hat sich in vielfältiger Weise um die Grundlagenforschung (u. a. Genetik, Transplantations- und Stammzellforschung), die klinische (pharmakologische und bildgebende Diagnostik, experimentelle und Pharmakotherapie) und die Versorgungsforschung verdient gemacht. Er wird mit dem Dr. Dingebauer Preis insbesondere für seine Verdienste beim Aufbau des Kompetenznetz Parkinson geehrt. Das Kompetenznetz wird seit 1999 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und hat zum Ziel die einzelnen Bereiche von Grundlagen- und klinischer Forschung über die Diagnose bis hin zur Therapie zu vernetzen. W. H. Oertel gelang es führende forschende und versorgende Einrichtungen zusammenzuführen. Heute gehören 26 Kliniken zum Kompetenznetz, mehrere niedergelassene Facharztpraxen sind assoziiert.

Auf Initiative von W. H. Oertel hat sich im Kompetenznetz 2003 die German Parkinson Study Group (GPS) gegründet, die Industrie-gesponserte Studien und eigene Forschungsprojekte durchführt. Prof. W. H. Oertel ist Chairman im Executive Committee der GPS, außerdem Koordinator des Parkinson European Netzwerkes sowie Vorstandsmitglied zahlreicher nationaler und internationaler Gesellschaften.

Dr. Sonja Franke | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-parkinson.de

Weitere Berichte zu: Hirnstimulation Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten