Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchst dotierter Nachwuchspreis an vier Heidelberger Wissenschaftler vergeben

03.09.2004


Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Spitzenkräfte / durchschnittliches Preisgeld liegt bei je 1,5 Millionen Euro.



Acht Nachwuchswissenschaftler wurden mit dem BioFuture-Preis 2004 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgezeichnet; davon gehören vier Preisträger zum Universitätsklinikum Heidelberg. Mit einem Preisgeld von im Durchschnitt je 1,5 Millionen Euro ist dies die höchst dotierte Auszeichnung für junge Forscher in Deutschland. Die Preise werden Ende des Jahres vergeben an: Dr. Raffi Bekeredjian von der Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pulmologie der Medizinischen Universitätsklinik (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Hugo A. Katus), Dr. Friedrich Frischknecht und Dr. Markus Meissner (beide Abteilung Parasitologie des Hygieneinstituts, Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Michael Lanzer) und PD Dr. Carsten Watzl vom Institut für Immunologie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Stefan Meuer).

... mehr zu:
»NK-Zelle »Parasit


"Wir freuen uns mit den Preisträgern", sagt Professor Dr. Hans-Günther Sonntag, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg. "Diese Auszeichnungen sind ein herausragender Erfolg für die einzelnen Nachwuchswissenschaftler aber auch für die Forschung, die hier an unseren Instituten und Kliniken betrieben wird."

Mit den Preisgeldern können die jungen Wissenschaftler eigene Forschungsgruppen aufbauen bzw. bereits bestehende Gruppen ausbauen. So ist Dr. Carsten Watzl bereits seit 2002 Leiter einer so genannten Nachwuchsgruppe am Institut für Immunologie. "Unser Labor beschäftigt sich mit bestimmten Zellen des Immunsystems, die Natürliche Killerzellen (NK-Zellen) genannt werden. Diese Zellen sind bei der frühen Immunabwehr gegen Infektionen und auch gegen Krebs von Bedeutung", sagt Dr. Watzl. Er untersucht, wie die Aktivität dieser NK-Zellen auf molekularer Ebene reguliert ist, d.h. woher die Zelle weiß, wann sie inaktiv und wann sie aktiv sein soll. Ziel ist, regulierend in diese Prozesse einzugreifen und so z.B. die NK-Zellen gegen Krebszellen zu aktivieren.

Dr. Friedrich Frischknecht wird ab 1. Juli 2005 eine Arbeitsgruppe in der Abteilung Parasitologie des Hygieneinstituts leiten. Gegenstand seiner Forschung, die der junge Wissenschaftler im Moment noch am Pasteur Institut Paris betreibt, sind die Mechanismen der Malaria-Übertragung von Stechmücken auf den Menschen. "Wir wollen die molekularen Mechanismen erforschen, die die Beweglichkeit der Malaria-Parasiten beeinflussen. Ein weiteres Ziel ist, mit Hilfe modernster Mikroskopietechnik Einblicke in die innere Struktur der Parasiten zu erhalten", erklärt Dr. Frischknecht. Er hofft, dadurch eventuell neue Ansätze zur Bekämpfung der Malaria entwickeln zu können.

In der selben Abteilung startet zum 1. Januar 2005 Dr. Markus Meissner seine Arbeitsgruppe. Der Forscher beschäftigt sich mit Parasiten, die Malaria, Toxoplasmose (auf Menschen übertragbare Tierseuche) und andere Krankheiten verursachen können. "Wir suchen nach bestimmten Genen von Parasiten, die für den Erreger essentiell sind, um in seine Wirtszellen einzudringen bzw. diese zu zerstören", beschreibt Dr. Meißner seine Arbeit. "Solche Gene repräsentieren gute Angriffspunkte für die Medikamenten- und Impfstoffentwicklung."

Dr. Raffi Bekeredjian baut in den nächsten Monaten seine Arbeitsgruppe in der Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pulmologie der Medizinischen Universitätsklinik auf. Sein Forschungsgebiet liegt im Bereich der experimentellen Ultraschall-Anwendungen: "Wir können in kleine Bläschen (Mikrosphären) bestimmte Wirkstoffe verpacken. Die Bläschen transportieren diese Substanzen zu einem Zielorgan, können dort durch hochenergetischen Ultraschall gezielt zum Platzen gebracht werden und geben so die Wirkstoffe ab", erklärt der Preisträger. Dies erlaubt eine Organ-spezifische medikamentöse Therapie (z.B. der Transport von Chemotherapeutika in einen Tumor) oder eine Organ-spezifische Gen-Therapie (wenn DNA oder Viren in die Hüllen eingebaut werden). Ziel des Projekts ist die Weiterentwicklung dieser Technik, um in einigen Jahren einen therapeutischen Ansatz beim Patienten zu ermöglichen.

Mit dem BioFuture-Wettbewerb werden seit 1998 exzellente Nachwuchskräfte der Biotechnologie für die Wirtschaft und Wissenschaft ausgezeichnet. Ihr Höchstalter bei der Bewerbung ist 39 Jahre. Mit dem Preisgeld können die Siegerinnen und Sieger ihre Forschungsideen realisieren und sich ein wissenschaftliches Team aufbauen. Mit den jetzt vorgeschlagenen sind mittlerweile 51 Spitzenforscherinnen und -forscher mit dem BioFuture-Preis gekürt worden. Mehr als ein Drittel davon haben einen ausländischen Pass oder kamen als Deutsche aus dem Ausland zurück. Schon jetzt haben 20 BioFuture-Gewinner einen Ruf an eine Universität erhalten, 11 Nachwuchskräfte haben ein eigenes Unternehmen gegründet und zusammen über 250 hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt. Dabei konnten sie mehr als 80 Millionen Euro an privatem Kapital mobilisieren.

Dr. Annette Tuffs | Universitätsklinikum Heidelberg
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: NK-Zelle Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE