Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vitamehr Wissenschaftspreis verliehen

01.09.2004


Dr. Iris Tetzlaff-Fohr heißt die Gewinnerin des Vita-mehr Wissenschaftspreises Mikronährstoffe 2004. Ihre Dissertation über den Einsatz von Vitaminen zur Senkung des Homocysteinspiegels fand bei der Jury die größte Zustimmung. Durchgeführt hatte sie ihre Forschungsarbeit an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn bei Professor Dr. Klaus Pietrzik. Glücklich nahm die in Hamburg lebende Oecotrophologin am vergangenen Freitag im Eurode Business Center in Kerkrade bei Aachen die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung entgegen.


Die bei der Hamburger medac GmbH angestellte Wissenschaftlerin war in ihrer Dissertation unter anderem zu dem Ergebnis gekommen, dass eine effektive Senkung des Homocysteinspiegels durch die Einnahme der Vitamine Folat und B12 erreicht werden kann, wobei das Ausmaß der Homocysteinsenkung jedoch auch von der genetischen Ausstattung des Menschen beeinflusst wird. Die Aminosäure Homocystein gilt in hoher Konzentration als Risikofaktor, der zur Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen wie Arteriosklerose und zu Fehlbildungen im Mutterleib beitragen kann. Zudem besteht der Verdacht, dass Homocystein bei der Entwicklung von altersbedingten Demenzerkrankungen wie Alzheimer eine wesentliche Rolle spielt.

Mit ihrer Wahl würdigte die Jury das Engagement der 33-Jährigen auf dem Gebiet der Mikronährstoffe. „Die Arbeit von Frau Dr. Tetzlaff-Fohr stellt einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag für die Forschung im Bereich der Vitalstoffpräparate dar“, begründete Michael Faber von Vitamins & More Europe Inc. die Entscheidung der Jury. Seit diesem Jahr vergibt der Hersteller von Mikronährstoffpräparaten jährlich den Vitamehr Wissenschaftspreis für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Ernährungsmedizin, der Oecotropholo-gie und der Mikronährstoff-Forschung.


„Die Auszeichnung ist eine große Ehre für mich“, sagte die im rheinischen Bendorf geborene Forscherin, nachdem sie den Preis aus den Händen von Dr. Regina Schindjalova (Univ. Moskau) entgegengenommen hatte. „Ich freue mich, dass meine Arbeit auch außerhalb der universitären Forschung so viel Aufmerksamkeit und Zustimmung gefunden hat.“

Auch im nächsten Jahr wird der Vitamehr Wissenschaftspreis verliehen. Bewerber können ihre Unterlagen bis zum 28. Februar 2005 bei Vitamins & More Europe Inc. einreichen. Nähere Informationen zu den Bewerbungsbedingungen gibt es im Internet unter www.vitamehr-foerderung.com

Vitamins & More Europe, Inc. stellt seit 15 Jahren Mikronährstoff-Präparate der Marke Vita-mehr für den deutschsprachigen Markt her. Das amerikanische Unternehmen betreut aus der Euregio Maas/Rhein den deutschsprachigen Markt. Die diätetischen Lebensmittel der Marke Vitamehr zeichnen sich durch physiologisch ausgewogene Rezepturen mit höchster Biover-fügbarkeit aus. Sie werden fortlaufend nach den neuesten Erkenntnissen der Ernährungs- und Präventionsmedizin optimiert. Über 140.000 Stammkunden, darunter zahlreiche Mediziner und Verbraucher mit hohem Ernährungswissen, nutzen dieses Innovationstempo für Ihre Gesundheit.

Michael Faber | Vitamins & More Europe Inc
Weitere Informationen:
http://www.vitamehr.com

Weitere Berichte zu: Vitamehr Vitamin Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik