Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vitamehr Wissenschaftspreis verliehen

01.09.2004


Dr. Iris Tetzlaff-Fohr heißt die Gewinnerin des Vita-mehr Wissenschaftspreises Mikronährstoffe 2004. Ihre Dissertation über den Einsatz von Vitaminen zur Senkung des Homocysteinspiegels fand bei der Jury die größte Zustimmung. Durchgeführt hatte sie ihre Forschungsarbeit an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn bei Professor Dr. Klaus Pietrzik. Glücklich nahm die in Hamburg lebende Oecotrophologin am vergangenen Freitag im Eurode Business Center in Kerkrade bei Aachen die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung entgegen.


Die bei der Hamburger medac GmbH angestellte Wissenschaftlerin war in ihrer Dissertation unter anderem zu dem Ergebnis gekommen, dass eine effektive Senkung des Homocysteinspiegels durch die Einnahme der Vitamine Folat und B12 erreicht werden kann, wobei das Ausmaß der Homocysteinsenkung jedoch auch von der genetischen Ausstattung des Menschen beeinflusst wird. Die Aminosäure Homocystein gilt in hoher Konzentration als Risikofaktor, der zur Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen wie Arteriosklerose und zu Fehlbildungen im Mutterleib beitragen kann. Zudem besteht der Verdacht, dass Homocystein bei der Entwicklung von altersbedingten Demenzerkrankungen wie Alzheimer eine wesentliche Rolle spielt.

Mit ihrer Wahl würdigte die Jury das Engagement der 33-Jährigen auf dem Gebiet der Mikronährstoffe. „Die Arbeit von Frau Dr. Tetzlaff-Fohr stellt einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag für die Forschung im Bereich der Vitalstoffpräparate dar“, begründete Michael Faber von Vitamins & More Europe Inc. die Entscheidung der Jury. Seit diesem Jahr vergibt der Hersteller von Mikronährstoffpräparaten jährlich den Vitamehr Wissenschaftspreis für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Ernährungsmedizin, der Oecotropholo-gie und der Mikronährstoff-Forschung.


„Die Auszeichnung ist eine große Ehre für mich“, sagte die im rheinischen Bendorf geborene Forscherin, nachdem sie den Preis aus den Händen von Dr. Regina Schindjalova (Univ. Moskau) entgegengenommen hatte. „Ich freue mich, dass meine Arbeit auch außerhalb der universitären Forschung so viel Aufmerksamkeit und Zustimmung gefunden hat.“

Auch im nächsten Jahr wird der Vitamehr Wissenschaftspreis verliehen. Bewerber können ihre Unterlagen bis zum 28. Februar 2005 bei Vitamins & More Europe Inc. einreichen. Nähere Informationen zu den Bewerbungsbedingungen gibt es im Internet unter www.vitamehr-foerderung.com

Vitamins & More Europe, Inc. stellt seit 15 Jahren Mikronährstoff-Präparate der Marke Vita-mehr für den deutschsprachigen Markt her. Das amerikanische Unternehmen betreut aus der Euregio Maas/Rhein den deutschsprachigen Markt. Die diätetischen Lebensmittel der Marke Vitamehr zeichnen sich durch physiologisch ausgewogene Rezepturen mit höchster Biover-fügbarkeit aus. Sie werden fortlaufend nach den neuesten Erkenntnissen der Ernährungs- und Präventionsmedizin optimiert. Über 140.000 Stammkunden, darunter zahlreiche Mediziner und Verbraucher mit hohem Ernährungswissen, nutzen dieses Innovationstempo für Ihre Gesundheit.

Michael Faber | Vitamins & More Europe Inc
Weitere Informationen:
http://www.vitamehr.com

Weitere Berichte zu: Vitamehr Vitamin Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik