Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vitamehr Wissenschaftspreis verliehen

01.09.2004


Dr. Iris Tetzlaff-Fohr heißt die Gewinnerin des Vita-mehr Wissenschaftspreises Mikronährstoffe 2004. Ihre Dissertation über den Einsatz von Vitaminen zur Senkung des Homocysteinspiegels fand bei der Jury die größte Zustimmung. Durchgeführt hatte sie ihre Forschungsarbeit an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn bei Professor Dr. Klaus Pietrzik. Glücklich nahm die in Hamburg lebende Oecotrophologin am vergangenen Freitag im Eurode Business Center in Kerkrade bei Aachen die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung entgegen.


Die bei der Hamburger medac GmbH angestellte Wissenschaftlerin war in ihrer Dissertation unter anderem zu dem Ergebnis gekommen, dass eine effektive Senkung des Homocysteinspiegels durch die Einnahme der Vitamine Folat und B12 erreicht werden kann, wobei das Ausmaß der Homocysteinsenkung jedoch auch von der genetischen Ausstattung des Menschen beeinflusst wird. Die Aminosäure Homocystein gilt in hoher Konzentration als Risikofaktor, der zur Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen wie Arteriosklerose und zu Fehlbildungen im Mutterleib beitragen kann. Zudem besteht der Verdacht, dass Homocystein bei der Entwicklung von altersbedingten Demenzerkrankungen wie Alzheimer eine wesentliche Rolle spielt.

Mit ihrer Wahl würdigte die Jury das Engagement der 33-Jährigen auf dem Gebiet der Mikronährstoffe. „Die Arbeit von Frau Dr. Tetzlaff-Fohr stellt einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag für die Forschung im Bereich der Vitalstoffpräparate dar“, begründete Michael Faber von Vitamins & More Europe Inc. die Entscheidung der Jury. Seit diesem Jahr vergibt der Hersteller von Mikronährstoffpräparaten jährlich den Vitamehr Wissenschaftspreis für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Ernährungsmedizin, der Oecotropholo-gie und der Mikronährstoff-Forschung.


„Die Auszeichnung ist eine große Ehre für mich“, sagte die im rheinischen Bendorf geborene Forscherin, nachdem sie den Preis aus den Händen von Dr. Regina Schindjalova (Univ. Moskau) entgegengenommen hatte. „Ich freue mich, dass meine Arbeit auch außerhalb der universitären Forschung so viel Aufmerksamkeit und Zustimmung gefunden hat.“

Auch im nächsten Jahr wird der Vitamehr Wissenschaftspreis verliehen. Bewerber können ihre Unterlagen bis zum 28. Februar 2005 bei Vitamins & More Europe Inc. einreichen. Nähere Informationen zu den Bewerbungsbedingungen gibt es im Internet unter www.vitamehr-foerderung.com

Vitamins & More Europe, Inc. stellt seit 15 Jahren Mikronährstoff-Präparate der Marke Vita-mehr für den deutschsprachigen Markt her. Das amerikanische Unternehmen betreut aus der Euregio Maas/Rhein den deutschsprachigen Markt. Die diätetischen Lebensmittel der Marke Vitamehr zeichnen sich durch physiologisch ausgewogene Rezepturen mit höchster Biover-fügbarkeit aus. Sie werden fortlaufend nach den neuesten Erkenntnissen der Ernährungs- und Präventionsmedizin optimiert. Über 140.000 Stammkunden, darunter zahlreiche Mediziner und Verbraucher mit hohem Ernährungswissen, nutzen dieses Innovationstempo für Ihre Gesundheit.

Michael Faber | Vitamins & More Europe Inc
Weitere Informationen:
http://www.vitamehr.com

Weitere Berichte zu: Vitamehr Vitamin Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten