Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Medical Solutions ist Best Innovator 2004s

05.08.2004


Einfach, schnell und unkompliziert: Von Papierkram zu Patentmanagement


Wilhelm Konrad Röntgen hat seine Erfindung von 1895 nie zum Patent angemeldet. Ob ihn der Papierkram abgeschreckt hat? Die Entwickler von Siemens Medical Solutions (Med) haben es da wesentlich einfacher: Nur eine Site im Siemens-Intranet müssen sie zur Anmeldung einer Erfindung zum Patent zunächst ausfüllen. Den Rest erledigt ein Team – Patentmanagement heißt das im Jahr 2004. Für diese und viele andere Innovationen ist die Sparte Magnetresonanztomographie (MR) von der Unternehmensberatung A.T. Kearney und der Zeitschrift Wirtschaftswoche als „Best Innovator 2004“ in der Kategorie Organisation und Kultur ausgezeichnet worden.

Best Innovator des Jahres wird, wer seine Mitarbeiter durch eine transparente Unternehmenskultur motiviert, schöpferisch tätig zu sein und sich aktiv am Fortschritt des Unternehmens zu beteiligen. „Gute Ideen entstehen in den Köpfen. Entscheidend ist, dass eine Firma diese möglichst schnell umsetzen kann. Deshalb haben wir daran gearbeitet, die Verwaltungshürden in unserem Bereich zu minimieren“, erklärte Robert Krieg, Projektleiter bei Med, das einfache Rezept.

Beispielhaft für diese Innovationskultur war die Entwicklung der neuen Tim-Technologie (Tim = Total imaging matrix) – ein neuartiges Verfahren in der MR, das erstmals Ganzkörperaufnahmen in exzellenter Bildqualität in nur einer einzigen Untersuchung ermöglicht. Regelmäßige Treffen mit den Ärzten, Gespräche mit Patienten, Umsatzbeteiligungen für die Mitarbeiter und Testanlagen, die rund um die Uhr zu nutzen sind, waren bei der Entwicklung von Tim selbstverständlich und gehören außerdem zu einer innovativen Unternehmenskultur – oder wie Kearney es nennt, zu einem guten Innovationsmanagement. „Die Organisation und Kultur bei Siemens Medical Solutions erlaubt viel Eigenverantwortung. So ermöglicht die im Vergleich sehr offene Kultur die effiziente Zusammenarbeit zum Beispiel in cross-funktionalen Entwicklungsteams. Dies hat zur Folge, dass ein hoher Anteil der Mitarbeiter in Marketing und Entwicklung auch Erfinder sind“, erläuterte Dr. Kai Engel, Mitglied der erweiterten Geschäftleitung von A.T. Kearney, die Entscheidung für Med als Best Innovator 2004.

„Wir haben im letzten Jahr über neun Prozent unseres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Technologien investiert, pro Arbeitstag meldet Siemens Medical Solutions durchschnittlich drei Patente an. Da ist es wichtig, dass alle Entwickler sich hier wohlfühlen und so gut wie möglich von unserer Seite unterstützt werden“, beschrieb Professor Erich R. Reinhardt, Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Medical Solutions, die innovative Kultur seines Unternehmensbereichs.

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Innovator Patent Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie