Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswärtiges Amt verleiht Preis für exzellente Betreuung ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen

18.06.2004


Der Preis, der mit insgesamt 15.000 Euro dotiert ist, wird in diesem Jahr zu gleichen Teilen an die Universität zu Köln und die Universität Göttingen vergeben. Die feierliche Preisverleihung wird im Rahmen der Mitgliederversammlung des DAAD am 9. Juli 2004 in Bonn stattfinden.



Prämiert werden herausragende Initiativen, die innovative Lösungen und besonders wirksame Modelle der Beratung und Betreuung ausländischer Studierender entwickelt haben. Gute fachliche und soziale Betreuung ist ein Garant dafür, dass ein Studienaufenthalt in Deutschland nicht nur als akademischer Erfolg, sondern auch als persönliche Bereicherung erlebt wird. Erfolgreiche Betreuung steigert somit die internationale Attraktivität des Studienstandorts Deutschland.

Universität zu Köln, Innovative Strukturen in der Betreuung ausländischer Studierender


Das Projekt der Universität zu Köln geht bei der Betreuung ausländischer Studierender neue Wege in der Kooperation innerhalb der Universität. Neu am Kölner Modell ist, dass in den einzelnen Fakultäten zentrale Stellen zur fachlichen und auch sozialen Betreuung der Studenten geschaffen werden. Pate für das Modell ist das "Zentrum für internationale Beziehungen", in dem bereits seit Jahren die internationalen Beziehungen und die Betreuung der Studierenden an der WiSo-Fakultät koordiniert werden.
Durch die vorbildliche Zusammenarbeit und Aufgabenverteilung zwischen zentraler (Akademisches Auslandsamt) und fachlicher Ebene konnte die Beratung und Betreuung der ausländischen Studierenden, insbesondere in der Anfangsphase des Studiums erheblich verbessert sowie das Netz internationaler Partnerschaften zum Austausch von Studierenden deutlich erweitert werden. Beabsichtigt sind als nächste Schritte die Einbeziehung weiterer Fakultäten, die Intensivierung der Arbeit in den neuen Koordinierungsstellen, eine noch stärkere Vernetzung und neue gemeinsame Programme sowie der Aufbau eines Kompetenzzentrums für interkulturelle Kommunikation. Durch die konsequente Einbeziehung der Fachbereiche in die Betreuung könnte das Modell Vorbildcharakter insbesondere für große Hochschulen mit großen Fakultäten haben.

Koordinationsstelle der internationalen Master-/Promotionsstudiengänge Molecular Biology und Neurosciences an der Georg-August Universität Göttingen

Die Universität Göttingen hat für die 81 ausländischen Studierenden der beiden internationalen Studiengänge ein vorbildliches System der fachlichen und sozialen Betreuung entwickelt. Die fachliche Betreuung umfasst neben der individuellen Begleitung des gesamten Studiums ein reiches Angebot an studienbegleitenden Lehrmaterialien, Zugang zu Online-Publikationen, eine studienganginterne Präsenzbibliothek, die systematische Evaluation aller Lehrveranstaltungen und Planungstreffen mit Studierenden zur Optimierung des Curriculums. Die Promotionsphase wird von einem dreiköpfigen Promotionsausschuss betreut, dem die Doktoranden regelmäßig über den Stand der Arbeit berichten. In einem interaktiven, elektronischen Studienbuch können eigene Studienleistungen eingetragen und abgefragt werden.

Die außerfachliche Betreuung beginnt beim umfangreichen, internet-basierten Informationsangebot, bei einer raschen und kompetenten Beratung während des gesamten Bewerbungs- und Auswahlprozesses, Hilfestellungen bei Visumsanträgen und Anreise sowie einem vierwöchigen Orientierungsprogramm vor Studienbeginn. Deutschkurse vor und während des Studiums komplettieren das Angebot. Ein kulturelles und soziales Rahmenprogramm umfasst Exkursionen und monatlich veranstaltete, internationale "Culture Nights". Das Gruppengefühl und die Identifikation mit den Studiengängen wird durch individuelle studentische Webseiten, Jahrbücher und ein elektronisches Fotoalbum in Verbindung mit Fotowettbewerben gefördert. Ein weiterer essentieller Baustein des Betreuungskonzeptes ist das vielfältige außerfachliche Kursangebot (z.B. Cross-cultural Training, Team & Conflict Management, Bio- & Research Ethics, Scientific Communication, Self Assertion & Self Defense etc.).

Gewürdigt (ohne Geldpreis) werden außerdem das Café im Treff International (C.i.T.i) der Universität Trier und der Welcome-Service der Fachhochschule Münster

Universität Trier

An der Universität Trier haben das Akademische Auslandsamt und das Internationale Zentrum ein Café als internationalen Treffpunkt eingerichtet. Ein Teil des Beratungs- und Betreuungsangebots wurde in diesen Treffpunkt verlegt. Das C.i.T.i. ist Anlaufstelle für die internationalen Studierenden. Deutsche und ausländische Tutoren stehen als Ansprechpartner auch außerhalb der offiziellen Beratungsstunden zur Verfügung. Die Räume stehen studentischen Initiativen für vielfältige Veranstaltungen zur Verfügung.

Fachhochschule Münster

An der Fachhochschule Münster organisieren ein internationales Tutorenteam, Lehrende als Mentoren an allen Fachbereichen und eine pädagogische Fachkraft den Welcome-Service für ausländische Studierende. Vom Erstkontakt per Internet, über einen Abholservice, Hilfestellung bei der Einschreibung und der Wohnungssuche bis hin zur fachlichen Beratung durch die Fach-Mentoren organisiert der Welcome-Service die reibungslose Integration der ausländischen Studierenden.

Kontakt:

Dr. Christian Thimme
Referat 214
Tel.: 0228 882 643
Fax: 0228 882 603
thimme@daad.de

Melanie Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie