Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswärtiges Amt verleiht Preis für exzellente Betreuung ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen

18.06.2004


Der Preis, der mit insgesamt 15.000 Euro dotiert ist, wird in diesem Jahr zu gleichen Teilen an die Universität zu Köln und die Universität Göttingen vergeben. Die feierliche Preisverleihung wird im Rahmen der Mitgliederversammlung des DAAD am 9. Juli 2004 in Bonn stattfinden.



Prämiert werden herausragende Initiativen, die innovative Lösungen und besonders wirksame Modelle der Beratung und Betreuung ausländischer Studierender entwickelt haben. Gute fachliche und soziale Betreuung ist ein Garant dafür, dass ein Studienaufenthalt in Deutschland nicht nur als akademischer Erfolg, sondern auch als persönliche Bereicherung erlebt wird. Erfolgreiche Betreuung steigert somit die internationale Attraktivität des Studienstandorts Deutschland.

Universität zu Köln, Innovative Strukturen in der Betreuung ausländischer Studierender


Das Projekt der Universität zu Köln geht bei der Betreuung ausländischer Studierender neue Wege in der Kooperation innerhalb der Universität. Neu am Kölner Modell ist, dass in den einzelnen Fakultäten zentrale Stellen zur fachlichen und auch sozialen Betreuung der Studenten geschaffen werden. Pate für das Modell ist das "Zentrum für internationale Beziehungen", in dem bereits seit Jahren die internationalen Beziehungen und die Betreuung der Studierenden an der WiSo-Fakultät koordiniert werden.
Durch die vorbildliche Zusammenarbeit und Aufgabenverteilung zwischen zentraler (Akademisches Auslandsamt) und fachlicher Ebene konnte die Beratung und Betreuung der ausländischen Studierenden, insbesondere in der Anfangsphase des Studiums erheblich verbessert sowie das Netz internationaler Partnerschaften zum Austausch von Studierenden deutlich erweitert werden. Beabsichtigt sind als nächste Schritte die Einbeziehung weiterer Fakultäten, die Intensivierung der Arbeit in den neuen Koordinierungsstellen, eine noch stärkere Vernetzung und neue gemeinsame Programme sowie der Aufbau eines Kompetenzzentrums für interkulturelle Kommunikation. Durch die konsequente Einbeziehung der Fachbereiche in die Betreuung könnte das Modell Vorbildcharakter insbesondere für große Hochschulen mit großen Fakultäten haben.

Koordinationsstelle der internationalen Master-/Promotionsstudiengänge Molecular Biology und Neurosciences an der Georg-August Universität Göttingen

Die Universität Göttingen hat für die 81 ausländischen Studierenden der beiden internationalen Studiengänge ein vorbildliches System der fachlichen und sozialen Betreuung entwickelt. Die fachliche Betreuung umfasst neben der individuellen Begleitung des gesamten Studiums ein reiches Angebot an studienbegleitenden Lehrmaterialien, Zugang zu Online-Publikationen, eine studienganginterne Präsenzbibliothek, die systematische Evaluation aller Lehrveranstaltungen und Planungstreffen mit Studierenden zur Optimierung des Curriculums. Die Promotionsphase wird von einem dreiköpfigen Promotionsausschuss betreut, dem die Doktoranden regelmäßig über den Stand der Arbeit berichten. In einem interaktiven, elektronischen Studienbuch können eigene Studienleistungen eingetragen und abgefragt werden.

Die außerfachliche Betreuung beginnt beim umfangreichen, internet-basierten Informationsangebot, bei einer raschen und kompetenten Beratung während des gesamten Bewerbungs- und Auswahlprozesses, Hilfestellungen bei Visumsanträgen und Anreise sowie einem vierwöchigen Orientierungsprogramm vor Studienbeginn. Deutschkurse vor und während des Studiums komplettieren das Angebot. Ein kulturelles und soziales Rahmenprogramm umfasst Exkursionen und monatlich veranstaltete, internationale "Culture Nights". Das Gruppengefühl und die Identifikation mit den Studiengängen wird durch individuelle studentische Webseiten, Jahrbücher und ein elektronisches Fotoalbum in Verbindung mit Fotowettbewerben gefördert. Ein weiterer essentieller Baustein des Betreuungskonzeptes ist das vielfältige außerfachliche Kursangebot (z.B. Cross-cultural Training, Team & Conflict Management, Bio- & Research Ethics, Scientific Communication, Self Assertion & Self Defense etc.).

Gewürdigt (ohne Geldpreis) werden außerdem das Café im Treff International (C.i.T.i) der Universität Trier und der Welcome-Service der Fachhochschule Münster

Universität Trier

An der Universität Trier haben das Akademische Auslandsamt und das Internationale Zentrum ein Café als internationalen Treffpunkt eingerichtet. Ein Teil des Beratungs- und Betreuungsangebots wurde in diesen Treffpunkt verlegt. Das C.i.T.i. ist Anlaufstelle für die internationalen Studierenden. Deutsche und ausländische Tutoren stehen als Ansprechpartner auch außerhalb der offiziellen Beratungsstunden zur Verfügung. Die Räume stehen studentischen Initiativen für vielfältige Veranstaltungen zur Verfügung.

Fachhochschule Münster

An der Fachhochschule Münster organisieren ein internationales Tutorenteam, Lehrende als Mentoren an allen Fachbereichen und eine pädagogische Fachkraft den Welcome-Service für ausländische Studierende. Vom Erstkontakt per Internet, über einen Abholservice, Hilfestellung bei der Einschreibung und der Wohnungssuche bis hin zur fachlichen Beratung durch die Fach-Mentoren organisiert der Welcome-Service die reibungslose Integration der ausländischen Studierenden.

Kontakt:

Dr. Christian Thimme
Referat 214
Tel.: 0228 882 643
Fax: 0228 882 603
thimme@daad.de

Melanie Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte