Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswärtiges Amt verleiht Preis für exzellente Betreuung ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen

18.06.2004


Der Preis, der mit insgesamt 15.000 Euro dotiert ist, wird in diesem Jahr zu gleichen Teilen an die Universität zu Köln und die Universität Göttingen vergeben. Die feierliche Preisverleihung wird im Rahmen der Mitgliederversammlung des DAAD am 9. Juli 2004 in Bonn stattfinden.



Prämiert werden herausragende Initiativen, die innovative Lösungen und besonders wirksame Modelle der Beratung und Betreuung ausländischer Studierender entwickelt haben. Gute fachliche und soziale Betreuung ist ein Garant dafür, dass ein Studienaufenthalt in Deutschland nicht nur als akademischer Erfolg, sondern auch als persönliche Bereicherung erlebt wird. Erfolgreiche Betreuung steigert somit die internationale Attraktivität des Studienstandorts Deutschland.

Universität zu Köln, Innovative Strukturen in der Betreuung ausländischer Studierender


Das Projekt der Universität zu Köln geht bei der Betreuung ausländischer Studierender neue Wege in der Kooperation innerhalb der Universität. Neu am Kölner Modell ist, dass in den einzelnen Fakultäten zentrale Stellen zur fachlichen und auch sozialen Betreuung der Studenten geschaffen werden. Pate für das Modell ist das "Zentrum für internationale Beziehungen", in dem bereits seit Jahren die internationalen Beziehungen und die Betreuung der Studierenden an der WiSo-Fakultät koordiniert werden.
Durch die vorbildliche Zusammenarbeit und Aufgabenverteilung zwischen zentraler (Akademisches Auslandsamt) und fachlicher Ebene konnte die Beratung und Betreuung der ausländischen Studierenden, insbesondere in der Anfangsphase des Studiums erheblich verbessert sowie das Netz internationaler Partnerschaften zum Austausch von Studierenden deutlich erweitert werden. Beabsichtigt sind als nächste Schritte die Einbeziehung weiterer Fakultäten, die Intensivierung der Arbeit in den neuen Koordinierungsstellen, eine noch stärkere Vernetzung und neue gemeinsame Programme sowie der Aufbau eines Kompetenzzentrums für interkulturelle Kommunikation. Durch die konsequente Einbeziehung der Fachbereiche in die Betreuung könnte das Modell Vorbildcharakter insbesondere für große Hochschulen mit großen Fakultäten haben.

Koordinationsstelle der internationalen Master-/Promotionsstudiengänge Molecular Biology und Neurosciences an der Georg-August Universität Göttingen

Die Universität Göttingen hat für die 81 ausländischen Studierenden der beiden internationalen Studiengänge ein vorbildliches System der fachlichen und sozialen Betreuung entwickelt. Die fachliche Betreuung umfasst neben der individuellen Begleitung des gesamten Studiums ein reiches Angebot an studienbegleitenden Lehrmaterialien, Zugang zu Online-Publikationen, eine studienganginterne Präsenzbibliothek, die systematische Evaluation aller Lehrveranstaltungen und Planungstreffen mit Studierenden zur Optimierung des Curriculums. Die Promotionsphase wird von einem dreiköpfigen Promotionsausschuss betreut, dem die Doktoranden regelmäßig über den Stand der Arbeit berichten. In einem interaktiven, elektronischen Studienbuch können eigene Studienleistungen eingetragen und abgefragt werden.

Die außerfachliche Betreuung beginnt beim umfangreichen, internet-basierten Informationsangebot, bei einer raschen und kompetenten Beratung während des gesamten Bewerbungs- und Auswahlprozesses, Hilfestellungen bei Visumsanträgen und Anreise sowie einem vierwöchigen Orientierungsprogramm vor Studienbeginn. Deutschkurse vor und während des Studiums komplettieren das Angebot. Ein kulturelles und soziales Rahmenprogramm umfasst Exkursionen und monatlich veranstaltete, internationale "Culture Nights". Das Gruppengefühl und die Identifikation mit den Studiengängen wird durch individuelle studentische Webseiten, Jahrbücher und ein elektronisches Fotoalbum in Verbindung mit Fotowettbewerben gefördert. Ein weiterer essentieller Baustein des Betreuungskonzeptes ist das vielfältige außerfachliche Kursangebot (z.B. Cross-cultural Training, Team & Conflict Management, Bio- & Research Ethics, Scientific Communication, Self Assertion & Self Defense etc.).

Gewürdigt (ohne Geldpreis) werden außerdem das Café im Treff International (C.i.T.i) der Universität Trier und der Welcome-Service der Fachhochschule Münster

Universität Trier

An der Universität Trier haben das Akademische Auslandsamt und das Internationale Zentrum ein Café als internationalen Treffpunkt eingerichtet. Ein Teil des Beratungs- und Betreuungsangebots wurde in diesen Treffpunkt verlegt. Das C.i.T.i. ist Anlaufstelle für die internationalen Studierenden. Deutsche und ausländische Tutoren stehen als Ansprechpartner auch außerhalb der offiziellen Beratungsstunden zur Verfügung. Die Räume stehen studentischen Initiativen für vielfältige Veranstaltungen zur Verfügung.

Fachhochschule Münster

An der Fachhochschule Münster organisieren ein internationales Tutorenteam, Lehrende als Mentoren an allen Fachbereichen und eine pädagogische Fachkraft den Welcome-Service für ausländische Studierende. Vom Erstkontakt per Internet, über einen Abholservice, Hilfestellung bei der Einschreibung und der Wohnungssuche bis hin zur fachlichen Beratung durch die Fach-Mentoren organisiert der Welcome-Service die reibungslose Integration der ausländischen Studierenden.

Kontakt:

Dr. Christian Thimme
Referat 214
Tel.: 0228 882 643
Fax: 0228 882 603
thimme@daad.de

Melanie Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten