Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk für Exzellenz zur Förderung der Nanotechnologien

03.06.2004


Die Europäische Kommission stellt unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6) 8,8 Millionen Euro für ein Netzwerk für Exzellenz mit dem Titel Nano2Life zur Verfügung, das die erste ’Landkarte für Nanobiotechnologien entwickeln soll.



Das Netzwerk für Exzellenz, das über mehr als 4 Jahre laufen soll, umfasst 23 wichtige europäische Player aus dem Bereich der Nanobiotechnologie sowie 31 angeschlossene Mitglieder aus Anwärterländern für die EU-Mitgliedschaft, Südkorea, Japan, Australien und Nordamerika. Insgesamt werden 870 Wissenschaftler an dem Projekt gemeinsam an Forschungsaktivitäten und Vorhersageanalysen arbeiten.

... mehr zu:
»Exzellenz »Nanotechnologie


’Bei den meisten Partnern handelt es sich um KMU [klein- und mittelständische Unternehmen], erklärte Patrick Boisseau, Projektkoordinator vom französischen Commisariat à L’Energie Atomique (CEA). ’Doch es beteiligen sich auch einige große Unternehmen wie IBM, BASF und Apibio und drei Krankenhäuser, um die Bedürfnisse der Endverbraucher, nämlich der Patienten, zu vermitteln.

Laut den Worten von Dr. Boisseau ist die Nanotechnologie sehr wichtig, weil sie nicht nur Miniaturisierung bietet, sondern auch geringere Kosten durch die Massenproduktion, integrierte Funktionen am selben Gerät und Parallelisierung, d.h. eine erhöhte Anzahl von Experimenten, die gleichzeitig durchgeführt werden können.

Die vier Ziele des Netzwerkes lauten: Verbesserung der europäischen wissenschaftlichen Exzellenz auf dem Gebiet der Nanotechnologie durch gemeinsame wissenschaftliche und technische Projekte, Beseitigung der Fragmentierung der europäischen Player auf dem Gebiet der Nanotechnologie, um Synergien zu schaffen und doppelte Arbeit zu vermeiden, Umsetzung der Biotechnologiewissenschaften in wirtschaftliche Vorteile durch besseren Technologietransfer zur Industrie sowie Ausbildung und Schulung von Öffentlichkeit, Politikern und Wissenschaftlern.

’Wir brauchen die Akzeptanz der Öffentlichkeit, um ein GMO-Szenario (genmanipulierter Organismus) zu vermeiden, erklärte Dr. Boisseau. ’Wir müssen die Öffentlichkeit über die Risiken und Vorteile dieser Technologie unterrichten, damit keine unrealistischen Befürchtungen aufkommen. Aus diesem Grund haben wir einen European Ethics Board (Europäischen Ethikrat) geschaffen, der in seiner Art weltweit einzigartig ist und sich mit unbekannten Anwendungen befassen wird.

Die drei wichtigsten Aktivitäten von Nano2Life sind die Entwicklung gemeinsamer Forschungsprojekte durch Brainstorming-Meetings und finanzielle Unterstützung von Mini-Projekten, Vernetzung der intellektuellen und technischen Ressourcen einschließlich der Kennzeichnung der bestehenden technischen Einrichtungen und Sachkenntnisse im Rahmen von Nano2Life sowie Ausbildung und Schulung. Letzteres liegt Dr. Boisseau sehr am Herzen. ’Es ist ein neues Gebiet, erklärte der Projektkoordinator. ’Derzeit ist die EU weltweit führend, aber es tauchen bereits Wettbewerber auf. Wir müssen dieses Gebiet bei Studenten und Wissenschaftlern, vor allem den Frauen unter ihnen, fördern, um unseren Wettbewerbsvorsprung zu behalten.

Nano2Life will die bestehenden Ausbildungsprogramme in Europa aufzeigen und einen Studienplan für Nanotechnologie, ein technisches Ausbildungsprogramm und ein e-Learning-Programm vorbereiten.

’Erweist sich Nano2Life nach den vier Jahren als erfolgreich, so wird es die Grundlage für eine dauerhafte Integration aller Partner ins Europäische Institut für Nanobiotech (EIN) legen, das als anerkanntes Zentrum für wissenschaftliche Exzellenz auf dem Gebiet der Nanotechnologie sowie als Referenzzentrum für Öffentlichkeit und Industrie agieren wird. EIN wird ein zentrales Management und mehrere lokale Einrichtungen haben, erklärte Dr. Boisseau.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.nano2life.org/

Weitere Berichte zu: Exzellenz Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie