Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk für Exzellenz zur Förderung der Nanotechnologien

03.06.2004


Die Europäische Kommission stellt unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6) 8,8 Millionen Euro für ein Netzwerk für Exzellenz mit dem Titel Nano2Life zur Verfügung, das die erste ’Landkarte für Nanobiotechnologien entwickeln soll.



Das Netzwerk für Exzellenz, das über mehr als 4 Jahre laufen soll, umfasst 23 wichtige europäische Player aus dem Bereich der Nanobiotechnologie sowie 31 angeschlossene Mitglieder aus Anwärterländern für die EU-Mitgliedschaft, Südkorea, Japan, Australien und Nordamerika. Insgesamt werden 870 Wissenschaftler an dem Projekt gemeinsam an Forschungsaktivitäten und Vorhersageanalysen arbeiten.

... mehr zu:
»Exzellenz »Nanotechnologie


’Bei den meisten Partnern handelt es sich um KMU [klein- und mittelständische Unternehmen], erklärte Patrick Boisseau, Projektkoordinator vom französischen Commisariat à L’Energie Atomique (CEA). ’Doch es beteiligen sich auch einige große Unternehmen wie IBM, BASF und Apibio und drei Krankenhäuser, um die Bedürfnisse der Endverbraucher, nämlich der Patienten, zu vermitteln.

Laut den Worten von Dr. Boisseau ist die Nanotechnologie sehr wichtig, weil sie nicht nur Miniaturisierung bietet, sondern auch geringere Kosten durch die Massenproduktion, integrierte Funktionen am selben Gerät und Parallelisierung, d.h. eine erhöhte Anzahl von Experimenten, die gleichzeitig durchgeführt werden können.

Die vier Ziele des Netzwerkes lauten: Verbesserung der europäischen wissenschaftlichen Exzellenz auf dem Gebiet der Nanotechnologie durch gemeinsame wissenschaftliche und technische Projekte, Beseitigung der Fragmentierung der europäischen Player auf dem Gebiet der Nanotechnologie, um Synergien zu schaffen und doppelte Arbeit zu vermeiden, Umsetzung der Biotechnologiewissenschaften in wirtschaftliche Vorteile durch besseren Technologietransfer zur Industrie sowie Ausbildung und Schulung von Öffentlichkeit, Politikern und Wissenschaftlern.

’Wir brauchen die Akzeptanz der Öffentlichkeit, um ein GMO-Szenario (genmanipulierter Organismus) zu vermeiden, erklärte Dr. Boisseau. ’Wir müssen die Öffentlichkeit über die Risiken und Vorteile dieser Technologie unterrichten, damit keine unrealistischen Befürchtungen aufkommen. Aus diesem Grund haben wir einen European Ethics Board (Europäischen Ethikrat) geschaffen, der in seiner Art weltweit einzigartig ist und sich mit unbekannten Anwendungen befassen wird.

Die drei wichtigsten Aktivitäten von Nano2Life sind die Entwicklung gemeinsamer Forschungsprojekte durch Brainstorming-Meetings und finanzielle Unterstützung von Mini-Projekten, Vernetzung der intellektuellen und technischen Ressourcen einschließlich der Kennzeichnung der bestehenden technischen Einrichtungen und Sachkenntnisse im Rahmen von Nano2Life sowie Ausbildung und Schulung. Letzteres liegt Dr. Boisseau sehr am Herzen. ’Es ist ein neues Gebiet, erklärte der Projektkoordinator. ’Derzeit ist die EU weltweit führend, aber es tauchen bereits Wettbewerber auf. Wir müssen dieses Gebiet bei Studenten und Wissenschaftlern, vor allem den Frauen unter ihnen, fördern, um unseren Wettbewerbsvorsprung zu behalten.

Nano2Life will die bestehenden Ausbildungsprogramme in Europa aufzeigen und einen Studienplan für Nanotechnologie, ein technisches Ausbildungsprogramm und ein e-Learning-Programm vorbereiten.

’Erweist sich Nano2Life nach den vier Jahren als erfolgreich, so wird es die Grundlage für eine dauerhafte Integration aller Partner ins Europäische Institut für Nanobiotech (EIN) legen, das als anerkanntes Zentrum für wissenschaftliche Exzellenz auf dem Gebiet der Nanotechnologie sowie als Referenzzentrum für Öffentlichkeit und Industrie agieren wird. EIN wird ein zentrales Management und mehrere lokale Einrichtungen haben, erklärte Dr. Boisseau.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.nano2life.org/

Weitere Berichte zu: Exzellenz Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik