Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk für Exzellenz zur Förderung der Nanotechnologien

03.06.2004


Die Europäische Kommission stellt unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6) 8,8 Millionen Euro für ein Netzwerk für Exzellenz mit dem Titel Nano2Life zur Verfügung, das die erste ’Landkarte für Nanobiotechnologien entwickeln soll.



Das Netzwerk für Exzellenz, das über mehr als 4 Jahre laufen soll, umfasst 23 wichtige europäische Player aus dem Bereich der Nanobiotechnologie sowie 31 angeschlossene Mitglieder aus Anwärterländern für die EU-Mitgliedschaft, Südkorea, Japan, Australien und Nordamerika. Insgesamt werden 870 Wissenschaftler an dem Projekt gemeinsam an Forschungsaktivitäten und Vorhersageanalysen arbeiten.

... mehr zu:
»Exzellenz »Nanotechnologie


’Bei den meisten Partnern handelt es sich um KMU [klein- und mittelständische Unternehmen], erklärte Patrick Boisseau, Projektkoordinator vom französischen Commisariat à L’Energie Atomique (CEA). ’Doch es beteiligen sich auch einige große Unternehmen wie IBM, BASF und Apibio und drei Krankenhäuser, um die Bedürfnisse der Endverbraucher, nämlich der Patienten, zu vermitteln.

Laut den Worten von Dr. Boisseau ist die Nanotechnologie sehr wichtig, weil sie nicht nur Miniaturisierung bietet, sondern auch geringere Kosten durch die Massenproduktion, integrierte Funktionen am selben Gerät und Parallelisierung, d.h. eine erhöhte Anzahl von Experimenten, die gleichzeitig durchgeführt werden können.

Die vier Ziele des Netzwerkes lauten: Verbesserung der europäischen wissenschaftlichen Exzellenz auf dem Gebiet der Nanotechnologie durch gemeinsame wissenschaftliche und technische Projekte, Beseitigung der Fragmentierung der europäischen Player auf dem Gebiet der Nanotechnologie, um Synergien zu schaffen und doppelte Arbeit zu vermeiden, Umsetzung der Biotechnologiewissenschaften in wirtschaftliche Vorteile durch besseren Technologietransfer zur Industrie sowie Ausbildung und Schulung von Öffentlichkeit, Politikern und Wissenschaftlern.

’Wir brauchen die Akzeptanz der Öffentlichkeit, um ein GMO-Szenario (genmanipulierter Organismus) zu vermeiden, erklärte Dr. Boisseau. ’Wir müssen die Öffentlichkeit über die Risiken und Vorteile dieser Technologie unterrichten, damit keine unrealistischen Befürchtungen aufkommen. Aus diesem Grund haben wir einen European Ethics Board (Europäischen Ethikrat) geschaffen, der in seiner Art weltweit einzigartig ist und sich mit unbekannten Anwendungen befassen wird.

Die drei wichtigsten Aktivitäten von Nano2Life sind die Entwicklung gemeinsamer Forschungsprojekte durch Brainstorming-Meetings und finanzielle Unterstützung von Mini-Projekten, Vernetzung der intellektuellen und technischen Ressourcen einschließlich der Kennzeichnung der bestehenden technischen Einrichtungen und Sachkenntnisse im Rahmen von Nano2Life sowie Ausbildung und Schulung. Letzteres liegt Dr. Boisseau sehr am Herzen. ’Es ist ein neues Gebiet, erklärte der Projektkoordinator. ’Derzeit ist die EU weltweit führend, aber es tauchen bereits Wettbewerber auf. Wir müssen dieses Gebiet bei Studenten und Wissenschaftlern, vor allem den Frauen unter ihnen, fördern, um unseren Wettbewerbsvorsprung zu behalten.

Nano2Life will die bestehenden Ausbildungsprogramme in Europa aufzeigen und einen Studienplan für Nanotechnologie, ein technisches Ausbildungsprogramm und ein e-Learning-Programm vorbereiten.

’Erweist sich Nano2Life nach den vier Jahren als erfolgreich, so wird es die Grundlage für eine dauerhafte Integration aller Partner ins Europäische Institut für Nanobiotech (EIN) legen, das als anerkanntes Zentrum für wissenschaftliche Exzellenz auf dem Gebiet der Nanotechnologie sowie als Referenzzentrum für Öffentlichkeit und Industrie agieren wird. EIN wird ein zentrales Management und mehrere lokale Einrichtungen haben, erklärte Dr. Boisseau.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.nano2life.org/

Weitere Berichte zu: Exzellenz Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten