Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Wohnraumsanierung - Auszeichnung der Preisträger des KfW-Award 2004

18.05.2004

Heute hat die KfW Förderbank die Preisträger des KfW-Award "Europäisch Leben - Europäisch Wohnen" in der KfW-Niederlassung in Berlin ausgezeichnet. Der 2003 erstmals ausgeschriebene Wettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Motto "Wohneigentum mit Zukunft - Modernisieren und Energie sparen". Damit sollte dem Aspekt Rechnung getragen werden, dass viele ältere Gebäude in den nächsten Jahren saniert werden müssen, da sie den heutigen Ansprüchen nach Wohnqualität und Energieeffizienz nicht mehr genügen. Alle prämierten Objekte zeichnen sich "dadurch aus, dass sie diesen Anforderungen in vorbildhafter Weise entsprechen", so Prof. Hans Kollhoff, Architekt und Vorsitzender der Jury.

Die KfW Förderbank möchte mit diesem Award Impulse zur Belebung des Wohneigentums in Deutschland geben und damit ihrer gesellschaftlichen und unternehmerischen Aufgabe gerecht werden. "Der Wettbewerb wendet sich deshalb ganz bewusst an die Bevölkerung, das heißt an den privaten Bauherren oder Eigentümer, weil wir uns damit direkt und unmittelbar mit den Wünschen und Vorstellungen unserer Kunden auseinandersetzen können", erläuterte Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

... mehr zu:
»KfW-Award

Der mit insgesamt 27.000 EUR dotierte Award zeichnet kreative Beispiele für kostenbewusste ökologische Sanierungen oder Modernisierungen aus. Unter den rund 400 Einsendungen hat die mit hochkarätig besetzten Vertretern aus Architektur und der Energiefachbranche fünf Preisträger ermittelt. Das Wirtschaftsmagazin FOCUS und das ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO unterstützen die KfW Förderbank als Medienpartner.

Allein im letzten Jahr hat die KfW Kredite zur Förderung der Energieeinsparung und des Klimaschutzes im Wohnungsbestand in Höhe von insgesamt rund 2 Mrd EUR zugesagt. Das Erreichen des Niedrigenergiehausstandards im Wohnungsbestand ist dabei ein ganz besonderes Förderziel, denn energetisch gut sanierte Altbauten müssen nicht mehr Energie verbrauchen als moderne Neubauten. In weit über 3.000 Wohnungen konnte dieses ehrgeizige Ziel schon mit Hilfe von Investitionskrediten aus dem KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm erreicht werden.

Die Preisträger

Den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt Lothar von Mansberg (Lauenförde) für die Sanierung eines Kavaliershauses als Teil eines unter Denkmalschutz stehenden Gutshofes. Nach Auffassung der Jury besticht dieses Projekt durch eine ganzheitliche Lösung. Diese umfasst ein technisch gut durchdachtes Klima- und Energiekonzept unter Einbeziehung der natürlichen Ressourcen des Standorts sowie eine stimmige, in das Umfeld integrierte Raumkonzeption.

Mit dem zweiten Preis würdigte die Jury ein im Jahre 1870 erbautes Objekt einer Bauherrengemeinschaft innerhalb einer Reihe von Arbeiterhäusern, die entlang des Flusses Iller in einem zentrumsnahen Viertel in Kempten entstanden sind. Überzeugt hat hier vor allem die technische Erneuerung des Objektes, die auf die Vorgaben des CO2-Gebäudesanierungsprogramms der KfW abgestimmt wurde und damit den Niedrigenergiehausstandard von Neubauten erfüllt.

Der dritte Preis ging an Horst und Sabine Seiler. Ausgezeichnet wurde die Sanierung eines Umgebindehauses in Obercunnersdorf im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien, das 1785 erbaut wurde. Die Jury zeigte sich davon beeindruckt, wie aus ursprünglich ganz einfachen Wohnverhältnissen heraus etwas Besonderes geschaffen wurde. Dies gilt für die Erhaltung des Fachwerkcharakters des Hauses wie vor allem auch für die Sanierung und Modernisierung der Innenräume.

Bei dem mit dem vierten Preis ausgezeichneten Objekt einer Wohneigentümergemeinschaft in Ludwigshafen war für die Jury vor allem die vorbildliche nachbarschaftsübergreifende Lösung hinsichtlich der technischen Ausstattung ausschlaggebend. Die Sanierung des Objekts wurde gleichzeitig mit dem Nachbarschaftsgebäude realisiert, so dass gemeinsam eine Heizanlage eingespart und dementsprechend auch der CO2-Ausstoß reduziert werden konnten.

Den fünften Preis erhielt Bettina Gallenmüller für ihr Objekt in Gundelfingen, einem Einfamilienhaus aus den fünfziger Jahren, das beispielhaft aufzeigt, wie mit einfachen Mitteln viel erreicht werden kann. Besonders hervorzuheben ist hier die Beachtung ökologischer Anforderungen sowie der sorgfältige Einsatz von umweltfreundlichen sowie recycelfähigen Materialien.

Dr. Charis Pöthig | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: KfW-Award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics