Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Wohnraumsanierung - Auszeichnung der Preisträger des KfW-Award 2004

18.05.2004

Heute hat die KfW Förderbank die Preisträger des KfW-Award "Europäisch Leben - Europäisch Wohnen" in der KfW-Niederlassung in Berlin ausgezeichnet. Der 2003 erstmals ausgeschriebene Wettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Motto "Wohneigentum mit Zukunft - Modernisieren und Energie sparen". Damit sollte dem Aspekt Rechnung getragen werden, dass viele ältere Gebäude in den nächsten Jahren saniert werden müssen, da sie den heutigen Ansprüchen nach Wohnqualität und Energieeffizienz nicht mehr genügen. Alle prämierten Objekte zeichnen sich "dadurch aus, dass sie diesen Anforderungen in vorbildhafter Weise entsprechen", so Prof. Hans Kollhoff, Architekt und Vorsitzender der Jury.

Die KfW Förderbank möchte mit diesem Award Impulse zur Belebung des Wohneigentums in Deutschland geben und damit ihrer gesellschaftlichen und unternehmerischen Aufgabe gerecht werden. "Der Wettbewerb wendet sich deshalb ganz bewusst an die Bevölkerung, das heißt an den privaten Bauherren oder Eigentümer, weil wir uns damit direkt und unmittelbar mit den Wünschen und Vorstellungen unserer Kunden auseinandersetzen können", erläuterte Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

... mehr zu:
»KfW-Award

Der mit insgesamt 27.000 EUR dotierte Award zeichnet kreative Beispiele für kostenbewusste ökologische Sanierungen oder Modernisierungen aus. Unter den rund 400 Einsendungen hat die mit hochkarätig besetzten Vertretern aus Architektur und der Energiefachbranche fünf Preisträger ermittelt. Das Wirtschaftsmagazin FOCUS und das ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO unterstützen die KfW Förderbank als Medienpartner.

Allein im letzten Jahr hat die KfW Kredite zur Förderung der Energieeinsparung und des Klimaschutzes im Wohnungsbestand in Höhe von insgesamt rund 2 Mrd EUR zugesagt. Das Erreichen des Niedrigenergiehausstandards im Wohnungsbestand ist dabei ein ganz besonderes Förderziel, denn energetisch gut sanierte Altbauten müssen nicht mehr Energie verbrauchen als moderne Neubauten. In weit über 3.000 Wohnungen konnte dieses ehrgeizige Ziel schon mit Hilfe von Investitionskrediten aus dem KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm erreicht werden.

Die Preisträger

Den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt Lothar von Mansberg (Lauenförde) für die Sanierung eines Kavaliershauses als Teil eines unter Denkmalschutz stehenden Gutshofes. Nach Auffassung der Jury besticht dieses Projekt durch eine ganzheitliche Lösung. Diese umfasst ein technisch gut durchdachtes Klima- und Energiekonzept unter Einbeziehung der natürlichen Ressourcen des Standorts sowie eine stimmige, in das Umfeld integrierte Raumkonzeption.

Mit dem zweiten Preis würdigte die Jury ein im Jahre 1870 erbautes Objekt einer Bauherrengemeinschaft innerhalb einer Reihe von Arbeiterhäusern, die entlang des Flusses Iller in einem zentrumsnahen Viertel in Kempten entstanden sind. Überzeugt hat hier vor allem die technische Erneuerung des Objektes, die auf die Vorgaben des CO2-Gebäudesanierungsprogramms der KfW abgestimmt wurde und damit den Niedrigenergiehausstandard von Neubauten erfüllt.

Der dritte Preis ging an Horst und Sabine Seiler. Ausgezeichnet wurde die Sanierung eines Umgebindehauses in Obercunnersdorf im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien, das 1785 erbaut wurde. Die Jury zeigte sich davon beeindruckt, wie aus ursprünglich ganz einfachen Wohnverhältnissen heraus etwas Besonderes geschaffen wurde. Dies gilt für die Erhaltung des Fachwerkcharakters des Hauses wie vor allem auch für die Sanierung und Modernisierung der Innenräume.

Bei dem mit dem vierten Preis ausgezeichneten Objekt einer Wohneigentümergemeinschaft in Ludwigshafen war für die Jury vor allem die vorbildliche nachbarschaftsübergreifende Lösung hinsichtlich der technischen Ausstattung ausschlaggebend. Die Sanierung des Objekts wurde gleichzeitig mit dem Nachbarschaftsgebäude realisiert, so dass gemeinsam eine Heizanlage eingespart und dementsprechend auch der CO2-Ausstoß reduziert werden konnten.

Den fünften Preis erhielt Bettina Gallenmüller für ihr Objekt in Gundelfingen, einem Einfamilienhaus aus den fünfziger Jahren, das beispielhaft aufzeigt, wie mit einfachen Mitteln viel erreicht werden kann. Besonders hervorzuheben ist hier die Beachtung ökologischer Anforderungen sowie der sorgfältige Einsatz von umweltfreundlichen sowie recycelfähigen Materialien.

Dr. Charis Pöthig | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: KfW-Award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie

Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation

26.06.2017 | Medizin Gesundheit