Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aachener Erfinder wird mit Adolf-Martens-Preis 2004 ausgezeichnet

13.05.2004


Metallschaum-Spritzschichtverbunde hergestellt




„Aluminiumschaum-Spritzschichtverbunde für den Leichtbau“ lautet der Titel von Dipl.-Ing. Matthias Maurers Dissertation. Die ausgezeichnete Arbeit aus dem Bereich Werkstoffwissenschaften, Materialforschung und –prüfung wurde heute von der Bundesanstalt für Materialforschung, Adolf-Martens-Fonds e.V., in Berlin mit dem Adolf-Martens-Preis gewürdigt. Kern der Promotion des Werkstoffwissenschaftlers der RWTH Aachen sind zwei Patente, die durch Unterstützung der PROvendis GmbH derzeit zur Serienreife gelangen.

... mehr zu:
»Dissertation »Leichtbau »Patent


Gegenstand von Maurers Dissertation ist die Herstellung und Charakte-risierung neuartiger Aluminiumschaum-Spritzschicht-Verbunde für den Leichtbau. Pulvermetallurgisch hergestellte Aluminium-Schäume wurden durch thermische Spritzverfahren veredelt, die Verbunde umfassend geprüft und charakterisiert sowie Werkstoffdaten für eine konstruktive Anwendung ermittelt.

Zwei neue, vorteilhafte Verfahrenswege – der easyFoam sowie der spinFoaming-Prozess - wurden entwickelt, ihre technische Umsetz-barkeit nachgewiesen und patentiert. Diese erlauben die wirtschaftlich rentable, kontinuierliche Herstellung von homogenen Profilhalbzeug-Werkstoffverbunden aus gradiertem Metallschaum mit einer metallurgisch angebundenen harten und festen Spritzschicht.

„Die Patente sind eigentlich die Essenz meiner Dissertation“, sagt Maurer. „Volker Vanek von der Patentverwertungsagentur PROvendis GmbH hat diese Essenz sehr gut betreut“, so der Wissenschaftler. Der PROvendis-Innovationsmanager habe die Patentierung organisiert gekümmert und zahlreiche Industriepartner angesprochen. „Da es sich um eine komplett neue Technologie handelt, zögerten die Industriepartner anfänglich jedoch“, erläutert Dr. Maurer. Daraufhin sei Vanek die treibende Kraft bei der Formulierung des EU-Projekts „Bionic Roller“ gewesen, das die Technologie jetzt zur Serienreife bringt. Angewandt werden können easyFoam und spinFoaming zum Beispiel bei dem Bau von Leichtbauwalzen, die für große Druckmaschinen benötigt werden, als Crash Absorber in der Automobilindustrie oder für Gerüstebau-Systeme.

Preisträger Dr.-Ing Matthias Maurer

Dr.-Ing. Matthias Maurer studierte an der Universität des Saarlandes in Saarbücken, an der University of Leeds, England, in Nancy, Frankreich und Barcelona, Spanien. Als Génie des matériaux (Werkstofftechnik) schloss er den vier-nationalen Studiengang der Universitäten Saarbrücken, Nancy (F), Barcelona (Spanien), Lule (Schweden) ab, 1998 als Dipl.-Ing. der Werkstofftechnik und der Werkstoffwissen-schaften an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Ebenda studierte er ergänzend Betriebswirtschaftslehre und Italienisch.

Von 1999 bis 2004 absolvierte der nun 34-jährige Maschinenbauin-genieur den Promotionsstudiengang als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehr- und Forschungsgebiet Werkstoffwissenschaften, Prof. Dr. Erich Lugscheider an der RWTH Aachen mit dem Forschungsthema „Aluminiumschaum-Spritzschichtverbunde für Leichtbau“. Im Rahmen seiner Dissertation in Aachen meldete er zum Patent an 2001 ein Verfahren zur Metallschaumbeschichtung und 2002 ein Verfahren zur Beschichtung von schäumbarem Metallbezug „easyFoam“. Als „Beschichtung von schäumbarem Metallbezug“ wurde am 3. Oktober 2003 für beide Patente (easyFoam und spinFoaming) die internationale Phase eingeleitet.

Adolf-Martens Preis

Der Adolf-Martens-Preis wird in der Regel im Abstand von zwei Jahren für die Disziplinen „Werkstoffwissenschaften, Materialforschung und –prüfung“ und „Analytische Chemie“ oder „Sicherheitstechnik einschl. Arbeitsschutz sowie verwandter Gebiete" ausgelobt.

Die Preise sind mit jeweils 2.500 EURO dotiert.

Mit dem Preis will der Adolf-Martens-Fonds e.V. das Engagement vor allem jüngerer Forscherinnen und Forscher fördern und würdigen.

Ausgezeichnet werden können sowohl grundlagenorientierte Arbeiten wie auch technische Entwicklungen und Transferleistungen, von denen innovative Impulse für die Industrie erwartet werden dürfen.

Weitere Informationen:

Dr.-Ing. Matthias Maurer, Tel.: 0241/ 166-0226
E-Mail: maurer@msiww.rwth-aachen.de

Dipl.-Ing. Volker Vanek, Tel.: 0208/ 30004-35
E-Mail: va@provendis.info

Auskünfte zum Adolf-Martens-Preis: Marianne Peyer, Tel.: 030/ 8104-1029
E-Mail: marianne.peyer@bam.de
Internet: www.amf.bam.de/Preis 2002.htm

Katja Stiegel | PROvendis GmbH

Weitere Berichte zu: Dissertation Leichtbau Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz