Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wolfgang-Ritter-Preis an Dr. Andrea Schneider

11.05.2004


Hinter der anhaltenden Diskussion über die Lösung von aktuellen wirtschaftlichen und sozialen Problemen steht letztlich die grundsätzliche Frage, welche Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung dem Menschen in seiner historischen Situation entspricht, welche Werte in ihr verwirklicht werden sollen, welcher Institutionen es bedarf und welche Aufgaben dem Staat zukommen. In ihrer Dissertation "Ordnungsaspekte in der Nationalökonomik - eine historische Reflexion" hat Dr. Andrea Schneider charakteristische Ordnungsvorstellungen verschiedener wirtschaftstheoretischer Schulen charakterisiert und auf deren mögliche aktuelle Relevanz hin befragt. Für diese Arbeit wurde sie jetzt in Bremen mit dem hochdotierten Wolfgang-Ritter-Preis ausgezeichnet.


In seiner Laudatio würdigte Prof. Dr. Wolfram Elsner von der Universität Bremen vor allem die Zentralität der in Dr. Schneiders Dissertation aufgeworfenen Fragen sowohl für die Diskussion der wirtschaftswissenschaftlichen Methodik als auch der wirtschaftspolitischen Praxis. Die von Prof. Dr. em. Günter Büschges und Prof. Dr. em. Ernst Dürr an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät betreute Arbeit wurde bereits 2003 mit dem Promotionspreis der Hermann-Gutmann-Stiftung ausgezeichnet.

Die Wolfgang-Ritter-Stiftung schreibt jährlich bundesweit den mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Preis aus, mit dem hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre geehrt werden. Neben Dr. Schneider wurden zwei weitere Preisträger ausgezeichnet. Jeder Preisträger erhielt ein Preisgeld in Höhe von 7.000 Euro.


Dr. Andrea M. Schneider wurde 1969 in Erlangen geboren. Nach einem Studienaufenthalt an der Université de Paris, Sorbonne, studierte sie Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Leeds und Erlangen-Nürnberg. Von 1997 bis 2002 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Entwicklungspolitik der Universität Erlangen-Nürnberg tätig. 2002 erhielt sie das Calihan Research Assistance Fellowship des Acton Institute, Michigan, USA. 2003 wurde sie an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg promoviert. Seit 2003 ist sie in der wissenschaftlichen Politikberatung tätig und beschäftigt sich hier insbesondere mit wachstums-, arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Fragestellungen. Ihr wissenschaftliches Interesse gilt darüber hinaus Fragen der Wirtschafts- und Sozialordnung, der Geschichte der Sozialwissenschaften sowie der Institutionen- und Verhaltensökonomik.

Weitere Informationen: Dr. Andrea M.Schneider, Tel.: 030/ 26996-516, andrea.schneider@kas.de

Heidi Kurth | idw
Weitere Informationen:
http://www.kas.de

Weitere Berichte zu: Dissertation Volkswirtschaftslehre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie