Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Albert Maucher-Preis 2004 für Hildegard Westphal und Oliver Rauhut

10.05.2004


Für herausragende Forschung in den Geowissenschaften zeichnet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) auch in diesem Jahr wieder junge Wissenschaftler mit dem Albert Maucher-Preis aus.

... mehr zu:
»Geowissenschaft

Den mit je 10 000 Euro dotierten Preis erhalten die Geologin Hildegard Westphal (35) von der Universität Erlangen-Nürnberg und der Paläontologe Oliver Rauhut (34) von der Humboldt-Universität Berlin. Die Verleihung erfolgt am 10. Mai im Rahmen einer Festveranstaltung der DFG-Senatskommission für Geowissenschaftliche Gemeinschaftsforschung in Potsdam.

Der in diesem Jahr zum zwölften Mal vergebene Preis wurde nach dem Münchener Geologen Profes-sor Albert Maucher (1907-1981) benannt, der den Preis kurz vor seinem Tod gestiftet hat. Er stellte der DFG 1980 die Summe von 200 000 Mark zu Verfügung, um mit diesen Mitteln junge DFG-geförderte Geowissenschaftlerinnen und Geowissenschaftler für ihre herausragende Arbeit auszu-zeichnen, „auch wenn sie dabei unkonventionelle Wege gegangen sind“. Auch Maucher selbst wurde zu Beginn seiner wissenschaftlichen Laufbahn von der DFG gefördert.


Die diesjährigen Preisträger:

Dr. Hildegard Westphal

Das Arbeitsgebiet von Hildegard Westphal ist die Paläoklimaforschung. Diese nimmt in den Geowissenschaften einen wichtigen Platz ein, weil die Untersuchung der Klimaschwankungen in der Erdgeschichte ein besseres Verständnis der Klimaveränderungen in der Neuzeit ermöglicht. Zu diesem Zweck befasst sich Hildegard Westphal mit der Untersuchung von Karbonatsedimenten, die als eine Art Klimaarchiv bestimmte Umweltfaktoren wie Meersspiegelschwankungen, Temperaturen oder Luftfeuchte überliefern und so die Entstehungsbedingungen der Sedimente rekonstruierbar machen. Um eine möglichst fehlerfreie Interpretation der Karbonate zu ermöglichen, ist Hildegard Westphal damit befasst, Parameter zu erarbeiten, mit deren Hilfe auch atypische Karbonate eindeutig kategorisiert werden können. In diesem Zusammenhang bearbeitet sie Karbonatabfolgen aus weiten Bereichen der Erdgeschichte, vom Erdaltertum bis in die Erdneuzeit. Darüber hinaus beschäftigt sich Hil-degard Westphal auch mit Karbonaten als Erdgas- und Erdölspeichergesteine.

Hildegard Westphal studierte Geologie und Geophysik an der Universität Tübingen und der University of Queensland in Brisbane, Australien. Ihre Promotion schloss sie 1997 am GEOMAR For-schungszentrum für Marine Geowissenschaften der Universität Kiel ab. Nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt an der University of Miami in der Arbeitsgruppe von Professor Gregor P. Eberli ging Westphal zunächst als Hochschulassistentin an die Universität Hannover. Seit 2003 arbeitet sie am Paläontologischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg. Ihre Habilitation schloss sie An-fang dieses Jahres mit Erlangung der venia legendi für Geologie ab.

Dr. Oliver Rauhut

Oliver Rauhut beschäftigt sich mit Dinosauriern, genauer gesagt mit Wirbeltiergruppen, die sich wäh-rend des Erdmittelalters, dem so genannten Mesozoikum, entwickelten. Die Gruppe der Saurier ist für ihn deshalb interessant, weil diese in Form von Fossilien sehr gut erhalten sind und sich daher als Modelle eignen, um die Entwicklung von Wirbeltieren während des Mesozoikums zu untersuchen. Rauhut hat vor allem die Artenvielfalt, die Verwandtschaftsverhältnisse, die Evolution und die geo-graphische Verteilung der Fleisch fressenden Saurier auf der südlichen Halbkugel untersucht. Da die bisherigen Vorstellungen über die Evolution der Dinosaurier vor allem auf Untersuchungen der nörd-lichen Halbkugel beruhten, ergaben sich durch Rauhuts Untersuchungen neue Vergleichsmöglichkei-ten. So hat seine Analyse der Saurierfunde in Südamerika gezeigt, dass es ursprünglich nur wenige Unterschiede zu den nördlichen Verwandten dieser Saurier gab, aber sich diese Unterschiede im Lau-fe der Zeit verstärkt und zur Entwicklung unterschiedlicher Sauriergruppen geführt haben. In einem neuen Projekt wird Rauhut sich unter anderem mit der Frage befassen, unter welchen Bedingungen die Saurier ihre gigantische Körpergröße entwickeln konnten.

Oliver Rauhut studierte Geologie und Paläontologie an der FU Berlin und promovierte 2000 an der University of Bristol in England. Ein Postdoktoranden-Stipendium des DAAD führte ihn zunächst für zwei Jahre nach Argentinien, wo er umfangreiche Forschungsarbeiten in Patagonien durchführte. Nach einer kurzen Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Paläontologischen Museum in Tre-lew kehrte er nach Deutschland zurück und führte seine Arbeiten an der Humboldt-Universität in Berlin fort. Dort wird er in Kürze die Leitung einer Nachwuchsgruppe in einer DFG-Forschergruppe am Institut für Paläontologie übernehmen.

Porträts und Lebensläufe der beiden Preisträger sind im Internet abrufbar

Die Preisverleihung findet am Montag, 10. Mai um 18:30 Uhr im GeoForschungsZentrum (GFZ) Potsdam, Telegrafenberg (Haus H; Hörsaal) statt. Der Preis wird überreicht von dem ehemaligen Assistenten Albert Mauchers, Professor Hubert Miller vom Department für Geo- und Umweltwissenschaften der LMU München. Journalisten sind herzlich willkommen. Anmeldung erbeten bei Franz Ossing, GFZ, Tel.: (0331) 288 1040, E-Mail: ossing@gfz-potsdam.de.

Nähere Auskünfte zum Albert Maucher-Preis erteilt DFG-Programmdirektor Dr. Sören B. Dürr, Tel. 0228/885-2328, E-Mail: soeren.duerr@dfg.de.

Franz Ossing | GFZ
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen