Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis des VDMA für Institut der Universität Hannover

31.03.2004


Kooperation aus Hochschule und mittelständischen Unternehmen entwickelt neues Seilsägesystem



Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Universität Hannover (IFW) hat gemeinsam mit zwei mittelständischen Unternehmen aus Celle einen von drei renommierten Innovationspreisen des VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer) gewonnen. Die Auszeichnung, die die Ingenieure aus Wissenschaft und Industrie bei Deutschen Baumaschinentag am 28. März 2004 erhalten haben, wird ihnen für die Entwicklung eines neuartigen Seilsägesystems zuerkannt. Die preisgekrönte Maschine wird auch bei der Hannover Messe (19. bis 24. April 2004) auf dem Gemeinschaftsstand "Innovationsland Niedersachsen" in Halle 18 zu sehen sein.



Seilsägesysteme kommen zum Einsatz, wenn Großes bearbeitet werden muss: Heraussägen von Steinblöcken im Steinbruch, Rückbau von Ölplattformen oder wenn Ausschnitte aus Mauern herausgesägt werden sollen. Als Werkzeug dient dabei ein mit Diamantschneidperlen besetztes Endlosseil, das von einem Motor gezogen wird. Das Schneidseil arbeitet sich kontinuierlich durch das Material und produziert so die Schnittfuge. In der Entwicklung sind diese Systeme in den vergangenen Jahren jedoch ein wenig stiefmütterlich behandelt worden. "Das liegt vor allem an dem enormen Kostendruck, dem die Bau- und Gesteinsindustrie ausgesetzt sind", erklärt Martin Lünemann vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW). Die Hersteller der Maschinen hätten wenig in die Entwicklung investieren können, da sie die Kosten nicht an die Abnehmer weitergeben konnten.

Den Ingenieuren von IFW und den beiden Unternehmen CEDIMA und F. Koller & Sohn ist es während des zweijährigen Projektes gelungen, die Säge deutlich leichter und damit besser bedienbar zu machen. So wurde die Maschine modularisiert, das heißt ein Mensch kann sie allein transportieren, zusammenbauen und bedienen. "Früher waren diese Sägen so schwer, dass viel mehr Manpower nötig war, um sie in Betrieb zu nehmen. Das bedeutet natürlich auch Kosten", erläutert Lünemann. Zum anderen wurde der bisher übliche Hydraulikmotor durch einen Hochfrequenz-Elektromotor ersetzt, um eine konstantere Schnittgeschwindigkeit zu erreichen. "Das bedeutet höhere Genauigkeit und weniger Verschleiß", sagt Hilmar Apmann, am IFW ebenfalls am Projekt beteiligt. Auch konnten die Ingenieure den Durchmesser des Sägeseils von rund zwölf Millimeter auf 6,5 Millimeter verringern.

Die Innovationspreise für zukunftsweisende Entwicklungen bei Bau- und Baustoffmaschinen ist zum siebten Mal verliehen worden. Die Auszeichnung besteht aus Ehrenmedaillen und Urkunden und wird von einer neutralen Jury verliehen, die damit besonders innovative Kooperationen zwischen Herstellern, Anwendern und Hochschulen auszeichnet.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen stehen Ihnen Martin Lünemann (IFW) unter 0511/762-4010 oder per Mail unter luenemann@ifw.uni-hannover.de und Jens Bockhorst (IFW) unter 0511/762-4299 oder per Mail unter bockhorst@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung

Dr. Stefanie Beier | idw

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik IFW Innovationspreis VDMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten