Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis des VDMA für Institut der Universität Hannover

31.03.2004


Kooperation aus Hochschule und mittelständischen Unternehmen entwickelt neues Seilsägesystem



Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Universität Hannover (IFW) hat gemeinsam mit zwei mittelständischen Unternehmen aus Celle einen von drei renommierten Innovationspreisen des VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer) gewonnen. Die Auszeichnung, die die Ingenieure aus Wissenschaft und Industrie bei Deutschen Baumaschinentag am 28. März 2004 erhalten haben, wird ihnen für die Entwicklung eines neuartigen Seilsägesystems zuerkannt. Die preisgekrönte Maschine wird auch bei der Hannover Messe (19. bis 24. April 2004) auf dem Gemeinschaftsstand "Innovationsland Niedersachsen" in Halle 18 zu sehen sein.



Seilsägesysteme kommen zum Einsatz, wenn Großes bearbeitet werden muss: Heraussägen von Steinblöcken im Steinbruch, Rückbau von Ölplattformen oder wenn Ausschnitte aus Mauern herausgesägt werden sollen. Als Werkzeug dient dabei ein mit Diamantschneidperlen besetztes Endlosseil, das von einem Motor gezogen wird. Das Schneidseil arbeitet sich kontinuierlich durch das Material und produziert so die Schnittfuge. In der Entwicklung sind diese Systeme in den vergangenen Jahren jedoch ein wenig stiefmütterlich behandelt worden. "Das liegt vor allem an dem enormen Kostendruck, dem die Bau- und Gesteinsindustrie ausgesetzt sind", erklärt Martin Lünemann vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW). Die Hersteller der Maschinen hätten wenig in die Entwicklung investieren können, da sie die Kosten nicht an die Abnehmer weitergeben konnten.

Den Ingenieuren von IFW und den beiden Unternehmen CEDIMA und F. Koller & Sohn ist es während des zweijährigen Projektes gelungen, die Säge deutlich leichter und damit besser bedienbar zu machen. So wurde die Maschine modularisiert, das heißt ein Mensch kann sie allein transportieren, zusammenbauen und bedienen. "Früher waren diese Sägen so schwer, dass viel mehr Manpower nötig war, um sie in Betrieb zu nehmen. Das bedeutet natürlich auch Kosten", erläutert Lünemann. Zum anderen wurde der bisher übliche Hydraulikmotor durch einen Hochfrequenz-Elektromotor ersetzt, um eine konstantere Schnittgeschwindigkeit zu erreichen. "Das bedeutet höhere Genauigkeit und weniger Verschleiß", sagt Hilmar Apmann, am IFW ebenfalls am Projekt beteiligt. Auch konnten die Ingenieure den Durchmesser des Sägeseils von rund zwölf Millimeter auf 6,5 Millimeter verringern.

Die Innovationspreise für zukunftsweisende Entwicklungen bei Bau- und Baustoffmaschinen ist zum siebten Mal verliehen worden. Die Auszeichnung besteht aus Ehrenmedaillen und Urkunden und wird von einer neutralen Jury verliehen, die damit besonders innovative Kooperationen zwischen Herstellern, Anwendern und Hochschulen auszeichnet.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen stehen Ihnen Martin Lünemann (IFW) unter 0511/762-4010 oder per Mail unter luenemann@ifw.uni-hannover.de und Jens Bockhorst (IFW) unter 0511/762-4299 oder per Mail unter bockhorst@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung

Dr. Stefanie Beier | idw

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik IFW Innovationspreis VDMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau