Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis des VDMA für Institut der Universität Hannover

31.03.2004


Kooperation aus Hochschule und mittelständischen Unternehmen entwickelt neues Seilsägesystem



Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Universität Hannover (IFW) hat gemeinsam mit zwei mittelständischen Unternehmen aus Celle einen von drei renommierten Innovationspreisen des VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer) gewonnen. Die Auszeichnung, die die Ingenieure aus Wissenschaft und Industrie bei Deutschen Baumaschinentag am 28. März 2004 erhalten haben, wird ihnen für die Entwicklung eines neuartigen Seilsägesystems zuerkannt. Die preisgekrönte Maschine wird auch bei der Hannover Messe (19. bis 24. April 2004) auf dem Gemeinschaftsstand "Innovationsland Niedersachsen" in Halle 18 zu sehen sein.



Seilsägesysteme kommen zum Einsatz, wenn Großes bearbeitet werden muss: Heraussägen von Steinblöcken im Steinbruch, Rückbau von Ölplattformen oder wenn Ausschnitte aus Mauern herausgesägt werden sollen. Als Werkzeug dient dabei ein mit Diamantschneidperlen besetztes Endlosseil, das von einem Motor gezogen wird. Das Schneidseil arbeitet sich kontinuierlich durch das Material und produziert so die Schnittfuge. In der Entwicklung sind diese Systeme in den vergangenen Jahren jedoch ein wenig stiefmütterlich behandelt worden. "Das liegt vor allem an dem enormen Kostendruck, dem die Bau- und Gesteinsindustrie ausgesetzt sind", erklärt Martin Lünemann vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW). Die Hersteller der Maschinen hätten wenig in die Entwicklung investieren können, da sie die Kosten nicht an die Abnehmer weitergeben konnten.

Den Ingenieuren von IFW und den beiden Unternehmen CEDIMA und F. Koller & Sohn ist es während des zweijährigen Projektes gelungen, die Säge deutlich leichter und damit besser bedienbar zu machen. So wurde die Maschine modularisiert, das heißt ein Mensch kann sie allein transportieren, zusammenbauen und bedienen. "Früher waren diese Sägen so schwer, dass viel mehr Manpower nötig war, um sie in Betrieb zu nehmen. Das bedeutet natürlich auch Kosten", erläutert Lünemann. Zum anderen wurde der bisher übliche Hydraulikmotor durch einen Hochfrequenz-Elektromotor ersetzt, um eine konstantere Schnittgeschwindigkeit zu erreichen. "Das bedeutet höhere Genauigkeit und weniger Verschleiß", sagt Hilmar Apmann, am IFW ebenfalls am Projekt beteiligt. Auch konnten die Ingenieure den Durchmesser des Sägeseils von rund zwölf Millimeter auf 6,5 Millimeter verringern.

Die Innovationspreise für zukunftsweisende Entwicklungen bei Bau- und Baustoffmaschinen ist zum siebten Mal verliehen worden. Die Auszeichnung besteht aus Ehrenmedaillen und Urkunden und wird von einer neutralen Jury verliehen, die damit besonders innovative Kooperationen zwischen Herstellern, Anwendern und Hochschulen auszeichnet.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen stehen Ihnen Martin Lünemann (IFW) unter 0511/762-4010 oder per Mail unter luenemann@ifw.uni-hannover.de und Jens Bockhorst (IFW) unter 0511/762-4299 oder per Mail unter bockhorst@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung

Dr. Stefanie Beier | idw

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik IFW Innovationspreis VDMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften