Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer internationaler Forschungspreis von Helmholtz-Gemeinschaft und Humboldt-Stiftung

31.03.2004


Humboldt-Stiftung und Helmholtz-Gemeinschaft vergeben neuen internationalen Forschungspreis für anerkannte ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler



Der Startschuss fällt am 1. April: Ab dann nimmt die Alexander von Humboldt-Stiftung Nominierungen für den neuen Helmholtz-Forschungspreis entgegen. Mit dem Preis, den die Helmholtz-Gemeinschaft und die Humboldt-Stiftung in diesem Jahr erstmals gemeinsam vergeben, werden renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland gewürdigt. Jährlich können bis zu sechs Wissenschaftler mit dieser Auszeichnung geehrt werden. Die Preisträger erhalten neben der Preissumme von 75.000 Euro zusätzlich die Möglichkeit, gemeinsam mit Wissenschaftlern an einem Helmholtz-Zentrum und in Kooperation mit einem universitären Partner in Deutschland ein selbst gewähltes Forschungsvorhaben durchzuführen.



Herausragende Forscher auszeichnen: Dieses Ziel verfolgen die Helmholtz-Gemeinschaft und die Humboldt-Stiftung gemeinsam mit der Einrichtung des neuen Helmholtz-Preisträgerprogramms. Der langjährigen Tradition des renommierten Preisträgerprogramms der Alexander von Humboldt-Stiftung folgend, werden mit dem Preisgeld Anreize für die grenzüberschreitende Vernetzung der Forscherinnen und Forscher gegeben. Bis zu sechs Wissenschaftler aus dem Ausland können jährlich mit dem Helmholtz-Forschungspreis ausgezeichnet werden. Herausragende wissenschaftliche Erfolge und weltweite wissenschaftliche Reputation sind Voraussetzungen für eine Nominierung. Die Preisträger sind zusätzlich eingeladen, sechs bis zwölf Monate an einem der 15 Helmholtz-Zentren zu forschen und - das ist zentraler Bestandteil der Helmholtz-Forschungspreise - dabei einen universitären Partner in die Zusammenarbeit einzubinden.

Synergiegewinn durch enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern an Universitäten und Helmholtz-Zentren ist ein wichtiges strategisches Ziel der Helmholtz-Gemeinschaft. Unter Nutzung der ausgezeichneten wissenschaftlichen Infrastruktur in den Helmholtz-Zentren können die Preisträger mit ihrem Forschungsvorhaben einen Beitrag zur Helmholtz-Forschung in einem der sechs Bereiche der Helmholtz-Gemeinschaft leisten: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie oder Verkehr und Weltraum. "Mit dem Helmholtz-Forschungspreis wollen wir die Bedeutung der Arbeiten unserer Wissenschaftspartner aus dem Ausland würdigen", betont Helmholtz-Präsident Professor Walter Kröll. "Denn nur mit exzellenten Partnern, national wie international, können wir die großen Herausforderungen der Zukunft meistern." Ein besonderes Anliegen der Humboldt-Stiftung sei es - so der Präsident der Humboldt-Stiftung, Professor Wolfgang Frühwald - "mit dem gemeinsamen Forschungspreis die Kooperation zwischen außeruniversitären Forschungseinrichtungen und den Universitäten zu stärken".

Der Helmholtz-Forschungspreis ist mit bis zu 75.000 Euro dotiert. Weitere 25.000 Euro kommen hinzu, wenn der Preisträger die Einladung nach Deutschland annimmt. Das zusätzliche Geld soll insbesondere die Kooperation mit einem deutschen Hochschulpartner ermöglichen. Kandidaten für den Helmholtz-Forschungspreis können von Vorständen und leitenden Wissenschaftlern der Helmholtz-Zentren vorgeschlagen werden, außerdem von kooperierenden Hochschulen sowie von bisherigen Helmholtz- und Humboldt-Forschungspreisträgern.

Adressat für alle Anträge ist die Alexander von Humboldt-Stiftung; die Entscheidung über die Nominierungen trifft der Auswahlausschuss zweimal pro Jahr. Die Preisträger nehmen am Betreuungsprogramm der Alexander von Humboldt-Stiftung teil.



Dr. Hinrich Thölken
Helmholtz-Gemeinschaft
Leiter Kommunikation und Medien
Telefon: 030-206 329-57
Telefax: 030-206 329-60
E-Mail: hinrich.thoelken@helmholtz.de
www.helmholtz.de

Jutta Daufenbach
Alexander von Humboldt-Stiftung
Auswahlabteilung
Telefon: 0228-833-148
Telefax: 0228-833-212
E-Mail: Da@avh.de
www.humboldt-foundation.de

Kecia Holtzendorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de/Downloads/Merkblatt_Helmholtz_Forschungspreis.pdf
http://www.humboldt-foundation.de/de/programme/preise/helmholtz

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Humboldt-Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik