Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5000 Euro für Bayreuther Chemie-Netzwerk

22.03.2004


Das Bayreuther Chemie-Netzwerk "C#Nat", das Schüler, Lehrer, Didaktiker und Hochschullehrer verbindet, ist in Dresden mit dem 1. Preis "NaT-Working des Jahres 2004" der Robert-Bosch-Stiftung ausgezeichnet worden.


Schülerinnen einer 6. Jahrgangsstufe aus Burgkunstadt beim Chemie-Teil des Themas "LEGOlab Bayreuth": sie untersuchen gerade einen aufgelösten LEGO-Stein



Mit dem mit 5000 Euro dotierten 1. Preis "NaT-Working des Jahres 2004" ist jetzt in Dresden das integrierte Projekt "C#NaT - Chemie vernetzt Naturwissenschaften und Technik" der Fachgruppe Chemie der Universität Bayreuth durch die Robert-Bosch-Stiftung ausgezeichnet worden.

... mehr zu:
»Naturwissenschaft


"Mit einfallsreichen Inhalten gelingt es den Lehrern und Wissenschaftlern dieses Netzwerks in hervorragender Weise, Jugendliche für Chemie zu begeistern. Direkt im Labor der Hochschule bearbeiten Unter- und Mittelstufenschüler gemeinsam mit Chemikern der Universität Bayreuth Themen wie ´Strom aus Licht - eine organische Solarzelle selbst gemacht’ oder ’Auf Duftwolke 7: sieben Experimente zu Aroma- und Duftstoffen’", lobt die Stiftung.

"NaT-Working - Naturwissenschaften und Technik: Schüler, Lehrer und Wissenschaftler vernetzen sich" heißt das Programm der Stiftung, das inzwischen über 1000 Schulen in ganz Deutschland mit Wissenschaftlern an Hochschulen verbindet. Seit dem Jahr 2001 ist die Universität Bayreuth dabei und hat sich mit dem Großteil der Gymnasien in Oberfranken vernetzt. Die Jury der Robert-Bosch-Stiftung fand dann auch laut dem Bayreuther Chemie-Didaktiker Akademischer Oberrat Walter Wagner die enge Zusammenarbeit zwischen Schülern, Lehrern, Didaktikern und Wissenschaftlern besonders preiswürdig.

Kernpunkte des Projektes sind die Konzeption von bis zu 10 Unterrichtseinheiten zu aus Schülersicht interessanten und aus Lehrersicht unterrichtsrelevanten Themen Dabei spielt der Lernort Universität eine entscheidende Rolle. Die Einheiten werden in Zusammenarbeit von Lehrern und Hochschullehrer erstellt und werden im Internet publiziert (http://www.uni-bayreuth.de/departments/didaktikchemie/cnat/hintergrund.htm). Sie stehen allen Chemielehrern, auch an Realschulen, zur Verfügung.

Für die Besuche von Schulklassen oder Arbeitsgruppen an der Universität im Rahmen dieses Projektes gibt es Zuschüsse für Fahrt- und Verpflegungskosten. Im Bereich "C#NaT - Dialog" wurde eine Plattform geschaffen, über die Schüler und Lehrer Experten von der Universität mit fachlichen Fragen erreichen. Das kann im Rahmen der Erstellung von Facharbeiten oder "eben so" aus dem Unterricht heraus geschehen. Die Kontakte bleiben nach der Laufzeit des Projekte im Herbst diesen Jahres erhalten und werden durch die Universität Bayreuth weiter gepflegt.

Ein Großteil des Preisgelds soll im Oktober in ein Abschlußsymposium des Projektes gesteckt werden, von dem sich Wagner die Teilnahme von jeweils 2-3 Chemielehrern der Netzwerkschulen erwartet. Der Bayreuther Chemie-Didaktiker wies auch darauf hin, dass die neuen Lehrpläne für die Facharbeiten einen Kontakt mit den Hochschulen vorsehen und das Projekt damit vorausnehme, was zukünftig mehr zur Realität werden werde. Damit sei allerdings auch eine größere Belastung der Hochschuldidaktik verbunden, betonte Wagner. Dieses müsse sich dann auch personell niederschlagen, etwa durch eine entsprechende Professur.

Jürgen Abel M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/departments/didaktikchemie/cnat/hintergrund.htm

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Wenn Elektronen Walzer tanzen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscherteam identifiziert eine neue Klasse von Biokatalysatoren im Abbau mariner Kohlenhydrate

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics