Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vitamehr Wissenschaftspreis Mikronährstoffe 2004

02.03.2004


Das Unternehmen Vitamins & More Europe Inc. fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs: Mit 5 000 Euro wird eine herausragende Arbeit prämiert, die in den Jahren 2003 oder 2004 abgeschlossen wurde. Außerdem unterstützt das Unternehmen viel versprechende Einzelprojekte, die die Wirkungsweise von Mikronährstoffen im menschlichen Organismus erforschen, mit fünfmal 2 000 Euro.



Mikronährstoffe können die Gesundheit in hohem Maße positiv beeinflussen und somit die krankheitsfreie Lebenszeit verlängern. Um die Forschung in Deutschland zu unterstützen, fördert die Vitamins & More Europe Inc. ab die-sem Jahr mit insgesamt 15 000 Euro Nachwuchswissenschaftler aus den Ge-bieten der Ernährungsmedizin, Oecotrophologie und Mikronährstoff-Forschung.



Vitamehr Wissenschaftspreis Mikronährstoffe 2004

Noch bis zum 31. Mai 2004 können wissenschaftliche Abschlussarbeiten, Dis-sertationen oder vergleichbare Studien für den „Vitamehr Wissenschaftspreis Mikronährstoffe 2004“ eingereicht werden. Die Arbeiten müssen aus dem Ge-biet der Ernährungsmedizin, Oecotrophologie oder Mikronährstoff-Forschung stammen. Einzusenden sind die Studie in zweifacher Ausfertigung, eine maxi-mal fünfseitige Zusammenfassung und ein Lebenslauf des Bewerbers. Die Be-werbungsadresse ist: Vitamins & More Europe Inc., Forschungsförderung, Eu-rodepark 1-28, NL-6461 KB Kerkrade. Der Vitamehr Wissenschaftspreis wird ab 2004 jährlich ausgeschrieben.

Unterstützung von Einzelprojekten

Über den Wissenschaftspreis hinaus fördert das Unternehmen außerdem viel versprechende Einzelprojekte, die Mikronährstoffe, bzw. deren Wirkung auf den menschlichen Organismus zum Thema haben. Die Vitamins & More Europe Inc. vergibt deshalb über das Jahr 2004 verteilt fünfmal 2 000 Euro an Personen oder Projektgruppen, die auf dem Gebiet der Ernährungsmedizin, Oecotrophologie und Mikronährstoff-Forschung an einer deutschen Fachhochschule oder Universität tätig sind. Die Kontakt-E-Mail ist: info@vitamehr-foerderung.com.

Vitamins & More Europe Inc. stellt seit über 14 Jahren Mikronährstoff-Präparate der Marke Vitamehr für den deutschsprachigen Markt her. Das amerikanische Unternehmen betreut aus der Euregio Maas/Rhein den deutschsprachigen Markt. Die diätetischen Lebensmittel der Marke Vitamehr zeichnen sich durch physiologisch ausgewogene Rezepturen mit höchster Bioverfügbarkeit aus. Sie werden fortlaufend nach den neuesten Erkenntnissen der Ernäh-rungs- und Präventionsmedizin optimiert. Über 70.000 Stammkunden, darunter zahlreiche Mediziner und Verbraucher mit hohem Ernährungswissen, nutzen dieses Innovationstempo für Ihre Gesundheit.

Michael Faber | Vitamins & More Europe Inc.
Weitere Informationen:
http://www.vitamehr.com
http://www.vitamehr-foerderung.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie