Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vitamehr Wissenschaftspreis Mikronährstoffe 2004

02.03.2004


Das Unternehmen Vitamins & More Europe Inc. fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs: Mit 5 000 Euro wird eine herausragende Arbeit prämiert, die in den Jahren 2003 oder 2004 abgeschlossen wurde. Außerdem unterstützt das Unternehmen viel versprechende Einzelprojekte, die die Wirkungsweise von Mikronährstoffen im menschlichen Organismus erforschen, mit fünfmal 2 000 Euro.



Mikronährstoffe können die Gesundheit in hohem Maße positiv beeinflussen und somit die krankheitsfreie Lebenszeit verlängern. Um die Forschung in Deutschland zu unterstützen, fördert die Vitamins & More Europe Inc. ab die-sem Jahr mit insgesamt 15 000 Euro Nachwuchswissenschaftler aus den Ge-bieten der Ernährungsmedizin, Oecotrophologie und Mikronährstoff-Forschung.



Vitamehr Wissenschaftspreis Mikronährstoffe 2004

Noch bis zum 31. Mai 2004 können wissenschaftliche Abschlussarbeiten, Dis-sertationen oder vergleichbare Studien für den „Vitamehr Wissenschaftspreis Mikronährstoffe 2004“ eingereicht werden. Die Arbeiten müssen aus dem Ge-biet der Ernährungsmedizin, Oecotrophologie oder Mikronährstoff-Forschung stammen. Einzusenden sind die Studie in zweifacher Ausfertigung, eine maxi-mal fünfseitige Zusammenfassung und ein Lebenslauf des Bewerbers. Die Be-werbungsadresse ist: Vitamins & More Europe Inc., Forschungsförderung, Eu-rodepark 1-28, NL-6461 KB Kerkrade. Der Vitamehr Wissenschaftspreis wird ab 2004 jährlich ausgeschrieben.

Unterstützung von Einzelprojekten

Über den Wissenschaftspreis hinaus fördert das Unternehmen außerdem viel versprechende Einzelprojekte, die Mikronährstoffe, bzw. deren Wirkung auf den menschlichen Organismus zum Thema haben. Die Vitamins & More Europe Inc. vergibt deshalb über das Jahr 2004 verteilt fünfmal 2 000 Euro an Personen oder Projektgruppen, die auf dem Gebiet der Ernährungsmedizin, Oecotrophologie und Mikronährstoff-Forschung an einer deutschen Fachhochschule oder Universität tätig sind. Die Kontakt-E-Mail ist: info@vitamehr-foerderung.com.

Vitamins & More Europe Inc. stellt seit über 14 Jahren Mikronährstoff-Präparate der Marke Vitamehr für den deutschsprachigen Markt her. Das amerikanische Unternehmen betreut aus der Euregio Maas/Rhein den deutschsprachigen Markt. Die diätetischen Lebensmittel der Marke Vitamehr zeichnen sich durch physiologisch ausgewogene Rezepturen mit höchster Bioverfügbarkeit aus. Sie werden fortlaufend nach den neuesten Erkenntnissen der Ernäh-rungs- und Präventionsmedizin optimiert. Über 70.000 Stammkunden, darunter zahlreiche Mediziner und Verbraucher mit hohem Ernährungswissen, nutzen dieses Innovationstempo für Ihre Gesundheit.

Michael Faber | Vitamins & More Europe Inc.
Weitere Informationen:
http://www.vitamehr.com
http://www.vitamehr-foerderung.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie