Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung: Schüler erproben nachhaltiges Wirtschaften in eigenen Firmen

09.01.2004


14 "Schülerfirmen" in Niedersachsen, Thüringen und Baden-Württemberg - Ökologische Verantwortung übernommen - DBU förderte mit 280.000 Euro

... mehr zu:
»Umweltbildungszentrum

Seit der Pisa-Studie ist die Forderung in aller Munde: Das System Schule in Deutschland muss sich verändern. Das Regionale Umweltbildungszentrum Hollen im niedersächsischen Ganderkesee reagierte auf den Ruf nach mehr Praxisbezug. Es entwickelte das Modellprojekt "Schülerfirmen im Kontext einer Bildung für Nachhaltigkeit". Das bedeutet: Schüler gründen ein eigenes kleines, umweltorientiertes Unternehmen, das regelmäßig Produkte herstellt oder Dienstleistungen bereitstellt. "Mit dem Konzept können Schulen für alle Schüler ab der 5. Klasse eine starke Praxisorientierung anbieten", sagt Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück, die das Projekt finanziell unterstützt hat. "Die Schüler erhalten die Chance, im Team unter realen Bedingungen wirtschaftliche Zusammenhänge und die ökologische Verantwortung von Wirtschaft kennen zu lernen".

Buchhaltung und Marktanalyse statt Mathe und DeutschZwei Jahre lang haben rund 150 Schüler aus Niedersachsen, Thüringen und Baden-Württemberg den Ernstfall trainiert. Insgesamt 14 Schülerfirmen boten - oft in Kooperation mit einem Unternehmen aus der Region - so Unterschiedliches wie Reisen, PC-Dienstleistungen oder fair gehandelten Tee an und gründeten etwa eine Werbeagentur oder einen Fahrradladen. Gemeinsam war allen Firmen, dass die Schüler nicht nur gute Ideen haben mussten, sondern auch wirtschaftliches Know-how: Sie lernten, wie man eine Buchhaltung führt, den Markt sondiert und Lieferantenangebote vergleicht, wie die gewünschten Produkte hergestellt werden, Werbung gemacht und der Vertrieb geregelt wird.


Bei jeder Entscheidung die Frage: Gut für die Umwelt oder nicht?
Eines durfte dabei niemals aus den Augen verloren werden: die Auswirkungen, die das Handeln der Schülerfirma auf die Umwelt und das soziale Umfeld hatte - regional, überregional oder sogar global. Die Schüler lernten schnell, so Brickwedde, dass ökologische Verantwortung in einem Unternehmen auf Schritt und Tritt getragen werden muss - bei der Auswahl umweltverträglicher Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe genauso wie beim Vertrieb, bei dem Transportwege berücksichtigt werden müssen, oder bei der Entsorgung der Produkte, die möglichst wiederverwertbar sein sollten.

"Gelernt, mit Konflikten zwischen Wirtschaft und Umwelt umzugehen"

"Wirtschaft und Umwelt können an vielen Schnittstellen miteinander kollidieren", sagt Brickwedde. "In den Schülerfirmen haben die jungen Leute in den vergangenen zwei Jahren gelernt, mit diesen Konflikten umzugehen und Verantwortung für das Agieren ihrer Firma zu übernehmen. Das führt nicht nur zu einem besseren Verständnis der Abläufe in Politik und Wirtschaft. Es trägt auch zur Vermittlung von Werten bei und dazu, die Gefährdung dieser Werte im Alltag zu erkennen."
Ansprechpartner:

Kontakt:

Regionales Umweltbildungszentrum Hollen
Herr Rolf Daseke (Leitung),Frau Beatrice v. Monschaw
Tel.: 04223-95-058, Fax: -057, mobil: 0173/589 16 30

Astrid Deilmann | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Umweltbildungszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie