Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation an Prof. Selvadurai

11.12.2003


Gründungen in Bauwerken vorausberechnen - Der frühere Humboldt-Forschungspreisträger pflegt enge Kontakte zur Universität Stuttgart



Prof. Antony P. Selvadurai von der McGill University in Montreal (Kanada) ist mit dem Max-Planck-Forschungspreis 2003 im Bereich Ingenieurwissenschaften ausgezeichnet worden. Der mit 125.000 Euro dotierte Preis wurde dem kanadischen Wissenschaftler, der durch eine enge Forschungszusammenarbeit mit der Universität Stuttgart verbunden ist, für seine theoretischen und experimentellen Methoden zuerkannt, mit denen die Eigenschaften der Gründungen von Bauwerken vorausberechnet werden können, etwa für die wechselnden Belastungen einer Pipeline auf Dauerfrostboden. Der von der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung gemeinsam vergebene Preis wurde kürzlich in Berlin an insgesamt zwölf Wissenschaftler verschiedener Disziplinen verliehen. Die Auszeichnungen bieten einen flexiblen Rahmen zur Aufnahme, Vertiefung oder Erweiterung gemeinsamer Projekte hochqualifizierter deutscher und ausländischer Forscher mit dem Ziel, im internationalen Verbund wissenschaftliche Spitzenleistungen zu erreichen.

... mehr zu:
»Mechanik


Antony P. Selvadurai, 1942 in Sri Lanka geboren, studierte und promovierte in England und ist heute Professor für Civil Engineering and Applied Mechanics an der McGill University in Montreal. Er arbeitet auf den Gebieten der theoretischen und experimentellen Mechanik sowie der computergestützten Geomechanik. Er hat unter anderem geomechanische Probleme bei Erdölpipelines in Permafrostregionen untersucht. Dabei hat er eine neue mathematische Lösung gefunden, um die Frosthebung einer Pipeline auf gefrorenem Untergrund vorauszuberechnen.

Seit über zehn Jahren unterhält er enge Forschungskontakte zum Institut A für Mechanik sowie auch zum Institut für Geotechnik der Universität Stuttgart. Am Institut A für Mechanik unter der Leitung von Prof. Lothar Gaul war Prof. Selvadurai als Humboldt-Forschungspreisträger seit 1998 bei regelmäßigen Aufenthalten als Gastwissenschaftler tätig. Zum Forschungsgebiet gekoppelter Feldprobleme des Institutes - ein Anwendungsgebiet ist beispielsweise die Schallabstrahlung von einer schwingenden Maschine - entstanden gemeinsame Arbeiten und zwei Lehrbücher. Innerhalb dieser Zusammenarbeit hat sich Prof. Selvadurai nicht nur in der Forschung, sondern auch in der Lehre an der Uni Stuttgart engagiert; insbesondere Nachwuchswissenschaftler profitieren von dem regen Austausch mit der McGill University. Seinen nächsten Aufenthalt an der Uni Stuttgart plant der Max-Planck´-Forschungspreisträger, für den nach eigenem Bekunden Stuttgart bereits zur zweiten Heimat geworden ist ("Stuttgart is my second home") bereits im Februar des nächsten Jahres.

Weitere Informationen: e-mail. patrick.selvadurai@mcgill.ca

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mecha.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Mechanik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics