Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei LMU-Professoren erhalten Leibniz-Preis 2004

05.12.2003


Professor Dr. Thomas Carell, ab 1. Januar 2004 Lehrstuhlinhaber für Organische Chemie, und Professor Dr. Jürgen Soll, Lehrstuhlinhaber für Molekulare Zellbiologie der Pflanzen an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, erhalten den Förderpreis des Gottfried Wilhelm Leibniz-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 2004. Der renommierteste deutsche Förderpreis für die Forschung, der mit 1,55 Millionen Euro dotiert ist, wird am 25. Februar 2004 in Berlin an insgesamt elf Wissenschaftler verliehen.

... mehr zu:
»Biochemie »Zellbiologie

1966 in Herford geboren, ist Professor Carell der jüngste Träger des Leibniz-Preises 2004. Er studierte an den Universitäten Münster und Heidelberg Chemie. Bei Professor Staab erwarb er am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung 1990 seinen Doktorgrad über das Thema "Synthesis and Investigation of electron donor bridged porphyrins". 1993 schloss sich der Ph.D. der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg an. Von 1993 bis 1995 forschte er am Massachusetts Institute of Technology zum Thema "Synthesis and enzymatic screening of combinatorial libraries of small organic compounds". Zwischen 1995 und 1998 arbeitet er am Laboratorium Organische Chemie an der ETH Zürich. Dort habilitierte er sich und war Privatdozent bis er im Februar 2000 eine C4-Professur an der Universität Marburg annahm. Ab dem 1. Januar 2004 wird er eine C4-Professur im Bereich Organische Chemie an der LMU antreten. "Carell verkörpert den Idealfall eines modernen präparativen Chemikers", erläutert die DFG ihre Entscheidung. "Seine Arbeitsweise ist hochgradig interdisziplinär und spannt den Bogen von der Synthese zur Biologie bis hin zur Medizin."

Professor Soll teilt sich den Leibniz-Preis mit dem Freiburger Forscher Professor Nikolaus Pfanner. Jürgen Soll studierte Biochemie in Hannover und promovierte 1981. Er kam über die University of California in Berkeley und das Botanische Institut der Universität München auf Professuren in Saarbrücken und Kiel, bevor er nach München berufen wurde, wo er den Lehrstuhl für Biochemie und Physiologie der Pflanzen im Department für Biologie I innehat. Professor Soll arbeitet derzeit am DFG-Sonderforschungsbereich Transregional Collaborative Research Centre 1 "Endosymbiose: Vom Prokaryoten zum eukaryotischen Organell" mit. Zudem betreut er innerhalb des Sonderforschungsbereiches 594 "Molekulare Maschinen in Proteinfaltung und Proteintransport" das Teilprojekt "Funktion und Regulation des Proteinimporttranslocons der inneren Chloroplastenhüllmembran". In ihrer Würdigung des Preisträgers heißt es seitens der DFG-Jury: "Herr Soll ist mit seiner Arbeitsgruppe auf dem Gebiet des Proteinimports in Chloroplasten national wie international führend." Professor Soll und Professor Pfanner "ergänzen sich mit ihren Arbeiten in hervorragender Weise und führen ein hochkompetitives und zukunftsweisendes Gebiet der molekularen Zellbiologie an".

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-262.html

Weitere Berichte zu: Biochemie Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie