Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei LMU-Professoren erhalten Leibniz-Preis 2004

05.12.2003


Professor Dr. Thomas Carell, ab 1. Januar 2004 Lehrstuhlinhaber für Organische Chemie, und Professor Dr. Jürgen Soll, Lehrstuhlinhaber für Molekulare Zellbiologie der Pflanzen an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, erhalten den Förderpreis des Gottfried Wilhelm Leibniz-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 2004. Der renommierteste deutsche Förderpreis für die Forschung, der mit 1,55 Millionen Euro dotiert ist, wird am 25. Februar 2004 in Berlin an insgesamt elf Wissenschaftler verliehen.

... mehr zu:
»Biochemie »Zellbiologie

1966 in Herford geboren, ist Professor Carell der jüngste Träger des Leibniz-Preises 2004. Er studierte an den Universitäten Münster und Heidelberg Chemie. Bei Professor Staab erwarb er am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung 1990 seinen Doktorgrad über das Thema "Synthesis and Investigation of electron donor bridged porphyrins". 1993 schloss sich der Ph.D. der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg an. Von 1993 bis 1995 forschte er am Massachusetts Institute of Technology zum Thema "Synthesis and enzymatic screening of combinatorial libraries of small organic compounds". Zwischen 1995 und 1998 arbeitet er am Laboratorium Organische Chemie an der ETH Zürich. Dort habilitierte er sich und war Privatdozent bis er im Februar 2000 eine C4-Professur an der Universität Marburg annahm. Ab dem 1. Januar 2004 wird er eine C4-Professur im Bereich Organische Chemie an der LMU antreten. "Carell verkörpert den Idealfall eines modernen präparativen Chemikers", erläutert die DFG ihre Entscheidung. "Seine Arbeitsweise ist hochgradig interdisziplinär und spannt den Bogen von der Synthese zur Biologie bis hin zur Medizin."

Professor Soll teilt sich den Leibniz-Preis mit dem Freiburger Forscher Professor Nikolaus Pfanner. Jürgen Soll studierte Biochemie in Hannover und promovierte 1981. Er kam über die University of California in Berkeley und das Botanische Institut der Universität München auf Professuren in Saarbrücken und Kiel, bevor er nach München berufen wurde, wo er den Lehrstuhl für Biochemie und Physiologie der Pflanzen im Department für Biologie I innehat. Professor Soll arbeitet derzeit am DFG-Sonderforschungsbereich Transregional Collaborative Research Centre 1 "Endosymbiose: Vom Prokaryoten zum eukaryotischen Organell" mit. Zudem betreut er innerhalb des Sonderforschungsbereiches 594 "Molekulare Maschinen in Proteinfaltung und Proteintransport" das Teilprojekt "Funktion und Regulation des Proteinimporttranslocons der inneren Chloroplastenhüllmembran". In ihrer Würdigung des Preisträgers heißt es seitens der DFG-Jury: "Herr Soll ist mit seiner Arbeitsgruppe auf dem Gebiet des Proteinimports in Chloroplasten national wie international führend." Professor Soll und Professor Pfanner "ergänzen sich mit ihren Arbeiten in hervorragender Weise und führen ein hochkompetitives und zukunftsweisendes Gebiet der molekularen Zellbiologie an".

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-262.html

Weitere Berichte zu: Biochemie Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
17.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics