Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei LMU-Professoren erhalten Leibniz-Preis 2004

05.12.2003


Professor Dr. Thomas Carell, ab 1. Januar 2004 Lehrstuhlinhaber für Organische Chemie, und Professor Dr. Jürgen Soll, Lehrstuhlinhaber für Molekulare Zellbiologie der Pflanzen an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, erhalten den Förderpreis des Gottfried Wilhelm Leibniz-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 2004. Der renommierteste deutsche Förderpreis für die Forschung, der mit 1,55 Millionen Euro dotiert ist, wird am 25. Februar 2004 in Berlin an insgesamt elf Wissenschaftler verliehen.

... mehr zu:
»Biochemie »Zellbiologie

1966 in Herford geboren, ist Professor Carell der jüngste Träger des Leibniz-Preises 2004. Er studierte an den Universitäten Münster und Heidelberg Chemie. Bei Professor Staab erwarb er am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung 1990 seinen Doktorgrad über das Thema "Synthesis and Investigation of electron donor bridged porphyrins". 1993 schloss sich der Ph.D. der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg an. Von 1993 bis 1995 forschte er am Massachusetts Institute of Technology zum Thema "Synthesis and enzymatic screening of combinatorial libraries of small organic compounds". Zwischen 1995 und 1998 arbeitet er am Laboratorium Organische Chemie an der ETH Zürich. Dort habilitierte er sich und war Privatdozent bis er im Februar 2000 eine C4-Professur an der Universität Marburg annahm. Ab dem 1. Januar 2004 wird er eine C4-Professur im Bereich Organische Chemie an der LMU antreten. "Carell verkörpert den Idealfall eines modernen präparativen Chemikers", erläutert die DFG ihre Entscheidung. "Seine Arbeitsweise ist hochgradig interdisziplinär und spannt den Bogen von der Synthese zur Biologie bis hin zur Medizin."

Professor Soll teilt sich den Leibniz-Preis mit dem Freiburger Forscher Professor Nikolaus Pfanner. Jürgen Soll studierte Biochemie in Hannover und promovierte 1981. Er kam über die University of California in Berkeley und das Botanische Institut der Universität München auf Professuren in Saarbrücken und Kiel, bevor er nach München berufen wurde, wo er den Lehrstuhl für Biochemie und Physiologie der Pflanzen im Department für Biologie I innehat. Professor Soll arbeitet derzeit am DFG-Sonderforschungsbereich Transregional Collaborative Research Centre 1 "Endosymbiose: Vom Prokaryoten zum eukaryotischen Organell" mit. Zudem betreut er innerhalb des Sonderforschungsbereiches 594 "Molekulare Maschinen in Proteinfaltung und Proteintransport" das Teilprojekt "Funktion und Regulation des Proteinimporttranslocons der inneren Chloroplastenhüllmembran". In ihrer Würdigung des Preisträgers heißt es seitens der DFG-Jury: "Herr Soll ist mit seiner Arbeitsgruppe auf dem Gebiet des Proteinimports in Chloroplasten national wie international führend." Professor Soll und Professor Pfanner "ergänzen sich mit ihren Arbeiten in hervorragender Weise und führen ein hochkompetitives und zukunftsweisendes Gebiet der molekularen Zellbiologie an".

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-262.html

Weitere Berichte zu: Biochemie Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE