Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Operationsplanungs-Software aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum

18.11.2003


Der digitale Assistent am Operationstisch: Software aus dem DKFZ ermöglicht präzise Planung chirurgischer Eingriffe.

... mehr zu:
»DKFZ

OrgaNicer, eine Software zur computergestützten Operationsplanung für die Leberchirurgie, wurde jetzt mit dem doIT-Software-Preis ausgezeichnet. Entwickelt haben OrgaNicer Medizininformatiker des Deutschen Krebsforschungszentrums innerhalb des Projektes LENA.

Mit dem digitalen Werkzeug können die Software-Experten basierend auf computertomografischen Patientendaten ein digitales dreidimensionales Modell der Leber erzeugen. Damit können Chirurgen den Eingriff am Computer individuell auf jeden Patienten zuschneiden und planen. Auch während der Operation kann sich der Arzt am Modell räumlich orientieren, die virtuelle Leber frei drehen und in diese hineinzoomen. Zum preisgekrönten DKFZ-Team gehören Professor Hans-Peter Meinzer, Leiter der Abteilung Medizinische und Biologische Informatik, Matthias Thorn, Max Schöbinger und Tobias Heimann. Chirurgische Eingriffe an der Leber sind sehr kompliziert und verlangen vom Operateur eine präzise Kenntnis des Organzustandes jedes einzelnen Patienten. Mit der Software kann der Chirurg schon vor dem Eingriff die für den Patienten bestmögliche Schnittführung individuell planen und sich auf mögliche Komplikationen vorbereiten. Vor einer Tumoroperation zum Beispiel muss der Operateur wissen, ob der Tumor in der Nähe wichtiger Blutgefäße liegt und welchen Sicherheitsabstand er zu diesen Gefäßen beim Schneiden einhalten muss. Die Daten, die OrgaNicer in der Simulation verarbeitet, stammen aus einer Untersuchung des Patienten im Computer-Tomografen, die vor dem Tag des Eingriffs stattfindet. Die zweidimensionalen Daten aus der radiologischen Untersuchung werden von den Medizininformatikern des DKFZ am Rechner zu einem dreidimensionalen Modell zusammengesetzt und ausgewertet. Das System wurde realisiert in enger Kooperation zwischen DKFZ und der Universitätsklinik Heidelberg, wo die Radiologie durch das Team von Professor Götz Martin Richter und die Chirurgie durch das Team um Professor Markus W. Büchler beteiligt ist.


Die Entwickler im DKFZ arbeiten an einer Erweiterung der Software für Nieren-, Herz- und Bauchspeicheldrüsen-Operationen. Ergänzt werden soll die Software zukünftig durch eine spezielle stereoskopische Technik, die dem Operateur als Navigationshilfe dient und ihm zeigt, wo sich sein Operationsinstrument gerade im Organ befindet.

Der mit 15 000 Euro dotierte Preis wird dieses Jahr erstmals von der MFG Stiftung vergeben. Er wurde jetzt im Rahmen des doIT Software-Forschungstages in Stuttgart vom Schirmherr des Wettbewerbs und Minister im Staatsministerium Baden-Württemberg, Dr. Christoph-Eberhard Palmer, verliehen.

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: DKFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie