Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akademie-Preis für Biologie 2003 an Gießener Virologen

18.11.2003


Akademie der Wissenschaften zu Göttingen zeichnete Arbeit von Dr. Dieter Glebe zu Hepatitis B-Viren aus



Mit dem Akademiepreis für Biologie 2003 der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen ausgezeichnet wurde in diesem Jahr Dr. Dieter Glebe, Institut für Medizinische Virologie der Justus-Liebig-Universität Gießen. Die Preisverleihung fand bei der öffentlichen Jahressitzung der Akademie am vergangenen Freitag in der Aula der Universität Göttingen statt. Ausgezeichnet wurde dabei seine Arbeit "Ein Infektionssystem für Hepatitis B-Viren in Leberzellkulturen von Tupaias". Der Akademiepreis ist dotiert mit 3068 Euro.

... mehr zu:
»B-Virus »Biologie »Hepatitis »Infektion »Virus


Die Infektion mit dem Hepatitis B-Virus (HBV) war und ist weltweit ein großes gesundheitliches Problem. Über zwei Milliarden Menschen haben Merkmale einer überstandenen HBV-Infektion und mehr als 350 Millionen Menschen sind chronische Träger des Virus.

Das Hepatitis B-Virus infiziert hauptsächlich Leberzellen und erzeugt dabei sehr häufig eine Leberentzündung, die sogenannte Hepatitis. Die akute Form der Virus-Hepatitis heilt bei Erwachsenen meistens aus; die Infektion kann jedoch auch einen chronischen Verlauf nehmen, wenn es dem Immunsystem des Patienten nicht gelingt, das Virus zu beseitigen. Die chronische Hepatitis B kann zu Leberzirrhose und Leberkrebs führen. Einen wirksamen Schutz vor dem Hepatitis B Virus bietet eine aktive Impfung, die gut verträglich und seit 20 Jahren verfügbar ist. Eine dauerhaft wirksame und verträgliche Therapie für chronisch infizierte Patienten ist zurzeit nicht verfügbar, jedoch aufgrund der hohen Zahl an chronischen Virusträgern weltweit dringend erforderlich.

Der natürliche Wirt des Hepatitis B-Virus ist nur der Mensch und einige wenige Affenarten. Experimentelle Untersuchungen zur Entwicklung neuer Medikamente und Therapieformen wurden daher bislang an Schimpansen oder bei Operationen entnommenen Proben menschlicher Leber durchgeführt. Die experimentelle Infektion von Schimpansen ist jedoch ethisch nicht zu vertreten und zudem überaus kostspielig. Menschliches Lebergewebe aus chirurgischen Eingriffen (z.B. Leber-Biopsien), das für weitere Untersuchungen durch eine Ethikkommission freigegeben wurde, ist jedoch für Infektionsexperimente in Zellkulturen weniger geeignet und nur sehr selten verfügbar.

Mitte der 90-er Jahre des letzten Jahrhunderts gelang chinesischen Forschern die experimentelle Infektion des südostasiatischen Spitzhörnchens (Tupaia belangeri) mit Hepatitis B-Virus. Dieser Kleinsäuger, der entgegen früheren Auffassungen nicht zu den Primaten zählt, ist in den Tropenwäldern Asiens beheimatet, und lässt sich in Gefangenschaft züchten. Aus den Lebern von Tupaias lassen sich Zellkulturen herstellen, die mit dem Hepatitis B-Virus infizierbar sind. Doch fehlte bislang der Beweis, dass dieser Vorgang mit der Infektion des Menschen vergleichbar ist. Am Institut für Medizinische Virologie in Gießen gelang dem Preisträger Dr. Dieter Glebe nun der Nachweis, dass isolierte Tupaia-Leberzellen das Virus spezifisch binden und aufnehmen und somit der Infektion beim Menschen entsprechen. Erst auf der Basis dieser Erkenntnis erscheint es sinnvoll, das Tupaia-Infektionssystem zur Entwicklung von neuen Impfstoffen und Medikamenten zu nutzen. Das Infektionssystem wurde zudem soweit optimiert, dass aus einer Tupaia-Leber eine große Anzahl von Versuchen durchgeführt werden können. Man kann also im Sinne des Tierschutzes mit einer kleineren Zahl von Tieren als bisher auskommen. Außerdem ist es nun möglich, auf Schimpansenversuche und Arbeiten mit menschlichen Leberzellen weitgehend zu verzichten.

Diese Arbeit wurde in der Septemberausgabe 2003 der angesehenen internationalen virologischen Fachzeitschrift "Journal of Virology" (Vol. 77, No.17, Seiten 9511-9521, 2003) publiziert. Die Arbeit wurde im Rahmen des Sonderforschungsbereichs "Invasionsmechanismen und Replikationsstrategien von Krankheitserregern" (SFB 535) der Justus-Liebig-Universität Gießen mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erstellt.

Dr. Dieter Glebe, Jahrgang 1968, ist seit 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich "Invasionsmechanismen und Replikationsstrategien von Krankheitserregern" (SFB 535). Nach dem Studium der Biologie (Diplom 1994 bei Prof. Dr. Wolfram H. Gerlich, Institut für Medizinische Virologie) wurde er im Jahr 2000 mit einer Arbeit über "Oberflächenstrukturen des Hepatitis B-Virus und ihre Bedeutung für den Infektionsvorgang" bei Prof. Dr. Wolfram H. Gerlich promoviert.

Kontakt:

Dr. Dieter Glebe
Institut für Medizinische Virologie
Frankfurter Straße 107, 35392 Gießen
Tel.: 0641/99-41203, Fax: -41209
e-mail: Dieter.Glebe@viro.med.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Berichte zu: B-Virus Biologie Hepatitis Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie