Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft in der Praxis: Mannheimer Unternehmungsgründer ausgezeichnet

19.08.2003


Bioinformatikunternehmen Acconovis GmbH ist Preisträger des GeneStart biotech Award / BASF ist einer der Protoanwender

... mehr zu:
»BASF

Die Acconovis GmbH, eine Ausgründung von Wissenschaftlern der Universität Mannheim, ist Preisträger des GeneStart biotech Awards 2003 des Landes Baden-Württemberg. Mit diesem Preis werden junge Wissenschaftler ausgezeichnet, die im Bereich der Biotechnologie "durch eine überragende Geschäftsidee außergewöhnlich erfolgreiche Unternehmen aufbauen wollen", so der Ausschreibungstext. Die Juroren zeichneten die Acconovis GmbH von insgesamt 33 Wettbewerbsteilnehmern für ihr Geschäftskonzept als höchstplatziertes Bioinformatikunternehmen aus.

Die Acconovis GmbH ist eine Ausgründung des Mannheimer UNESCO-Lehrstuhles von Prof. Reinhard Männer. Der Informatik-Professor wurde bereits mit seiner Entwicklung der Tesa-ROM bekannt. Seine beiden Mitarbeiter Dr. Holger Singpiel und Dr. Harald Simmler schufen 2001 gemeinsam mit Professor Männer das neue Unternehmen. Hier entwickelten die Gründer eine Art Turbolader - zunächst mit Fokus auf die Beschleunigung der aufwändigen in silico Analyseverfahren in der Biotechnologiebranche. Grundlage ist ein über mehrere Jahre aufgebautes, interdisziplinäres Know-How im Umgang mit sogenannten Hardwarebeschleunigern. Eine PC-Steckkarte und für jeden Kunden maßgeschneiderte Programme beschleunigen die Softwareausführung um das bis zu einhundertfache. Die Jungunternehmer verhelfen damit einem PC zur Leistungsfähigkeit eines High-End Servers. So lassen sich zum Beispiel Analysen des menschlichen Erbgutes entscheidend beschleunigen.


"Die Innovation unserer Technologie ist, dass sich extrem leistungsfähige und gleichzeitig kosteneffiziente Datenverarbeitungslösungen umsetzen lassen, die branchenübergreifend Anwendung finden." erklärt Acconovis Mitbegründer Dr. Holger Singpiel. "Zum Beispiel erreicht ein Acconovis System in der Größe eines PCs im Bereich der computergestützten Genomanalyse die gleiche Leistungsfähigkeit wie 50 konventionelle PCs, die parallel arbeiten. Dabei ist unser System einfach zu bedienen und kostengünstig im Betrieb," führt Singpiel weiter aus.

Das Team der Acconovis GmbH ist mittlerweile auf fünf Mitarbeiter angewachsen, die im Bereich Geschäftsführung, Entwicklung, Marketing & Vertrieb sowie Finanzen aktiv sind. Bereits 2002 erhielt die Acconovis die Auszeichnung "Innovativstes Gründerkonzept" des Landes Baden-Württemberg, in dessen Folge Professor Johann Löhn, Vorstandsvorsitzender der Steinbeis-Stiftung und Regierungsbeauftragter für Technologietransfer des Landes Baden-Württemberg, die persönliche Mentorenschaft für die Acconovis übernahm.

Im gleichen Jahr meldeten die Wissenschaftler ein Patent an, dass sich derzeit in Prüfung befindet. Parallel wurde die Acconovis Technologie weiterentwickelt und durch Projektarbeiten und Aufträge bestätigt. So ist zum Beispiel die Heidelberger Firma Tesa Scribos Kunde des Unternehmens. Seit Beginn 2003 konzentriert sich die Acconovis voll auf die Produktentwicklung für den Biotechnologiemarkt. Die Produktprototypen werden in Zusammenarbeit mit der BASF, dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) Heidelberg sowie dem Institut für Molekularbiologie an der Fachhochschule Mannheim entwickelt.

Weitere Informationen:
Acconovis GmbH
Dr. Holger Singpiel - CEO
Lindenhofstr. 42-44
D-68163 Mannheim
Tel: +49-(0)621-181-3585
Fax: +49-(0)621-181-3580
e-mail:singpiel@acconovis.com


Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.acconovis.com

Weitere Berichte zu: BASF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics