Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Hertie-Exzellenz-Programm Neurowissenschaften" - Stipendienprogramm für Hirnforscher

19.08.2003


Mit dem "Hertie-Exzellenz-Programm Neurowissenschaften" mit einem Gesamtvolumen von 1,2 Millionen Euro soll Hirnforschern, die trotz ihrer exzellenten Leistungen keine weiteren zeitlich befristeten Arbeitsverträge mehr erhalten können, die Fortsetzung der beruflichen Laufbahn in Deutschland ermöglicht und eine Abwanderung ins Ausland verhindert werden.


Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hat das "Hertie-Exzellenz-Programm Neurowissenschaften" im Gesamtvolumen von 1,2 Millionen Euro ins Leben gerufen. Mit diesem Stipendienprogramm will sie Hirnforschern, die trotz ihrer exzellenten Leistungen keine weiteren zeitlich befristeten Arbeitsverträge mehr erhalten können, die Fortsetzung der beruflichen Laufbahn in Deutschland ermöglichen und eine Abwanderung ins Ausland verhindern.

Seit Jahren verliert die neurowissenschaftliche Forschung in Deutschland einen Großteil ihres herausragenden Nachwuchses ans Ausland. Die Ursachen sind multifaktoriell. Fehlende berufliche Perspektiven und Strukturschwächen des deutschen Wissenschaftssystems stehen auf der Mängelliste der Hirnforscher ganz oben. Neben individueller Qualifikation und Leistung sind es zunehmend arbeitsrechtliche Vorschriften, die die Forschungsbedingungen und Beschäftigungsverhältnisse an deutschen Einrichtungen beeinträchtigen. Häufig ist die Folge, dass Neurowissenschaftler ihre wissenschaftliche Karriere aufgeben oder an ausländische Institutionen abwandern.


Die Hertie-Stipendien sollen diesem Trend entgegenwirken. Sie wurden Anfang 2003 ausgeschrieben. Bewerben konnten sich Neurowissenschaftler aller Arbeitsgebiete, deren Vertrag an einer deutschen Forschungseinrichtung ohne Verlängerungsmöglichkeit innerhalb der vorangegangenen 12 Monate ausgelaufen war bzw. innerhalb der folgenden 12 Monate auslief, die eine Berufung auf eine Professur anstrebten und darauf Aussichten hatten und deren Exzellenz bereits durch die Förderung in einem der renommierten Nachwuchsprogramme (etwa Heisenberg-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Nachwuchsgruppen der Max-Planck-Gesellschaft) dokumentiert worden waren.

Eine fachspezifische Jury aus führenden Neurowissenschaftlern Deutschlands hat nun aus 20 Bewerbern vier Kandidaten ausgewählt: Dr. rer. nat. Michael Kiebler, Tübingen, Priv.-Doz. Dr. phil.nat. Siegrid Löwel, Magdeburg, zur Zeit San Francisco, Priv.-Doz. Dr. sc. nat. Beat Lutz, München, und Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Christoph Schuster, Tübingen.

Die Stipendien enden mit der Annahme eines Rufes, der Aufnahme einer anderen Berufstätigkeit oder nach Ablauf von fünf Jahren. Eine Verlängerung ist nicht möglich. Die Stipendien werden leistungsbezogen dotiert, wobei das Grundgehalt (entsprechend Besoldungsgruppe C2) bis zu einer Höhe entsprechend Besoldungsgruppe C3 angehoben werden kann. Neben dem persönlichen Gehalt beinhaltet das Stipendium eine einmalige Förderung für Sachmittel in Höhe von 50.000 Euro. Der Stipendiat kann die Forschungseinrichtung innerhalb Deutschlands wechseln.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung ist die größte private deutsche Förderinstitution im Bereich der Neurowissenschaften. Schwerpunkte liegen zur Zeit auf der Initiierung neuer Forschungsstrukturen und -felder sowie auf der Erforschung der multiplen Sklerose. Im Jahr 2000 hat die Stiftung das Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung in Tübingen gegründet, das neueste und modernste Zentrum für Neurologie in Deutschland.

Die Stipendiaten des Hertie-Exzellenzprogramms:

Dr. rer. nat. Michael Kiebler. Seit 1999 leitet er eine unabhängige Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen und beschäftigt sich dort mit dem dendritischen Transport von Boten-RNAs in polarisierten Nervenzellen. Insbesondere geht er der Frage nach, wie dendritisch lokalisierte Boten-RNAs an aktivierten Synapsen in Einweiße übersetzt werden.

Priv.-Doz. Dr. phil.nat. Siegrid Löwel. Von 1997 bis 2002 war sie Leiterin der Forschergruppe "Visuelle Entwicklung und Plastizität" am Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg. Im Jahr 2002 nahm sie die Position eines Associate Research Physiologist / Research Professor am W. M. Keck Foundation Center for Integrative Neuroscience der University of California, San Francisco, USA, an. Kernthema ihrer Forschungsarbeiten sind die Mechanismen der Entwicklung und Plastizität von Nervenzellverschaltungen in der Großhirnrinde.

Priv.-Doz. Dr. sc. nat. Beat Lutz. Seit 1997 leitet er die Nachwuchsgruppe "Molekulare Genetik des Verhaltens" am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Der Schwerpunkt seiner Forschungsarbeit ist die Untersuchung der synaptischen Plastizität, welche die Grundlage unserer Fähigkeit bildet, Neues zu erlernen und sich an das Gelernte zu erinnern. Dabei hat die Untersuchung der physiologischen Rolle des endogenen Cannabinoid-Systems eine zentrale Bedeutung. 2002 erhielt er den Organon-Forschungspreis für Biologische Psychiatrie.

Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Christoph Schuster. Seit 1996 ist er Leiter einer unabhängigen Arbeitsgruppe am Friedrich-Miescher-Laboratorium der Max-Planck-Gesellschaft in Tübingen. Sein Forschungsgebiet ist die Identifizierung und Charakterisierung von molekularen und zellulären Mechanismen am Modell der neuromuskulären Endplatten von Larven der Taufliege Drosophila melanogaster. 1994 hat er den Heinz-Meyer-Leibnitz Preis der DFG für außergewöhnliche Veröffentlichungen im Bereich Ionenkanäle und Signaltransduktion erhalten.

Kontakt:

Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Prof. Dr. Michael Madeja
Bereichsleiter Neurowissenschaften
Grüneburgweg 105, 60323 Frankfurt
Tel. 069 / 660756 147
E-Mail: MadejaM@ghst.de

Claudia Finke | idw
Weitere Informationen:
http://www.ghst.de

Weitere Berichte zu: Hirnforscher Neurowissenschaft Stipendienprogramm Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie