Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundeswirtschaftsministerium demonstriert Kontinuität bei der Forschungsförderung über die AiF

13.08.2003


243 Mio. € öffentliche Mittel flossen im vergangenen Jahr über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) für FuE im Mittelstand. Erfolgreiche Forschungskooperationen zwischen mittelständischen und großen Unternehmen stehen im Mittelpunkt ihres Jahresbe-richts 2002, den AiF-Präsident Johann Wilhelm Arntz vorstellt.



Von den 243 Mio. € entfielen 90 Mio. € auf die branchenweite industrielle Gemeinschaftsforschung im Netzwerk der 106 AiF-Forschungsvereinigungen. 153 Mio. € flos-sen in die von der AiF in Projektträgerschaft betreuten Programme zur Förderung firmenspezifischer Forschung und Entwicklung (FuE) in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie anwendungsorientierter FuE an Fachhochschulen. Neu hinzu gekommen ist im letzten Jahr das Programm Netzwerkmanagement-Ost „Nemo“ zur Förderung regionaler Unternehmensnetzwerke, wofür im ersten Jahr 1,3 Mio. € auf-gewandt wurden. Durch die öffentlichen Mittel wird in den Förderprogrammen ein Vielfaches an eigenen FuE-Aufwendungen der mittelständischen Industrie ausgelöst.

... mehr zu:
»AiF »Forschungsförderung »FuE »KMU


Sowohl für die industrielle Gemeinschaftsforschung als auch für das Programm „Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen“ (Pro Inno) erhöhte das Bundesmi-nisterium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) die Fördermittel im Vergleich zum Vorjahr 2001. AiF-Präsident Arntz begrüßt besonders, dass diese Mittel erstmals seit mehreren Jahren ohne Abstriche durch Haushaltssperren zur Verfügung standen. Dies entspricht einer immer wieder von der AiF erhobenen Forderung nach Kontinuität in der Forschungsförderung. Arntz hofft, dass auch im laufenden Haushaltsjahr 2003 die für Forschung und Technologie vorgesehenen Haushaltstitel in vollem Umfang verfügbar sind: „Das hoffnungsvolle Zeichen des letzten Jahres könnte so zu einer Trendwende in der staatlichen Technologieförderung werden“.

Mittelständische Unternehmen stehen heute gerade in der Forschung in unterschied-lichsten Wechselbeziehungen zu Großunternehmen, von denen beide Partner nachhaltig profitieren. Drei Beispiele im Jahresbericht 2002 der AiF veranschaulichen, dass KMU ihre Wettbewerbsposition dadurch deutlich verbessern können, in einem Fall sogar bis zur Weltmarktführerschaft. Gleichzeitig belegen sie die Hebelwirkung der öffentlichen Mittel für FuE, um zukunftsorientierte Arbeitsplätze zu schaffen und zu sichern.

Das arbeitsteilige Miteinander von Groß und Klein gehört auch nach Auffassung von AiF-Präsident Arntz zu den Stärken des Standortes Deutschland. Deshalb bedauert er Tendenzen auf nationaler und internationaler Ebene, mittelständische Unternehmen allein quantitativ zu definieren, was gerade vielen deutschen KMU den Zugang zu For-schungsförderung erschwert. „Pauschale Grenzziehungen bei Mitarbeiterzahl oder Jahresumsatz sind nicht sachgerecht. Die tatsächliche Größe eines Unternehmens lässt sich nur im Einzelfall angesichts der Struktur des konkreten Marktes bestimmen. Die AiF plädiert für eine Differenzierung mit Augenmaß und die Einführung qualitativer Merkmale. Dabei ist besonders die häufig enge Verbindung von Unternehmen und Inhabern hervorzuheben.“ Arntz hofft, dass „künstliche Barrieren in naher Zukunft aus dem Weg geräumt werden“.

Die AiF ist heute die führende nationale Organisation zur Förderung angewandter Forschung und Entwicklung für den Mittelstand. Im kommenden Jahr feiert sie ihr 50-jähriges Bestehen. Die Initiative Wissenschaft im Dialog und das Bundesministerium für Bildung und Forschung haben 2004 zum Jahr der Technik ausgerufen.

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55


Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen
"Otto von Guericke" e.V. (AiF)

Hauptgeschäftsstelle
Bayenthalgürtel 23
50968 Köln
Tel.: 0221 37680-55
Fax: 0221 37680-27
E-Mail: presse@aif.de

Silvia Behr | AIF
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF Forschungsförderung FuE KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie