Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundeswirtschaftsministerium demonstriert Kontinuität bei der Forschungsförderung über die AiF

13.08.2003


243 Mio. € öffentliche Mittel flossen im vergangenen Jahr über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) für FuE im Mittelstand. Erfolgreiche Forschungskooperationen zwischen mittelständischen und großen Unternehmen stehen im Mittelpunkt ihres Jahresbe-richts 2002, den AiF-Präsident Johann Wilhelm Arntz vorstellt.



Von den 243 Mio. € entfielen 90 Mio. € auf die branchenweite industrielle Gemeinschaftsforschung im Netzwerk der 106 AiF-Forschungsvereinigungen. 153 Mio. € flos-sen in die von der AiF in Projektträgerschaft betreuten Programme zur Förderung firmenspezifischer Forschung und Entwicklung (FuE) in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie anwendungsorientierter FuE an Fachhochschulen. Neu hinzu gekommen ist im letzten Jahr das Programm Netzwerkmanagement-Ost „Nemo“ zur Förderung regionaler Unternehmensnetzwerke, wofür im ersten Jahr 1,3 Mio. € auf-gewandt wurden. Durch die öffentlichen Mittel wird in den Förderprogrammen ein Vielfaches an eigenen FuE-Aufwendungen der mittelständischen Industrie ausgelöst.

... mehr zu:
»AiF »Forschungsförderung »FuE »KMU


Sowohl für die industrielle Gemeinschaftsforschung als auch für das Programm „Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen“ (Pro Inno) erhöhte das Bundesmi-nisterium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) die Fördermittel im Vergleich zum Vorjahr 2001. AiF-Präsident Arntz begrüßt besonders, dass diese Mittel erstmals seit mehreren Jahren ohne Abstriche durch Haushaltssperren zur Verfügung standen. Dies entspricht einer immer wieder von der AiF erhobenen Forderung nach Kontinuität in der Forschungsförderung. Arntz hofft, dass auch im laufenden Haushaltsjahr 2003 die für Forschung und Technologie vorgesehenen Haushaltstitel in vollem Umfang verfügbar sind: „Das hoffnungsvolle Zeichen des letzten Jahres könnte so zu einer Trendwende in der staatlichen Technologieförderung werden“.

Mittelständische Unternehmen stehen heute gerade in der Forschung in unterschied-lichsten Wechselbeziehungen zu Großunternehmen, von denen beide Partner nachhaltig profitieren. Drei Beispiele im Jahresbericht 2002 der AiF veranschaulichen, dass KMU ihre Wettbewerbsposition dadurch deutlich verbessern können, in einem Fall sogar bis zur Weltmarktführerschaft. Gleichzeitig belegen sie die Hebelwirkung der öffentlichen Mittel für FuE, um zukunftsorientierte Arbeitsplätze zu schaffen und zu sichern.

Das arbeitsteilige Miteinander von Groß und Klein gehört auch nach Auffassung von AiF-Präsident Arntz zu den Stärken des Standortes Deutschland. Deshalb bedauert er Tendenzen auf nationaler und internationaler Ebene, mittelständische Unternehmen allein quantitativ zu definieren, was gerade vielen deutschen KMU den Zugang zu For-schungsförderung erschwert. „Pauschale Grenzziehungen bei Mitarbeiterzahl oder Jahresumsatz sind nicht sachgerecht. Die tatsächliche Größe eines Unternehmens lässt sich nur im Einzelfall angesichts der Struktur des konkreten Marktes bestimmen. Die AiF plädiert für eine Differenzierung mit Augenmaß und die Einführung qualitativer Merkmale. Dabei ist besonders die häufig enge Verbindung von Unternehmen und Inhabern hervorzuheben.“ Arntz hofft, dass „künstliche Barrieren in naher Zukunft aus dem Weg geräumt werden“.

Die AiF ist heute die führende nationale Organisation zur Förderung angewandter Forschung und Entwicklung für den Mittelstand. Im kommenden Jahr feiert sie ihr 50-jähriges Bestehen. Die Initiative Wissenschaft im Dialog und das Bundesministerium für Bildung und Forschung haben 2004 zum Jahr der Technik ausgerufen.

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55


Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen
"Otto von Guericke" e.V. (AiF)

Hauptgeschäftsstelle
Bayenthalgürtel 23
50968 Köln
Tel.: 0221 37680-55
Fax: 0221 37680-27
E-Mail: presse@aif.de

Silvia Behr | AIF
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF Forschungsförderung FuE KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Structured light and nanomaterials open new ways to tailor light at the nanoscale

23.04.2018 | Physics and Astronomy

On the shape of the 'petal' for the dissipation curve

23.04.2018 | Physics and Astronomy

Clean and Efficient – Fraunhofer ISE Presents Hydrogen Technologies at the HANNOVER MESSE 2018

23.04.2018 | Trade Fair News

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics