Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Research Award" an vier UKE-Anästhesisten vergeben

13.08.2003


Drei junge Wissenschaftler und eine junge Wissenschaftlerin der Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) sind für ihre Forschungsarbeiten ausgezeichnet worden.


Privatdozent Dr. Patrick Friederich (37) hat den mit 15 000 Euro dotierten "Research Award" der European Society of Anaesthesiologists (ESA) erhalten. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Neurale Signalverarbeitung des Zentrums für Molekulare Neurobiologie war seine Arbeitsgruppe der Frage nachgegangen, warum Lokalanästhetika als schwere Nebenwirkung Krampfanfälle hervorrufen können. Die Forscher fanden in Laborversuchen heraus, dass Lokalanästhetika auf die so genannten Kaliumkanäle wirken, die normalerweise für eine geordnete Nervenaktivität sorgen. Werden sie jedoch blockiert, können Krampfanfälle entstehen. Das Preisgeld wird für eine auf 18 Monate angelegte vertiefende Studie verwandt.

Dr. Marko Fiege (35) hat beim "Trainee Research Prize Competition" der ESA den 1. Platz belegt. Das Preisgeld beträgt 3000 Euro. Die Arbeitsgruppe forscht nach Ursachen der "malignen Hyperthermie", einer vererbbaren Muskelerkrankung, die sich im täglichen Leben nicht bemerkbar macht, bei der Gabe von Narkosemedikamenten jedoch eine schwere Stoffwechselentgleisung und dadurch bedingte Muskelkontraktur zur Folge hat. Wird sie nicht sofort erkannt und behandelt, kann sie innerhalb sehr kurzer Zeit zum Tode führen. Die Wissenschaftler konnten eine bislang unbekannte spezielle Kalziumregulationsstörung in der Muskelzelle nachweisen, die eine Rolle bei dieser Erkrankung spielt.


Christian Rempf (37) hat beim "Best Abstract Prize Competition" der ESA den 3. Platz belegt. Das Preisgeld beträgt 1700 Euro. Die Arbeitsgruppe konnte in Laborversuchen zeigen, dass im Umfeld einer Operation die Gabe einer Hämoglobinlösung, eines künstlichen sauerstofftragenden Blutersatzes, mit weniger riskanten Herzrhythmusstörungen einhergeht und die Größe eines Herzinfarkts verringern kann. Vor, während und nach einer Operation ist der Körper eines Patienten einer Stresssituation ausgesetzt. Verengte Herzkranzgefäße können in solchen Situationen die Versorgung des Herzens mit Blut und Nährstoffen gefährden: Etwa drei bis fünf Prozent der Patienten mit einer Herzgefäßerkrankung erleiden im zeitlichen Umfeld eines operativen Eingriffs einen Infarkt.

Dr. Dinah Schulte (38) hat beim "Wissenschaftlichen Vortragswettbewerb" auf dem Deutschen Anästhesiekongress den 2. Platz belegt. Das Preisgeld beträgt 750 Euro. Ihrer Arbeitsgruppe war die Entwicklung einer elektrochemischen Methode zum direkten Nachweis von Stickstoffmonoxid gelungen, das in Schmerzsituationen vom Körper freigesetzt wird. Zudem fanden die Wissenschaftler in Laborversuchen heraus, dass bei der Freisetzung von Stickstoffmonoxid nicht die Stärke der Schmerzstimulation, sondern ihre Häufigkeit und Dauer eine Rolle spielt. Dies stärkt die Hypothese, dass Stickstoffmonoxid vor allem bei chronischem Schmerzgeschehen beteiligt ist. Die Forschungsergebnisse sollen helfen, mit Medikamenten schmerztherapeutisch eingreifen zu können.

Informationen bei:

Dr. Patrick Friederich, Tel.: 040-42803-2450 oder -6657, patrick.friederich@zmnh.uni-hamburg.de
Dr. Marko Fiege, Tel.: 040-42803-4525, fiege@uke.uni-hamburg.de
Christian Rempf, Tel.: 040-42803-3480, chr.rempf@freenet.de
Dr. Dinah Schulte, Tel.: 040-42803-2415, schulte@uke.uni-hamburg.de

Dr. Marion Schafft | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Krampfanfall Stickstoffmonoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik