Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördergelder zur Erforschung der geistigen Grundlagen und Voraussetzungen eines erweiterten Europas

31.07.2003


VolkswagenStiftung bewilligt knapp zwei Millionen Euro zur Erforschung der geistigen Grundlagen und Voraussetzungen eines erweiterten Europas

... mehr zu:
»CAS

Die VolkswagenStiftung fördert historische und gegenwartsbezogene Forschungen zum östlichen Europa, die die Vielfalt dieses Kulturraums in den Blick nehmen und zugleich dessen Bezüge und Verbindungen zum übrigen Europa beleuchten. Vorrangiges Ziel dabei ist es, Ähnlichkeiten und Unterschiede im Hinblick auf die Entwicklung in anderen Teilen Europas herauszuarbeiten und Prozesse der gegenseitigen Beeinflussung und Durchdringung unterschiedlicher Kulturen zu untersuchen. In ihrer Förderinitiative "Einheit in der Vielfalt? Grundlagen und Voraussetzungen eines erweiterten Europas" stellt die VolkswagenStiftung jetzt für acht neue Vorhaben insgesamt knapp zwei Millionen Euro bereit, darunter:

1. 270.000 Euro für das Forschungsvorhaben "Roles, Identities, and Hybrids. Multiple Institutional Cultures in Southeast Europe within the Context of European Unification"; es wird geleitet von Professor Dr. Dieter Grimm vom Wissenschaftskolleg zu Berlin und von Dr. Alexander Kiossev vom Centre for Advanced Study, Sofia (CAS);


2. 316.000 Euro für das Vorhaben "Symbolkirchen in religiösen und politischen Umbrüchen im Ostseeraum. Rekonstruktion und Analyse ihrer religiösen und urbanen Nutzungen und Funktionen in Lübeck - Kiel - Stralsund - Szczecin - Gdansk - Kaliningrad" unter der Leitung von Professor Dr. Wolfgang Grünberg vom Fachbereich Evangelische Theologie der Universität Hamburg;

3. 273.100 Euro für das Vorhaben "Die historisch-kulturelle Pfadabhängigkeit der Transformationsprozesse in ehemals sozialistischen Ländern des Ostseeraums und ihre Bedeutung für die Erweiterung der Europäischen Union", geleitet von Professor Dr. Thomas Straubhaar, HWWA Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv, und Professor Dr. Heinz Rieter, Institut für Wirtschaftssysteme, Wirtschafts- und Theoriegeschichte der Universität Hamburg.

zu 1: Das gemeinsam von Professor Dieter Grimm vom Wissenschaftskolleg zu Berlin und von Dr. Alexander Kiossev vom Centre for Advanced Study, Sofia, (CAS) geleitete Vorhaben verfolgt ein doppeltes Ziel: Im Kern geht es um die Erforschung von Rollen und Identitäten in den institutionellen Kulturen Südosteuropas - eine bislang für diese Region wenig untersuchte Fragestellung. Darüber hinaus sollen junge Wissenschaftler sich mit einem Projekt ihrer Wahl im thematischen Kontext des Vorhabens um ein neunmonatiges Stipendium am CAS bewerben können. 24 solcher Fellowships werden vergeben, verteilt über drei Jahre. Indem auf diese Weise junge Akademiker für ein interdisziplinäres und internationales Vorhaben, das ihnen Zugang und Kontakt zu internationalen Netzwerken anderer Gelehrter ermöglicht, zusammentreffen, kann das Projekt nachhaltig die Standards der Lehre und die wissenschaftlichen Kapazitäten junger Gelehrter in Südosteuropa befördern. Zugleich macht das CAS in seiner institutionellen Entwicklung einen entscheidenden Schritt nach vorn auf seinem Weg hin zu einem echten Centre for Advanced Studies und international anerkannten Centre of Excellence.

Kontakt: Wissenschaftskolleg zu Berlin, Prof. Dr. Dieter Grimm
Telefon: 0 30/8 90 01 - 119, E-Mail: rektor@wiko-berlin.de

zu 2: In dem zweiten Vorhaben geht es um das Verhältnis von Protestantismus und Urbanität. Gefördert mit 316.800 Euro, beschäftigt sich ein Hamburger Wissenschaftlerteam mit Stadtkirchen in den sechs Ostseestädten Lübeck, Kiel, Stralsund, Szczecin, Gdansk und Kaliningrad. Die Stadtkirchen werden dabei nicht nur als religiöse Orte verstanden, sondern sind - als Teil eines Ensembles, das Markt und Rathaus beziehungsweise ökonomische und politische Kräfte einschließt - zugleich Symbole ihrer Städte; Symbole, die Erinnerungsspuren religiöser, kultureller und nationaler Traditionen bergen. Dies vor Augen, fragen sich die Forscher, ob jene Kirchen - als Bauwerke, Symbole und als lebendige Institutionen - heute auch zu Brücken zwischen verschiedenen religiösen, kulturellen und politischen Kräften im erweiterten europäischen Raum werden können, ohne dabei das eigene Profil zu verleugnen. Entsprechend werden die Wissenschaftler nun gemeinsam mit Kollegen aus Polen und Russland die Funktionen und Nutzungen der genannten Stadtkirchen untersuchen, und zwar über den Zeitraum von vier Systemwechseln: von der reformatorischen Wende bis zum Umbruch 1989/90. Die Ergebnisse sollen aus theologischer und politologischer Perspektive kommentiert und Vertretern der untersuchten Kirchen zur Stellungnahme vorgelegt werden.

Kontakt: Universität Hamburg, Fachbereich Evangelische Theologie
Prof. Dr. Wolfgang Grünberg, Telefon: 0 40/4 28 38 - 3797
E-Mail: wolfgang.gruenberg@theologie.uni-hamburg.de

zu 3: In dem Vorhaben der beiden renommierten Hamburger Wirtschaftsforschungsinstitute geht es um die Bedeutung kultureller Einflüsse auf die wirtschaftliche Entwicklung der drei ehemals sozialistischen Länder Polen, Lettland und Russland (unter besonderer Berücksichtigung der Nord-West-Region und Kaliningrads). Die Wissenschaftler suchen Antworten auf die Frage, warum die Länder bei der Umgestaltung ihrer politischen und wirtschaftlichen Systeme unterschiedlich weit fortgeschritten sind und welche Probleme sich daraus für die Integration Polens in die Europäische Union beziehungsweise einen möglichen Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation ergeben. Zunächst betrachten sie die nationalen Muster und Traditionen, die als geschichtlich-kulturelle Vermächtnisse für das Denken und Handeln der wirtschaftlichen Akteure dieser Länder noch heute von Bedeutung sind. Anschließend soll untersucht werden, ob es über den nationalen Rahmen hinaus gemeinsame historische und kulturelle Bezüge und eine Interaktion der Wirtschaftskulturen im Ostseeraum gab und gibt. Im Kern des Projekts geht es dann darum, ob und inwieweit die ermittelten Muster und Traditionen heute für das Denken und Handeln entsprechender Entscheidungsträger maßgeblich sind. Zu diesem Zweck befragen die Wissenschaftler international in Wirtschaft und Politik engagierte Akteure aus den Untersuchungsländern, aber auch vor Ort tätige westliche Politiker und Unternehmer. Kooperationspartner der Hamburger sind das Lettische Institut für Internationale Beziehungen, das Polnische Institut für Marktwirtschaft in Danzig und das St. Petersburger Leontiev-Zentrum sowie die St. Petersburger Universität für Ökonomie und Finanzen.

Kontakt: HWWA Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv, Prof. Dr. Thomas Straubhaar
Telefon: 0 40/4 28 34 - 350, E-Mail: straubhaar@hwwa.de

Des Weiteren bewilligte die Stiftung in der Europa-Förderinitiative jetzt:

4. 248.300 Euro für das Vorhaben "Die Europäisierung regionaler Strukturen in Mittel- und Osteuropa. Eine komparative Untersuchung am Beispiel Ungarns, Polens und Rumäniens" unter der Leitung von Professor Dr. Roland Sturm vom Lehrstuhl Politische Wissenschaft I, Institut für Politische Wissenschaft, Universität Erlangen-Nürnberg;

Kontakt: Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Roland Sturm
Telefon: 0 91 31/85 - 22370, E-Mail: rdsturm@phil.uni-erlangen.de

5. 220.000 Euro für das Vorhaben "Die Teilungen Polens. Teilungserfahrung und Traditionsbildung - Stipendiatengruppe aus vier Nachwuchswissenschaftlern am Deutschen Historischen Institut in Warschau" von Professor Dr. Helga Schnabel-Schüle und Professor Dr. Andreas Gestrich, beide Abteilung Neuere und Neueste Geschichte der Universität Trier, gemeinsam mit Professor Dr. Klaus Ziemer und Dr. Hans-Jürgen Bömelburg, Deutsches Historisches Institut Warschau;

Kontakt: Universität Trier, Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle
Telefon: 06 51/2 01 - 2192, E-Mail: schnabel@uni.trier.de


6. 300.000 Euro für das Vorhaben "Political, Economic and Social Inclusion and Exclusion in Poland and Bulgaria: an Anthropological Study" unter der Leitung von Professor Dr. Christopher Hann vom Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle/Saale;

Kontakt: Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle/Saale
Prof. Dr. Christopher Hann
Telefon: 03 45/29 27 - 201, E-Mail: hann@eth.mpg.de


7. 290.200 Euro für das Vorhaben "Geschichte der sozialen Arbeit in Osteuropa 1900 bis 1960"; geleitet von Professor Dr. Sabine Hering, Integrierter Studiengang Sozialpädagogik und Sozialarbeit der Universität Siegen;

Kontakt: Universität Siegen, Prof. Dr. Sabine Hering
Telefon: 02 71/7 40 - 4245, E-Mail: hering@paedagogik.uni-siegen.de


8. 60.000 Euro für das Vorhaben "Hybride kulturelle Formen in Russland" von Professor Dr. Jurij Murasov von der Universität Konstanz und Professor Dr. Hans Günther, Universität Bielefeld.

Kontakt: Universität Konstanz, Prof. Dr. Jurij Murasov
Telefon: 0 75 31/88 - 2451, E-Mail: Jurij.Murasov@uni-konstanz.de

Über alle neu bewilligten Projekte finden Sie in Kürze auch nähere Informationen auf unserer Homepage in den Bewilligungslisten zur Förderinitiative "Einheit in der Vielfalt? - Grundlagen und Voraussetzungen eines erweiterten Europas". Dort können Sie sich zudem über die älteren Bewilligungen informieren.

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: CAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie