Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerischer Habilitationsförderpreis 2003 an Psychologin der Uni Würzburg vergeben

30.07.2003


Dr. Lioba Werth


Die Psychologin Dr. Lioba Werth von der Uni Würzburg erhält einen der insgesamt acht Bayerischen Habilitationsförderpreise 2003. Dabei handelt es sich um eine Auszeichnung für qualitativ herausragende Habilitationsvorhaben sowie um eine finanzielle Hilfe für die jungen Wissenschaftler.


Dr. Werth arbeitet an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und Anwendung, befasst sich unter anderem mit dem Transfer von psychologischem Wissen in Wirtschaftsunternehmen. Ihr Ziel ist es, die bei Urteilsbildungen und Verhaltensentscheidungen ablaufenden psychologischen Prozesse aufzuzeigen und Verbesserungsmöglichkeiten zugänglich zu machen.

Laut Dr. Werth sind diese so genannten "nicht bewussten, nicht intentionalen" Prozesse in Unternehmen bislang nicht berücksichtigt worden, obwohl gerade dort Entscheidungsabläufe von Bedeutung sind und erhebliche personelle und finanzielle Konsequenzen haben können. Somit blieben Einflüsse und Erkenntnisse verborgen, die das Verhalten der Mitarbeiter und damit letztendlich das Unternehmen selbst wesentlich mitsteuern. Diesen Missstand will die Psychologin im Rahmen ihrer Habilitation beheben, indem sie implizite Prozesse identifiziert und deren Zustandekommen analysiert.


Lioba Werth, 1972 in Aachen geboren, studierte Psychologie an der Uni Trier und promovierte dort 1998 mit einer Arbeit aus der Sozialpsychologie. Sie arbeitete an mehreren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekten mit und erhielt für die Jahre 2000 bis 2002 ein DFG-Forschungsstipendium.

Seit 1994 bietet sie Trainingseinheiten in Sozialer Kompetenz und Konfliktmanagement an. 1999 gründete sie in Würzburg in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Psychologie II das Zentrum für Training und Weiterbildung (ZTW). Auch hierbei ist es ihr Ziel, neueste Ergebnisse aus der Forschung in die Wirtschaft zu bringen, und zwar in Form von Trainings, Unternehmensdiagnosen und Beratungen.

Der Bayerische Habilitationsförderpreis besteht aus einem monatlichen Stipendium von 2.815 Euro für maximal drei Jahre und einem jährlichen Sachkostenzuschuss von bis zu 7.700 Euro. Zusätzlich können der Universität für eine ergänzende Ausstattung, die dem Habilitationsprojekt zu Gute kommt, einmalig bis zu 25.600 Euro gewährt werden. Die Preisverleihung findet am 17. September in München statt.

Laut Wissenschaftsminister Hans Zehetmair zielt der Preis darauf ab, hoch qualifizierte promovierte Frauen und Männer für die Hochschulen zu gewinnen. In diesem Jahr war die Auszeichnung für Projekte aus den Geistes- und Kulturwissenschaften (ohne Theologie) und der Rechtswissenschaft ausgeschrieben. Von 30 eingereichten Bewerbungen bewertete eine Fachkommission acht als besonders hochkarätig.

Weitere Informationen:

Dr. Lioba Werth
Tel: 0931 - 31-2860, Fax -2812
E-Mail: werth@psychologie.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Habilitationsförderpreis Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics