Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Diabetes Gesellschaft verleiht Hans-Christian-Hagedorn-Preis für herausragende Diabetesforschung

02.07.2003


Prof. Dr. Klaus Badenhoop und Dr. Dieter Hörsch mit 25.000 Euro dotiertem Preis ausgezeichnet

Anlässlich der 38. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) Ende Mai in Bremen wurde der mit 25.000 Euro dotierte Hans-Christian-Hagedorn-Preis verliehen. Die von dem dänischen Diabetes-Spezialisten Novo Nordisk unterstützte Auszeichnung ging in diesem Jahr zu gleichen Teilen an Prof. Dr. Klaus Badenhoop, Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, und Dr. Dieter Hörsch, Philipps-Universität Marburg. Bei dem Preis handelt es sich um eine Projektförderung der DDG, mit der alljährlich herausragende Forschungsleistungen in der klinischen oder experimentellen Diabetologie ausgezeichnet werden.

Der Jury aus namhaften Diabetes-Experten, unter ihnen Prof. Dr. Rüdiger Landgraf, ist die Entscheidung nicht leicht gefallen. Aus diesem Grund wurde der Preis in diesem Jahr geteilt und je zur Hälfte an zwei deutsche Wissenschaftler vergeben: Die Projektförderung der DDG erhielten Prof. Dr. Klaus Badenhoop für seine "Untersuchung der feto-maternalen HLA Kompatibilität als Risikofaktor in Familien mit Typ 1 Diabetes mellitus und Gestationsdiabetes" und Dr. Dieter Hörsch für sein Projekt zu "Aktivierungsmechanismen der GTPase rap in pankreatischen Betazellen". Professor Dr. Badenhoop geht mit seiner Untersuchung der Frage nach, ob Typ 1 Diabetes durch eine Inkompatibilität der genetisch unterschiedlichen Immunsysteme von Mutter und Kind entsteht. Die Arbeiten von Dr. Hörsch versuchen, ein wichtiges Signalprotein zu identifizieren, welches das Wachstum Insulin produzierender Zellen in der Bauchspeicheldrüse steuert und eines Tages zur Diabetesbehandlung zur Verfügung stehen könnte. Damit wurden in diesem Jahr zwei wissenschaftliche Arbeiten im Bereich experimentelle Diabetologie ausgezeichnet. "Wir freuen uns, mit diesem Preis einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Diabetesforschung zu leisten und damit die Behandlungsoptionen für Menschen mit Diabetes weiter voranzutreiben", erklärt Dr. Markus Leyck Dieken von Novo Nordisk. Hans Christian Hagedorn gilt als Pionier in der Insulinentwicklung und war 1923 einer der Mitbegründer des ersten Novo Nordisk Insulin-Laboratoriums.

Der Hans-Christian-Hagedorn-Preis ist Teil der Projektförderungen der DDG und wird jedes Jahr an internationale Arbeitsgruppen in der klinischen oder experimentellen Diabetologie vergeben. Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury sind sowohl die Qualität des jeweiligen Projektes als auch die bisherigen Leistungen der Arbeitsgruppe für die deutsche Diabetologie. Voraussetzung für die Preisvergabe: Das prämierte Projekt muss bereits Ergebnisse vorweisen, die innerhalb des deutschen Sprachraums gewonnen wurden. Auch in diesem Jahr wird der Preis wieder ausgeschrieben. Bewerber werden gebeten, ihre Unterlagen bis zum 30.11.2003 bei der "Jury Förderung wissenschaftlicher Projekte" der DDG einzureichen.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»DDG »Diabetologie

Haas & Health Partner Public Relations GmbH
Michaela Christandl
Tel.: 06123-7057-15

Email: christandl@haas-health.de

| ots

Weitere Berichte zu: DDG Diabetologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften