Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Existenzgründer an der Fachhochschule Karlsruhe

30.05.2003


Hochschule für Technik wurden mit Technologie- und Innovations-Award "CyberOne" ausgezeichnet


Das Karlsruher Unternehmen "Antea Medizintechnik und Informationstechnik GmbH" erhielt Mitte Mai 2003 für das neu entwickelte Diagnosesystem "Cardioscape-Vista" den mit 10.000 Euro dotierten 3. Preis innerhalb des Technologie- und Innovations-Awards "CyberOne", der von Ministerpräsident Erwin Teufel persönlich überreicht wurde.

Die Unternehmensgründung von Antea wurde u. a. über die Existenzgründungsprogramme "Junge Innovatoren" und "Exist Seed" gefördert und am Institut für Angewandte Forschung (IAF), der zentralen Forschungseinrichtung der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik, und dem dort angegliederten KEIM-Zentrum für Unternehmensentwicklung wissenschaftlich wie auch technisch betreut.


Mit "CardioScape-Vista" konnte in der Medizintechnik ein neuartiges Diagnosesystem zur Untersuchung von Herzerkrankungen entwickelt werden. Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen in Deutschland zu den häufigsten Todesursachen - Tendenz weiter steigend. Pro Jahr erleiden mehr als 190.000 Menschen einen Herzinfarkt, bei über 80.000 verläuft dieser tödlich. Das neue System erweitert die konventionelle EKG-Diagnostik und erhöht Zuverlässigkeit und Aussagekraft der medizinischen Diagnosen. Ohne invasive Messung kann das neuartige Diagnosesystem die elektrophysiologische Aktivität des Herzmuskels dreidimensional abbilden. Der Mediziner kann damit den Erregungsverlauf als räumliches Modell auf dem Bildschirm verfolgen und computergestützt analysieren. Dadurch kann er unter anderem sehr genau ermitteln, nicht nur ab welcher Belastung, sondern auch an welcher Stelle Verengungen der Koronararterien zu Versorgungsengpässen des Herzmuskels führen beziehungsweise auch wo und wie groß die durch einen Infarkt geschädigte Herzregion ist.

Einmal jährlich führt "Baden-Württemberg: Connected (bwcon)" den Business-Plan-Wettbewerb "CyberOne" durch und prämiert Lösungen und Geschäftsideen in den Bereichen Hightech sowie Informations- und Kommunikationstechnologien. Die Gewinner des "CyberOne" können sich über Geldpreise und - wichtiger noch - eine einjährige Beratung durch einen erfahrenen Manager freuen.

"bwcon" ist ein Branchennetzwerk und eine Wirtschaftsinitiative zur Förderung des IT- und Hightech-Standorts Baden-Württemberg. In "bwcon" haben sich rund 400 Technologie- und Softwareunternehmen, Content-Anbieter und Anwender zusammengeschlossen.

"Wir sind froh", so Rektor Prof. Dr. Werner Fischer, "dass wir frühzeitig an unserer Hochschule damit begonnen haben, Studierende auch auf die berufliche Selbstständigkeit vorzubereiten und immer mehr Studierende und Absolventen diesen Weg einschlagen. Diese Angebote in der Lehre werden wir weiter ausbauen, beispielsweise durch die Einrichtung einer Übungsfirma, in der sich die Studierenden mit allen Aufgaben und Prozessen innerhalb eines Unternehmens vertraut machen können."

| FH Karlsruhe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie

Wirbel als Räder der Natur

28.03.2017 | Architektur Bauwesen

Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur

28.03.2017 | Geowissenschaften