Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission schlägt Verordnung zur Vereinfachung der Nutzung von staatlichen FuE-Beihilfen durch KMU vor

07.05.2003


Die Europäische Kommission legte heute einen Vorschlag für eine Verordnung über staatliche Forschungs- und Entwicklungsbeihilfen (FuE-Beihilfen) zugunsten kleiner und mittlerer Unternehmen vor, die die Forschungs- und Entwicklungsinitiativen der Mitgliedstaaten vereinfachen und erleichtern soll. Danach dürfen die Mitgliedstaaten kleinen und mittleren Unternehmen Forschungs- und Entwicklungsbeihilfen auch ohne vorherige Notifizierung und Genehmigung durch die Kommission gewähren. Förderfähig sind (nicht marktorientierte) Grundlagenforschung in Höhe von bis zu 100% der Kosten, industrielle (d.h. marktorientierte) Forschung bis zu 60% der Kosten und vorwettbewerbliche (d.h. bis zur Marktreife gehende) Forschung bis zu 35% der Kosten. Die neue Verordnung lässt andere Arten von staatlichen Forschungs- und Entwicklungsbeihilfen unberührt, die weiterhin meldepflichtig bleiben und von der Kommission von Fall zu Fall geprüft werden.


EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti erklärte hierzu: “Die geplante Verordnung wird die Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsinitiativen der Mitgliedstaaten zugunsten von KMU beschleunigen, da all jene Maßnahmen, die die in der Verordnung genannten Bedingungen erfüllen, der Kommission nicht mehr vorab gemeldet werden müssen. Sie ist damit Teil der Bemühungen der Kommission, die beihilferechtlichen Vorschriften zu vereinfachen und zu straffen und unnötigen Verwaltungsaufwand zu vermeiden. Hiermit plant die Kommission zum ersten Mal eine Gruppenfreistellung für FuE-Beihilfen. Damit reagiert sie auch auf das in Lissabon gesteckte Ziel der Förderung von FuE und den kürzlich verabschiedeten Aktionsplan zur Erhöhung der Forschungs- und Entwicklungsausgaben auf 3% des BIP bis Ende 2010.”

Der für Forschung zuständige EU-Kommissar Philippe Busquin fügte hinzu: “Die europäische Forschung muss sich ihren Weg mühsam bahnen: fehlende Koordination, unzulängliche staatliche Unterstützung, erschwerter Zugang zu Kapital und ungünstige steuerliche und sonstige gesetzliche Rahmenbedingungen behindern die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit in Europa. Um die wettbewerbsfähigste wissensbasierte Wirtschaft der Welt zu werden, müssen wir diese Stolpersteine aus dem Weg räumen. Das 3%-Ziel kann nur erreicht werden, wenn es uns gelingt, forschungsfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Dabei spielt die staatliche Beihilfepolitik eine große Rolle. Der Vorschlag, FuE-Beihilfen für kleine und mittlere Unternehmen von der Anmeldepflicht zu befreien, beseitigt unnötigen Verwaltungsaufwand und fördert den Einsatz von Forschungsmitteln durch die Unternehmen. Damit kommen wir dem in Lissabon gesteckten Ziel ein weiteres Stück näher.”


Mit der Vorlage des Verordnungsentwurfs setzt die Kommission ein Konsultationsverfahren in Gang, um die Stellungnahme der Mitgliedstaaten zu der En-bloc-Freistellung von FuE-Beihilfen für kleine und mittlere Unternehmen einzuholen (Gruppenfreistellung). Neben FuE-Beihilfen sollen unter bestimmten Bedingungen auch Beihilfen für technische Durchführbarkeitsstudien und für Patentkosten von der Anmeldepflicht befreit werden. Die Freistellung soll sowohl für Einzelbeihilfen als auch für Beihilferegelungen gelten. Der Vorschlag basiert auf dem derzeit geltenden Gemeinschaftsrahmen für staatliche Forschungs- und Entwicklungsbeihilfen und übernimmt die dort genannten Förderhöchstgrenzen für die verschiedenen Forschungsstufen.

Die Verordnung soll nach Anhörung der Mitgliedstaaten bis Ende diesen Jahres angenommen werden.

FAbio fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/era/3pct/index_en.html
http://europa.eu.int/comm/competition/state_aid/legislation/aid3.html#D

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbeihilfe FuE-Beihilfe KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie