Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission schlägt Verordnung zur Vereinfachung der Nutzung von staatlichen FuE-Beihilfen durch KMU vor

07.05.2003


Die Europäische Kommission legte heute einen Vorschlag für eine Verordnung über staatliche Forschungs- und Entwicklungsbeihilfen (FuE-Beihilfen) zugunsten kleiner und mittlerer Unternehmen vor, die die Forschungs- und Entwicklungsinitiativen der Mitgliedstaaten vereinfachen und erleichtern soll. Danach dürfen die Mitgliedstaaten kleinen und mittleren Unternehmen Forschungs- und Entwicklungsbeihilfen auch ohne vorherige Notifizierung und Genehmigung durch die Kommission gewähren. Förderfähig sind (nicht marktorientierte) Grundlagenforschung in Höhe von bis zu 100% der Kosten, industrielle (d.h. marktorientierte) Forschung bis zu 60% der Kosten und vorwettbewerbliche (d.h. bis zur Marktreife gehende) Forschung bis zu 35% der Kosten. Die neue Verordnung lässt andere Arten von staatlichen Forschungs- und Entwicklungsbeihilfen unberührt, die weiterhin meldepflichtig bleiben und von der Kommission von Fall zu Fall geprüft werden.


EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti erklärte hierzu: “Die geplante Verordnung wird die Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsinitiativen der Mitgliedstaaten zugunsten von KMU beschleunigen, da all jene Maßnahmen, die die in der Verordnung genannten Bedingungen erfüllen, der Kommission nicht mehr vorab gemeldet werden müssen. Sie ist damit Teil der Bemühungen der Kommission, die beihilferechtlichen Vorschriften zu vereinfachen und zu straffen und unnötigen Verwaltungsaufwand zu vermeiden. Hiermit plant die Kommission zum ersten Mal eine Gruppenfreistellung für FuE-Beihilfen. Damit reagiert sie auch auf das in Lissabon gesteckte Ziel der Förderung von FuE und den kürzlich verabschiedeten Aktionsplan zur Erhöhung der Forschungs- und Entwicklungsausgaben auf 3% des BIP bis Ende 2010.”

Der für Forschung zuständige EU-Kommissar Philippe Busquin fügte hinzu: “Die europäische Forschung muss sich ihren Weg mühsam bahnen: fehlende Koordination, unzulängliche staatliche Unterstützung, erschwerter Zugang zu Kapital und ungünstige steuerliche und sonstige gesetzliche Rahmenbedingungen behindern die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit in Europa. Um die wettbewerbsfähigste wissensbasierte Wirtschaft der Welt zu werden, müssen wir diese Stolpersteine aus dem Weg räumen. Das 3%-Ziel kann nur erreicht werden, wenn es uns gelingt, forschungsfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Dabei spielt die staatliche Beihilfepolitik eine große Rolle. Der Vorschlag, FuE-Beihilfen für kleine und mittlere Unternehmen von der Anmeldepflicht zu befreien, beseitigt unnötigen Verwaltungsaufwand und fördert den Einsatz von Forschungsmitteln durch die Unternehmen. Damit kommen wir dem in Lissabon gesteckten Ziel ein weiteres Stück näher.”


Mit der Vorlage des Verordnungsentwurfs setzt die Kommission ein Konsultationsverfahren in Gang, um die Stellungnahme der Mitgliedstaaten zu der En-bloc-Freistellung von FuE-Beihilfen für kleine und mittlere Unternehmen einzuholen (Gruppenfreistellung). Neben FuE-Beihilfen sollen unter bestimmten Bedingungen auch Beihilfen für technische Durchführbarkeitsstudien und für Patentkosten von der Anmeldepflicht befreit werden. Die Freistellung soll sowohl für Einzelbeihilfen als auch für Beihilferegelungen gelten. Der Vorschlag basiert auf dem derzeit geltenden Gemeinschaftsrahmen für staatliche Forschungs- und Entwicklungsbeihilfen und übernimmt die dort genannten Förderhöchstgrenzen für die verschiedenen Forschungsstufen.

Die Verordnung soll nach Anhörung der Mitgliedstaaten bis Ende diesen Jahres angenommen werden.

FAbio fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/era/3pct/index_en.html
http://europa.eu.int/comm/competition/state_aid/legislation/aid3.html#D

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbeihilfe FuE-Beihilfe KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie