Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACHEMA-Fernsehpreis 2003 für Jörg Moll

24.04.2003


Anläßlich der ACHEMA 2003 wird bereits zum dritten Mal der ACHEMA-Fernsehpreis vergeben.



Der mit 10.000 Euro dotierte Preis geht in diesem Jahr an den Autor Jörg Moll, Berlin, für seinen Film "Moderne Alchemie - Werkstoffe der Zukunft" aus der 3sat-Fernsehreihe "hitec. die dokumentation". Die Preisverleihung findet am Mittwoch, dem 21. Mai, um 11:30 Uhr im DECHEMA-Haus in Frankfurt/Main statt. Den Festvortrag hält Gero von Randow, Leiter des Ressorts Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

... mehr zu:
»ACHEMA-Fernsehpreis »Alchemie


Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. vergibt diesen Preis alle drei Jahre an Autoren eines Fernsehfilms aus dem deutschsprachigen Raum, die ein Thema aus den Bereichen Chemische Technik, Biotechnologie und Umweltschutz auf interessante und allgemeinverständliche Weise einer breiten Öffentlichkeit nahegebracht haben. Der ACHEMA-Fernsehpreis wurde erstmals 1997 ausgelobt.

Die Jury (bekannte Fernsehjournalisten, Unternehmer und Wissenschaftler) begründete ihre Entscheidung für den Beitrag "Moderne Alchemie - Werkstoffe der Zukunft" (von insgesamt 25 Beiträgen) damit, daß der Film in faszinierender, informativer Weise die vielfältigen Aspekte der modernen Werkstofforschung vermittelt. Er zeigt heutige sowie künftige Anwendungen moderner Werkstoffe.

In eindrucksvollen Aufnahmen verfolgt die Kamera die Welt der Moleküle im Nanomaßstab. Der Zuschauer erfährt anhand überzeugend ausgewählter Beispiele aus den Bereichen Nanotechnologie, Hochtemperatur-Supraleiter, Kunststoffelektronik oder Bionik immer wieder den Bezug zu wichtigen Alltagsprodukten. Insgesamt ist der Beitrag so spannend gestaltet, daß sich auch der Laie den kühnen Visionen, die zum Teil schon reale Fakten sind, nicht entziehen kann: Ob es sich dabei um intelligent eingefärbtes Glas, um nanotechnische Prozesse, um künstliche Spinnenseide oder den Supraleiter-Fahrstuhl handelt.

Jörg Moll (Jahrgang 1964) studierte an der TU Berlin Technischen Umwelt-schutz und arbeitet seit 1991 als freier Wissenschaftsjournalist. Über 200 Magazinbeiträge und Dokumentationen hat er seither vor allem für die 3sat-Dokumentationsreihen "hitec." und "nano" sowie für ORF, ARD und ihre Sendeanstalten und RTL hergestellt.

Drei seiner Produktionen wurden 1997 (Photovoltaik), 1998 (Optoelektronik) und 2001 (Künstlich intelligent - kann Technik denken?) mit dem Deutschen Wirtschaftsfilmpreis ausgezeichnet. Seine Dokumentation "Moderne Alchemie - Werkstoffe der Zukunft" erhielt im Oktober 2002 den Hauptpreis bei Ekotop-Festival in Bratislava (Erstsendung dieses Films bei 3sat: 29.9.02, Redaktion Catrin Powell, Kameramann Till Ludwig, Spezialaufnahmen Fa. Effektfilm, Schnitt Mario Albrecht).

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de

Weitere Berichte zu: ACHEMA-Fernsehpreis Alchemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften