Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

281.200 EUR für Sprachforschungsprojekt in Nordamerika

14.04.2003


Die VolkswagenStiftung hat den beiden Erfurter Sprachwissenschaftlern Prof. Dr. Christian Lehmann und Dr. Johannes Helmbrecht 281.200 Euro für ihr Forschungsprojekt zur Dokumentation der vom Aussterben bedrohten Sioux-Sprache Hocank bewilligt. Das Projekt läuft über die Dauer von drei Jahren im Rahmen des Förderprogrammes "Dokumentation bedrohter Sprachen" der Stiftung.

... mehr zu:
»VW-Stiftung

Der Sioux-Stamm der Hocank Indianer gehört zu einer Sprachfamilie mit 18 verschiedenen Sprachen. Die Hocanks leben in Wisconsin und Nebraska. Von den rund 5000 eingetragenen Stammesmitgliedern in Wisconsin sprechen lediglich noch 200, vorwiegend ältere Indianer, die Stammessprache. "Um dem drohenden Verlust an Identität für den Stamm entgegenzusteuern, hat man vor Ort eine Organisation gegründet, die versucht, Sprache und Kultur zu erhalten und zu revitalisieren", berichtet Dr. Johannes Helmbrecht, der bei einem Forschungsaufenthalt in Chicago auf die Sprache gestoßen ist. "Als Sprachlehrer konnten ältere Indianer aktiviert werden, allerdings können diese die Grammatik der Sprache nicht erklären". Vernünftiges Lehrmaterial werde gebraucht und ein Sprachwissenschaftler, der den Sprachlehrern vor Ort die Grammatik vermittelt. Dies soll auch ein Bestandteil des Projekts sein, für das die Erfurter Wissenschaftler einen zusätzlichen Mitarbeiter und studentische Hilfskräfte gewinnen wollen.

Helmbrecht bietet an der Universität seit dem Wintersemester einen Einführungskurs in die Hocank-Sprache an, in dem sieben Studierenden des BA-Studiengangs ein Einblick in die Struktur einer außereuropäischen Sprache vermittelt werden soll. Er hofft, diese Studenten in das Projekt einbinden zu können, denn die Dokumentation der Hocank-Sprache, die Aufbereitung und Übersetzung ins Englische, wird eine umfangreiche Fleißarbeit erfordern. Es gilt Tonbänder und Videos auszuwerten, die zuvor in Feldforschung vor Ort aufgezeichnet werden müssen. Insbesondere werden die Sprachwissenschaftler dabei die Konversation unter den Stammesangehörigen analysieren.


Für Prof. Dr. Christian Lehmann, der sich bislang vorwiegend mit
lateinamerikanischen Sprachen beschäftigt hat, ist das Projekt eine spannende neue Herausforderung. 50 verschiedene Sprachfamilien gäbe es in Nordamerika, wobei damit keine Dialekte gemeint seien. "300 Sprachen waren es einmal zu Kolumbus’ Zeiten gewesen. Der größte Teil davon ist heute ausgestorben und auch nicht dokumentiert." Sprachen, deren Namen z.T. auch aus den alten Karl-May-Büchern bekannt sind, werden schon nicht mehr gesprochen.

Lehmann hat das Programm der VW-Stiftung gemeinsam mit anderen Sprachwissenschaftlern vor acht Jahren angeregt. Ende diesen Jahrhunderts - so befürchten die Wissenschaftler - dürften rund zwei Drittel der derzeit weltweit gesprochenen 6500 Sprachen verschwunden sein. 90 Prozent der Sprachen werden schon heute von jeweils nicht einmal mehr 5000 Menschen beherrscht - zum Teil von einem Dutzend oder weniger Personen. Die Förderinitiative "Dokumentation bedrohter Sprachen" der VW-Stiftung hat zum einen das Ziel, den Blick der Wissenschaft - und darüber hinaus auch der Öffentlichkeit - auf diese Entwicklung zu lenken. Mit der Dokumentation soll verhindert werden, dass Sprachen verschwinden, ohne im kulturellen Gedächtnis der Welt eine Spur zu hinterlassen. Derzeit laufen zwölf Projekte zu bedrohten Sprachen, neun neue hat die Stiftung jetzt mit einem Fördervolumen von insgesamt 2,9 Millionen Euro bewilligt. "Wir Sprachwissenschaftler sind für die großzügige Förderung sehr dankbar. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit", so Lehmann.

Kontakt:
Dr. Johannes Helmbrecht
Tel.: 0361-737 4202
E-Mail: johannes.helmbrecht@uni-erfurt.de


Jens Panse | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/archiv03.html

Weitere Berichte zu: VW-Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie