Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

281.200 EUR für Sprachforschungsprojekt in Nordamerika

14.04.2003


Die VolkswagenStiftung hat den beiden Erfurter Sprachwissenschaftlern Prof. Dr. Christian Lehmann und Dr. Johannes Helmbrecht 281.200 Euro für ihr Forschungsprojekt zur Dokumentation der vom Aussterben bedrohten Sioux-Sprache Hocank bewilligt. Das Projekt läuft über die Dauer von drei Jahren im Rahmen des Förderprogrammes "Dokumentation bedrohter Sprachen" der Stiftung.

... mehr zu:
»VW-Stiftung

Der Sioux-Stamm der Hocank Indianer gehört zu einer Sprachfamilie mit 18 verschiedenen Sprachen. Die Hocanks leben in Wisconsin und Nebraska. Von den rund 5000 eingetragenen Stammesmitgliedern in Wisconsin sprechen lediglich noch 200, vorwiegend ältere Indianer, die Stammessprache. "Um dem drohenden Verlust an Identität für den Stamm entgegenzusteuern, hat man vor Ort eine Organisation gegründet, die versucht, Sprache und Kultur zu erhalten und zu revitalisieren", berichtet Dr. Johannes Helmbrecht, der bei einem Forschungsaufenthalt in Chicago auf die Sprache gestoßen ist. "Als Sprachlehrer konnten ältere Indianer aktiviert werden, allerdings können diese die Grammatik der Sprache nicht erklären". Vernünftiges Lehrmaterial werde gebraucht und ein Sprachwissenschaftler, der den Sprachlehrern vor Ort die Grammatik vermittelt. Dies soll auch ein Bestandteil des Projekts sein, für das die Erfurter Wissenschaftler einen zusätzlichen Mitarbeiter und studentische Hilfskräfte gewinnen wollen.

Helmbrecht bietet an der Universität seit dem Wintersemester einen Einführungskurs in die Hocank-Sprache an, in dem sieben Studierenden des BA-Studiengangs ein Einblick in die Struktur einer außereuropäischen Sprache vermittelt werden soll. Er hofft, diese Studenten in das Projekt einbinden zu können, denn die Dokumentation der Hocank-Sprache, die Aufbereitung und Übersetzung ins Englische, wird eine umfangreiche Fleißarbeit erfordern. Es gilt Tonbänder und Videos auszuwerten, die zuvor in Feldforschung vor Ort aufgezeichnet werden müssen. Insbesondere werden die Sprachwissenschaftler dabei die Konversation unter den Stammesangehörigen analysieren.


Für Prof. Dr. Christian Lehmann, der sich bislang vorwiegend mit
lateinamerikanischen Sprachen beschäftigt hat, ist das Projekt eine spannende neue Herausforderung. 50 verschiedene Sprachfamilien gäbe es in Nordamerika, wobei damit keine Dialekte gemeint seien. "300 Sprachen waren es einmal zu Kolumbus’ Zeiten gewesen. Der größte Teil davon ist heute ausgestorben und auch nicht dokumentiert." Sprachen, deren Namen z.T. auch aus den alten Karl-May-Büchern bekannt sind, werden schon nicht mehr gesprochen.

Lehmann hat das Programm der VW-Stiftung gemeinsam mit anderen Sprachwissenschaftlern vor acht Jahren angeregt. Ende diesen Jahrhunderts - so befürchten die Wissenschaftler - dürften rund zwei Drittel der derzeit weltweit gesprochenen 6500 Sprachen verschwunden sein. 90 Prozent der Sprachen werden schon heute von jeweils nicht einmal mehr 5000 Menschen beherrscht - zum Teil von einem Dutzend oder weniger Personen. Die Förderinitiative "Dokumentation bedrohter Sprachen" der VW-Stiftung hat zum einen das Ziel, den Blick der Wissenschaft - und darüber hinaus auch der Öffentlichkeit - auf diese Entwicklung zu lenken. Mit der Dokumentation soll verhindert werden, dass Sprachen verschwinden, ohne im kulturellen Gedächtnis der Welt eine Spur zu hinterlassen. Derzeit laufen zwölf Projekte zu bedrohten Sprachen, neun neue hat die Stiftung jetzt mit einem Fördervolumen von insgesamt 2,9 Millionen Euro bewilligt. "Wir Sprachwissenschaftler sind für die großzügige Förderung sehr dankbar. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit", so Lehmann.

Kontakt:
Dr. Johannes Helmbrecht
Tel.: 0361-737 4202
E-Mail: johannes.helmbrecht@uni-erfurt.de


Jens Panse | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/archiv03.html

Weitere Berichte zu: VW-Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie