Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zur chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung fand internationale Beachtung

05.12.2002


Die Medizinische Fakultät der Universität Rostock erhält bis 2004 Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von ca. 600.000 Euro zur Erforschung der molekularen und zellbiologischen Grundlagen der chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung. Eine an der Abteilung Gastroenterologie der Klinik für Innere Medizin angesiedelte achtköpfige Arbeitsgruppe unter Leitung des Arztes und Biochemikers Dr. Robert Jaster wird sich in den kommenden Jahren auch darauf konzentrieren, gezielt nach neuartigen Ansatzpunkten zur Behandlung dieser Erkrankung zu suchen.


Die chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung tritt in westlichen Ländern mit einer Häufigkeit von jährlich etwa acht Erkrankungen pro 100.000 Einwohner auf. Unter den Ursachen steht der Alkoholmissbrauch an vorderster Stelle, während angeborene Formen selten sind. In ca. 25% der Fälle lässt sich bisher keine Ursache ermitteln. Unklar ist auch, warum bei einer erst einmal bestehenden chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung selbst völliger Verzicht auf Alkohol das Fortschreiten der Erkrankung nicht immer verhindern kann. Die Lebensqualität der Patienten ist häufig durch die langwierige Schmerzsymptomatik und die Folgen des fortschreitenden Funktionsverlusts des Organs, zu denen Verdauungsstörungen und die Entwicklung eines Diabetes zählen, erheblich eingeschränkt.

Den derzeitigen Forschungsschwerpunkt der Rostocker Arbeitsgruppe und ihrer europäischen sowie auch australischen Kooperationspartner bilden Untersuchungen zu der Frage, warum im Verlaufe der chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung fortschreitend Bauchspeicheldrüsengewebe durch wucherndes Bindegewebe ersetzt wird. Dahinter steht die Hoffnung, auf Basis einer Kenntnis der Ursachen die übermäßige Bildung von Bindegewebe im Rahmen einer chronischen Bauchspeicheldrüsenerkrankung therapeutisch beeinflussen zu können.


Eine starke Bindegewebsvermehrung findet sich auch beim Bauchspeicheldrüsenkrebs, und es gibt Anhaltspunkte dafür, dass Wechselwirkungen zwischen Krebs- und Bindegewebszellen für das Voranschreiten der Krebserkrankung eine wesentliche Rolle spielen. Die Studien der Rostocker Forschergruppe sind daher auch für ein besseres Verständnis der molekularen Grundlagen des Bauchspeicheldrüsenkrebses von grundsätzlichem Interesse.

Auf der Jahrestagung 2002 der Amerikanischen Fachgesellschaft für Bauchspeicheldrüsenerkrankungen (American Pancreatic Association) im November in Chicago wurde der Rostocker Arbeitsgruppe in Anerkennung der bisher erzielten Ergebnisse ein Preis für den besten Beitrag auf dem Gebiet der Grundlagenforschung verliehen.



Dr. Robert Jaster
T: 0381 494 7342

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie