Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Academic Software Award (EASA) 2002 für "Elektronische Kreide"

27.11.2002


Beim diesjährigen Finale des Europäischen Software-Wettbewerbs in Ronneby, Schweden, erhielt das Projekt "Elektronische Kreide" (E-Chalk) der Freien Universität Berlin diese Woche den European Academic Software Award (EASA) 2002.



Das Institut für Informatik der FU Berlin wurde damit zum dritten Mal hintereinander für verschiedene Projekte (EuroMET im Jahr 1998, Cinderella im Jahr 2000, E-Chalk im Jahr 2002) mit diesen renommierten Preis ausgezeichnet. "Portability across Europe" und tatsächlicher Einsatz in verschiedensten Bereichen sowie Nutzer-Evaluationen waren entscheidende Kriterien für die Preisvergabe. Das Centre for Media Research unter Prof. Issing (FU Berlin) führte eine unabhängige Evaluation des Systems durch.

... mehr zu:
»EASA


E-Kreide ist ein System zur Verbesserung der Präsenzlehre, das zusätzlich Möglichkeiten der Übertragung über das Internet bietet: Mit E-Kreide schreibt der Dozent direkt an einem grossen kontaktsensitiven Bildschirm, oder mit Hilfe eines Digitalisiertabletts. Das Tafelbild kann mit Bildern und Funktionplots bereichert werden. Der Dozent kann vorbereitend die notwendigen Bilder in Bookmarks abzulegen.

E-Kreide bietet dem Dozenten auch die zusätzliche Hilfe von intelligenten Assistenten: So kann der Dozent einen algebraischen Server aufrufen und eine Integral-Gleichung lösen, ein Gleichungssystem vereinfachen oder einfach eine arithmetische Berechnung durchführen. Es können auch Webserver im Internet angesprochen werden, die verschiedene Dienste anbieten. Wenn der Dozent z.B. die Übersetzung eines Wortes braucht, kann er sie sofort aus einem Server im Internet anfordern. Der Dozent verlässt die Tafelmetapher nicht, die als Schnittstelle in die digitale und vernetzte Welt dient. Über Handschriftenerkennung werden einige von diesen Funktionen ausgelöst. Es ist geplant, E-Kreide mit mathematischer Formelerkennung in zukünftigen Versionen vollständig auszustatten.

E-Kreide wird inzwischen in zahlreichen Einrichtungen eingesetzt: So im Europaprojekt GIOVE, in der Geographie und der Veterinärmedizin der FU, in der Mathematik der TU Berlin, der Betriebswirtschaft der FHTW Berlin, in der Informatik der Universität Wien und in der Informatik einer Berliner Oberschule

E-Kreide erhielt bereits in Jahr 2001 den Multimedia-Gründerpreis des Bundesministeriums für Wirtschaft und Forschung. Kürzlich wählte die Gesellschaft für Informatik den E-Kreide Editor von G. Friedland als beste studentische Diplomarbeit bei der GI Tagung 2002 aus.

Ansprechpartner E-Kreide-Team:

FU Berlin, Fachbereich Mathematik und Informatik
Institut für Informatik, Takustr. 9, 14195 Berlin

Prof. Dr. Raul Rojas
Tel.: 030/838-75100
E-Mail: rojas@inf.fu-berlin.de

Lars Knipping, Tel.: 838-75149
E-Mail: knipping@inf.fu-berlin.de

Gerald Friedland, Tel.: 838-75149
E-Mail: fland@inf.fu-berlin.de

Christian Zick, Tel.: 838-75148
E-Mail: zick@inf.fu-berlin.de

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-kreide.de
http://www.easa-award.net

Weitere Berichte zu: EASA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften