Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund 100.000 US-Dollar für Forschungsprojekt in Münster

27.11.2002


Privatdozent Dr.Torsten Kucharzik


Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen nehmen weltweit zu. Allein in Deutschland wird die Zahl der betroffenen Patienten auf etwa 100.000 geschätzt. Die Therapie dieser mit häufigen blutigen Durchfällen, Bauchschmerzen Erschöpfungszuständen und einer hohen psychischen Belastung einhergehenden Erkrankungen beschränkt sich heute nach wie vor auf die Behandlung der Symptome.


Zur Unterstützung seines Forschungsprojektes, das sich auf die Auswirkung bestimmter körpereigener Eiweißstoffe auf das Entzündungsgeschehen konzentriert und damit einen möglichen innovativen Behandlungsansatz bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen erwarten lässt, hat Privatdozent Dr. Torsten Kucharzik von der Medizinischen Klinik B des Universitätsklinikums Münster (UKM) den mit rund 100.000 US-Dollar dotierten "Grant Award" der amerikanischen Stiftung "Broad Medical Research Program (BMRP)" erhalten.

Erstmalig wird damit ein deutsche Forschungsprojekt von der in Los Angeles ansässigen Stiftung gefördert. Ziel der Stiftung ist die Unterstützung von Projekten und Arbeitsgruppen, die sich bereits seit längerem intensiv um die Erforschung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen bemüht haben und die konkrete Projekte zur Ursachenforschung und Entwicklung neuer Therapieformen auf diesem Gebiet durchführen. Insbesondere werden dabei Projekte gefördert, bei denen mittelfristig eine klinische Anwendung zu erwarten ist.


Im Rahmen seiner Forschungsarbeiten konzentriert sich Kucharzik auf die Frage, ob das Protein alpha-MSH beziehungsweise Abkömmlinge dieses Eiweißstoffes ebenso wie bei Hauterkrankungen eine anti-entzündliche Wirkung ausüben und ob sie dadurch möglicherweise auch einen positiven therapeutischen Effekt bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen haben könnten. Die Durchführung des Projektes erfolgt in enger Kooperation mit Prof. Dr. Thomas Luger und Dr. Thomas Brzoska von der münsterschen Universitäts-Hautklinik und Dr. Christian Maaser von der Medizinischen Klinik B des UKM.

Die Ursachenforschung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen bildet seit Jahren einen besonderen Forschungsschwerpunkt der Medizinischen Klinik B. Erste Ergebnisse einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von Kucharzik und Prof. Dr. Norbert Lügering haben in Zellkulturen und bei Tieren bereits einen antientzündlichen Effekt der untersuchten Eiweißstoffe nachgewiesen. Ziel des jetzt von der amerikanischen Stiftung BMRP nachhaltig unterstützten Projektes ist es, das Protein alpha-MSH und deren Abkömmlinge nach intensiver Testung in verschiedenen Zellkultur- und Tiermodellen gegebenenfalls beim Menschen einzusetzen. Auf diese Weise sollen neue therapeutische Ansätze zur Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen erprobt werden.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/medb/forschung/index.html

Weitere Berichte zu: Darmerkrankung UKM Ursachenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie