Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InnoNet: Noch bis 31. Juli können Ideenskizzen entworfen werden

17.06.2002


Forschungsinstitute und Unternehmen, die gemeinsam neue Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen entwickeln wollen, sollten sich jetzt beeilen: Noch bis zum 31. Juli können Konzeptpapiere für den aktuellen InnoNet-Ideenwettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgearbeitet werden. Mit dem Programm InnoNet - Förderung von innovativen Netzwerken - unterstützt das BMWi bereits seit drei Jahren den Aufbau von Kooperationsnetzwerken zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. In diesem Jahr hat das Ministerium sein finanzielles Engagement für die InnoNet-Projekte erhöht. Den in den Verbundprojekten mitwirkenden Forschungseinrichtungen werden über InnoNet jetzt bis zu 85% der Kosten erstattet, bislang waren es 80%.



Mit InnoNet will das BMWi die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit von mittelständischen Unternehmen stärken. Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung sollen schneller als bisher ihren Weg in den Markt finden. Gefördert werden deshalb industrielle Verbundprojekte, in denen Forschungsinstitute und Unternehmen gemeinsam die technisch-wissenschaftlichen Voraussetzungen für die Entwicklung neuer innovativer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen schaffen. Um den gewünschten breiten interdisziplinären Know-how-Austausch zu forcieren, sind in jedem InnoNet-Verbund mindestens sechs Partner - zwei Forschungseinrichtungen und vier mittelständische Unternehmen - engagiert.



Mit dem Programm möchte das BMWi Forschungsinstitute, in deren Labors vielversprechende Potenziale für die Entwicklung von neuen Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen stecken, dazu motivieren, ihre Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und mit anderen Forschungseinrichtungen zu verstärken. Kleinen und mittleren Unternehmen wiederum bietet InnoNet die Möglichkeit, das Know-how von renommierten Instituten und Hochschulen zu nutzen. So können sie gute Ideen umsetzen, ohne in eigene Forschungs- und Entwicklungskapazitäten investieren oder FuE-Aufträge vergeben zu müssen.

Seit 1999 haben 29 Verbundprojekte mit insgesamt 277 Partnern aus Industrie und Forschung ihre Arbeit aufgenommen. 22 weitere Verbundprojekte befinden sich derzeit in der Antragsphase. Mit der Organisation und Umsetzung des Programms hat das BMBF die VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH (VDI/VDE-IT) beauftragt.

Wer in der nächsten Wettbewerbsrunde dabei sein möchte, sollte seine Ideenskizze bis zum 31. Juli an die VDI/VDE-IT schicken. Im Oktober wird eine unabhängige Jury aus den vorliegenden Skizzen die Projekte auswählen, die gefördert werden sollen. Nähere Infos zum Programm und zum Aufbau der Ideenskizze gibt es im Internet oder direkt bei

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
InnoNet
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Hotline: 03328/435-136; Fax: 03328/435-189; E-Mail: InnoNet@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de/innonet

Weitere Berichte zu: BMWi Forschungsinstitut InnoNet VDI/VDE-IT Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie