Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpreis des BDI für biologisch abbaubares Komplexiermittel

12.06.2002


Auszeichnung für das biologisch abbaubare Baypure® CX 100
Bayer erhält Umweltpreis des BDI
Komplexiermittel trägt zur Entlastung der Gewässer bei


Die Bayer AG erhielt am 11. Juni 2002 den Umweltpreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Die aus namhaften Persönlichkeiten zusammengesetzte Jury zeichnete Bayer damit für die Entwicklung von Baypure® CX 100 aus, einer umweltfreundlichen Alternative zu klassischen Komplexiermitteln. Diese kommen in vielen Produkten des täglichen Bedarfs zum Einsatz, beispielsweise in Wasch- und Geschirrspülmitteln, Fenster- und Bodenreinigern, in Haarshampoos oder Körperlotionen und selbst bei der Herstellung von Textilien, der Tageszeitung oder beim Autowaschen spielen sie eine entscheidende Rolle. Wegen der guten biologischen Abbaubarkeit trägt Baypure® CX 100 zur Entlastung der Gewässer bei und ist damit herkömmlichen Produkten überlegen. Der Umweltpreis des BDI wurde zum siebten Mal an Unternehmen verliehen, die besondere unternehmerische Leistungen auf dem Gebiet des Umweltschutzes unternommen haben.

Ansprachen von Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem Ministerpräsident von Spanien, José Maria Aznar, gingen der Preisverleihung voraus.

Dr. Martin Wienkenhöver, Leiter des Geschäftsbereiches Chemikalien der Bayer AG, nahm den bedeutenden nationalen Umweltpreis entgegen. "Die Auszeichnung ist für alle Mitarbeiter eine große Ehre", betonte Wienkenhöver. "Sie wird Ansporn für weitere Entwicklungen umweltverträglicher Produkte von Bayer sein."

Die Bayer-Chemiker haben sich bei der Entwicklung der Baypure®-Pro-duktgruppe von der Natur inspirieren lassen und biologische Vorgänge in einer Muschel chemisch nachgebaut. Metallionen, die chemische Formulierungen zersetzen, werden unschädlich gemacht. Solche Zersetzungsprozesse werden sichtbar, wenn Cremes ranzig werden oder Papier und Baumwolle nicht den gewünschten Weißegrad haben. In Wasch- und Reinigungsmitteln erhöht Baypure® die Säuberungskraft, weil es das Wasser enthärtet, und in Abwasserleitungen kann es gar dazu beitragen, hartnäckige Verkrustungen aufzulösen. Der besondere, von den Juroren des BDI gewürdigte Vorteil jedoch ist die Umweltfreundlichkeit: Ob beim Spülen und Waschen oder Duschen,- das Produkt landet nach fast allen Anwendungen im Abwasser, wo es aufgrund seiner Struktur biologisch besonders schnell abgebaut werden kann. Bedenkt man weiterhin, dass 40 Prozent aller Haushalte in der europäischen Gemeinschaft noch nicht an Kläranlagen angeschlossen sind, wird die zusätzliche Bedeutung von Baypure® CX 100 sichbar.

Das war für die strengen amerikanischen Behörden bereits im Vorjahr ein Grund, Baypure® auszuzeichnen: Die US-Umweltbehörde verlieh Bayer für sein Produkt im Juni 2001 den "Presidential Green Chemistry Award". Dieser begehrte Preis war 1995 vom damaligen US-Präsidenten Bill Clinton ins Leben gerufen worden, um den industriellen Umweltschutz zu fördern. Auch in Europa gab es schon Auszeichnungen: So wurden beispielsweise die dänischen Ökowaschmittel GRØN Linie Color Maskin Vask und Ultra Maskin Vask, die unter anderem auf Baypure® basieren, als europaweit erste Waschmittel mit der "EU-Umwelt-Blume" ausgezeichnet. Die "EU-Blume" wird seit 1992 von der europäischen Kommission an besonders umweltverträgliche Produkte des täglichen Gebrauchs vergeben.

Baypure® CX 100 ist aber nicht nur während und nach seiner Verwendung umweltfreundlich: Schon bei der Herstellung des Produktes am Standort Leverkusen wird auf eine umweltgerechte Produktion geachtet. So wird Wert gelegt auf geschlossene Stoffströme innerhalb der Produktionsanlage. Überschüssige Rohstoffe und anfallende Prozesswässer werden in den Herstellungsprozess zurückgeführt. Damit ist der gesamte Lebensweg von Baypure® CX 100 von der Herstellung über den Gebrauch bis zum biologischen Abbau in der Kläranlage auf ein Optimum an Umweltverträglichkeit ausgelegt.

Zukunftsgerichtete Aussagen

 

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews:

Weitere Berichte zu: BDI Komplexiermittel Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie