Telekom muss Vorleistungs-Flatrate anbieten

Regulierungsbehörde gibt dem Antrag der mediaWays GmbH statt.

Der Weg für eine Belebung der deutschen Internetwirtschaft wird zunehmend freier: Die Deutsche Telekom muss den alternativen Carriern eine Vorleistungs-Flatrate anbieten. Diese aktuelle Entscheidung hat die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation (RegTP) getroffen und folgt damit einem Antrag des größten alternativen IP-Business Carriers, der mediaWays GmbH. Die Entgelte für die Nutzung werden in einem nachfolgenden Verfahren festgelegt. Ausschlaggebend wird jedoch die Entgelthöhe sein, die in einem gesonderten Verfahren festgelegt wird.

Die Vorleistungs-Flatrate im Carriermarkt ist Voraussetzung dafür, dass zum Beispiel die Onlinedienste ihren Endkunden die Nutzung des Internets zu einem monatlichen Pauschaltarif anbieten können. „Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung eines chancengleichen Wettbewerbs für alle Anbieter im Carrier-Markt. Davon profitieren die Unternehmen der Internetbranche, die Endkunden und die gesamte Konjunktur in Deutschland. Allerdings gilt es jetzt noch die Details der Entscheidung zu überprüfen“, kommentiert Steffen Müller, Director Strategic Projects bei mediaWays.

Bisher waren nur die Telekom und ihre Töchter in der Lage, über die unterste Netzebene flächendeckend Internet-Verkehr zu einem Pauschaltarif rentabel einzukaufen. Nach erfolglosen Verhandlungen mit der Deutschen Telekom hatte der Gütersloher Netzbetreiber im April dieses Jahres bei der RegTP einen Antrag auf Nutzung der „Letzten Meile“ des Telekom-Netzes auf Basis eines kapazitätsbasierten Entgeltes gestellt. Um eine flächendeckende Erreichbarkeit aller bundesdeutschen Haushalte zu ermöglichen, wurde der Zugang für einen Flattarif auf der derzeit für alle Zusammenschaltungsleistungen gültigen Ebene von 475 Orten gefordert.

„Neue attraktive Preismodelle für die kostengünstige und zeitlich unbeschränkte Internetnutzung per Modem oder ISDN werden neben breitbandigen Angeboten zum endgültigen Durchbruch des Internets als Massenmedium führen“, ist sich Steffen Müller sicher. Voraussetzung sei aber eine zeitnahe Entscheidung über die Preisgestaltung.

Denn die Entscheidung zugunsten des mediaWays-Antrags ist nur eine erste Zwischenstation auf dem Weg zu einem fairen Wettbewerb. Ausschlaggebend ist die Höhe des Pauschaltarifes, den die konkurrierenden Netzanbieter an die Deutsche Telekom zu zahlen haben. Dieser wird in einem gesonderten Verfahren festgelegt.

Die mediaWays Einschätzung: „Die Regulierungsbehörde hat mit dieser Entscheidung das richtige Signal gesetzt.“ Im europäischen Vergleich zeigen sich erste Erfolge einer Großhandelsflatrate.“ So werden in Großbritannien bereits seit November 2000 private Flatrates auf Basis einer Großhandelspauschale angeboten, die die British Telecom ihren Wettbewerbern zur Verfügung stellt. Seit der Einführung hat sich die Internetnutzung in Großbritannien um rund 50 Prozent erhöht. Dem erfolgreichen britischen Beispiel folgen bereits mehrere andere europäische Länder wie Spanien, Holland und Frankreich.

Media Contact

Claudia Burkhardt mediaWays

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer