Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Vergabe des Deutschen Gründerpreises für unternehmerische Leistungen

06.06.2002


ZDF berichtet von der Preisverleihung im Hauptstadtstudio Berlin mit Bundespräsident Johannes Rau

Erstmals wird am Dienstag, 11. Juni 2002, der Deutsche Gründerpreis vergeben. Mit dem Preis zeichnen die StartUp-Partner stern, Sparkassen-Finanzgruppe und McKinsey & Company sowie das ZDF als TV-Partner herausragende Leistungen beim Aufbau neuer Unternehmen in Deutschland aus. Die Preisverleihung findet unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Johannes Rau am Dienstagabend, 19.00 Uhr, im ZDF-Hauptstadtstudio Berlin statt. Partner und Förderer der Initiative "StartUp - Deutscher Gründerpreis" werden die Preise überreichen. Die Festansprache hält Bundespräsident Johannes Rau. Maybrit Illner moderiert die Veranstaltung. Das ZDF präsentiert die Verleihung des Deutschen Gründerpreises und die Preisträger am selben Abend in einer 45-minütigen Sondersendung um 22.25 Uhr.

ZDF-Intendant und Jury-Mitglied Markus Schächter zum Engagement des ZDF beim Deutschen Gründerpreis: "Als Fernsehpartner der StartUp-Initiative bietet das ZDF die Möglichkeit, bundesweit über zukunftsweisende Ideen aus ganz unterschiedlichen Branchen zu informieren. Mit dieser Medienpartnerschaft bestätigt das ZDF sein Engagement überall dort, wo zum Nutzen der Gesellschaft innovativ nach vorne gedacht und vorausschauend gehandelt wird."

Der Deutsche Gründerpreis wird in fünf Kategorien verliehen: "Konzept" (für eine viel versprechende Geschäftsidee), "Aufsteiger" (für ein Unternehmen, das bereits am Markt aktiv ist und ein außerordentliches Wachstum aufweist), "Unternehmer" (für eine seit Jahren erfolgreich betriebene Neugründung, die eine deutliche Zahl von Arbeitsplätzen geschaffen hat und nachhaltig Gewinne erzielt), "Visionär" (für eine Unternehmensgründung, die in einer richtungsweisenden Branche Neues geschaffen hat) und schließlich "Lebenswerk" (für eine große deutsche Unternehmerpersönlichkeit, die eine erfolgreiche Firmengründung und herausragende unternehmerische Leistungen, etwa eine besondere Unternehmenskultur, vorzuweisen hat).

Bis zum Schluss bleiben die Namen der fünf Preisträger geheim. Eine Liste der zwölf nominierten Firmen ist bei der ZDF Pressestelle und beim Projektbüro StartUp Deutscher Gründerpreis, Berlin erhältlich. Zur Jury gehören Vertreter der StartUp-Förderer wie Dr. Bernd Kundrun, Vorstandsvorsitzender Gruner+Jahr AG, Dietmar Kuhnt, Vorstandsvorsitzender der RWE AG, sowie Vertreter der StartUp-Partner: Andreas Petzold, Chefredakteur stern, Thomas Mang, Geschäftsführer des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Dr. Jürgen Kluge, Deutschland-Chef McKinsey & Company und ZDF-Intendant Markus Schächter. Insgesamt stehen rund 150 Experten hinter dem Auswahlverfahren, darunter Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik, Vertreter von Handels- und Handwerkskammern, Universitäten, Technologie-Transferstellen und Venture Capital-Geber.

Die StartUp-Initiative wurde 1997 von stern, den Sparkassen und McKinsey&Company ins Leben gerufen und leistet seitdem als bundesweit größte Initiative einen entscheidenden Beitrag zur Förderung einer unternehmerischen Gründerkultur in Deutschland. Die Initiative umfasst neben dem Deutschen Gründerpreis den StartUp-Wettbewerb für Existenzgründer und die StartUp-Werkstatt, ein bundesweites Internetplanspiel für Schüler. Das ZDF ist seit 2001 Partner der StartUp-Initiative beim Deutschen Gründerpreis.

| ZDF-Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Gründerpreis StartUp-Initiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung