Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayer verleiht ersten Forschungspreis in Beijing

01.02.2002


Forschungskooperation mit der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS): Bayer verleiht ersten Forschungspreis in Beijing Auszeichnung für chinesische Spitzenwissenschaftler mit Auslandserfahrung

... mehr zu:
»CAS »Forschungspreis

In einer feierlichen Zeremonie wurden am 1. Februar in Beijing zwei chinesische Wissenschaftler mit den "CAS-Bayer Research Awards 2001/2002" ausgezeichnet. Die neuen Forschungspreise werden von Bayer, einem internationalen Unternehmen der pharmazeutisch-chemischen Industrie, und der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS) verliehen. Erste Preisträger waren Professor Zhao Jincai, der mit dem "CAS-Bayer Young Chinese Scientist Award" ausgezeichnet wurde, und Professor Liu Jikai, der für seine Arbeit den "CAS-Bayer Start-up Fund" erhielt. Die Auszeichnungen sind Teil eines im April 2001 geschlossenen Kooperationsvertrags zwischen dem Unternehmen und der wissenschaftlichen Einrichtung.

Grundlage dieser Vereinbarung ist, dass Bayer der CAS bis zum Jahr 2005 Gelder in Höhe von 500.000 USD bereitstellt. Mit diesen Mitteln sollen gemeinsame Forschungsarbeiten mit CAS-Instituten gefördert und herausragende chinesische Wissenschaftler unterstützt werden. Darüber hinaus sollen die Forschungspreise als Anreiz dienen, chinesische Wissenschaftler, die mit postdoktoralen Stipenden an internationalen Universitäten forschen, nach China zurückzuholen, um dort eigene Forschungsgruppen an CAS-Instituten zu gründen. Ferner sollen mit diesen Preisen vielversprechende Doktoranden, CAS-Wissenschaftler und anderer Spitzenakademiker im Rahmen von Stipendienprogrammen gefördert werden.


Prof. Dr. Fred Heiker, Leiter der Zentralen Forschung bei Bayer, und Prof. Yan Bailing, stellvertretender Leiter der CAS, überreichten gemeinsam die Auszeichnungen. In seiner Rede im Shangri-La Hotel in Beijing erklärte Prof. Dr. Heiker: "Wir freuen uns, dass wir durch unsere enge und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der angesehenen Chinesischen Akademie der Wissenschaften einen Beitrag zu den exzellenten Forschungsarbeiten von Wissenschaftlern wie Professor Liu und Professor Zhao leisten können. Gleichzeitig profitieren unsere chinesischen Partner von einem Austausch mit unserer Expertise auf dem Gebiet der industriellen Forschung mit konkreten Anwendungen."

Der mit 25.000 USD dotierte "CAS-BAYER Start-up Fund" 2001/2002 ging an Liu Jikai, Professor für Naturstoffchemie am Kunming Institut für Botanik der CAS. Prof. Liu und sein Team wurden für ihre Entdeckung und Entwicklung von Arznei- und Pflanzenschutzmitteln ausgezeichnet. Das Forschungsteam um Für Prof. Liu untersucht erfolgreich Naturstoffe mit geringem Molekulargewicht in Pflanzen, Pilzen, Mikroorganismen und Meerestieren auf der Suche nach neuen Leitstrukturen für die Entwicklung besserer Wirkstoffe. Von 1993 bis 1994 war Prof. Liu Forschungsstipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Universität des Saarlandes. 1996 und 1997 arbeitete er als Gastwissenschaftler am Pharma-Forschungszentrum der Bayer AG in Wuppertal.

Prof. Zhao Jincai, stellvertretender Direktor des photochemischen Labors am Institut für Chemie der CAS, erhielt den mit 10.000 USD dotierten "CAS-Bayer Young Chinese Scientist Award". Nach seiner Rückkehr aus Japan 1995 gründete Prof. Zhao das photokatalytische Labor in China. Dort konzentrierte er sich auf die Erforschung der photokatalytischen Zersetzung von Stoffen unter dem Einfluss sichtbaren Lichts. Seine Erkenntnisse sucht er einzusetzen für den Abbau farbiger Stoffe im Abwasser. Prof. Zhao promovierte an der Meisei-Universität in Japan und führte seine Forschungen mithilfe eines postdoktorales Forschungsstipendiums weiter.

Forschung und Entwicklung sind ein integraler Bestandteil der langfristigen Unternehmensentwicklung von Bayer in Greater China. Mit einem Umsatz von rund 1 Milliarde USD (? 1,1 Mrd.) im Jahr 2000 ist diese Region der zweitgrößte Markt in Asien für den Konzern. Bayer beschäftigt dort ca. 2.200 Mitarbeiter und hält Mehrheitsbeteiligungen an insgesamt 17 Unternehmen in der Volksrepublik China. Neun Produktionseinheiten in den Bereichen Gesundheit, Polymere und Spezialchemikalien wurden bereits in Betrieb genommen, wobei der Inlandsproduktion eine immer größere Rolle zukommt. Im November 2001 erfolgte die Grundsteinlegung für das weltweit größtes Einzelinvestitionsprojekt des Konzerns: eine integrierte World-scale-Anlage zur Herstellung von Polymeren im Shanghai Chemical Industry Park in Caojing bei Shanghai mit einem Investitionsvolumen von rund 3,1 Mrd. USD (? 3,4 Mrd.). Damit zählt Bayer zu den führenden Auslandsinvestoren in der Volksrepublik China.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews

Weitere Berichte zu: CAS Forschungspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie