Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Systembiologie mit 100 Millionen Mark

13.12.2001


Bulmahn: "Die Systembiologie soll damit in Deutschland dauerhaft etabliert werden"

Im Rahmen des Programms "Biotechnologie - Chancen nutzen und gestalten", das die Bundesregierung im Jahr 2001 aufgelegt hat, ist ein neuer Förderschwerpunkt zur Systembiologie entwickelt worden. Das BMBF wird die Systembiologie in den nächsten fünf Jahren mit insgesamt 100 Millionen Mark fördern. "Wir wollen gezielt eine bestehende Lücke in der Biotechnologieforschung schließen und das relativ junge Gebiet der Systembiologie in Deutschland dauerhaft etablieren", erklärte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn. In dem neuen Förderschwerpunkt sollen durch interdisziplinäre Forschung aus Biologie, Chemie, Ingenieurwissenschaften, Informatik und Mathematik realitätsnahe Modelle von physiologischen Vorgängen in Zellen, Zellverbänden und ganzen Organismen entwickelt werden, um ein ganzheitliches Verständnis der Lebensprozesse zu erlangen.

Bundesforschungsministerin Bulmahn: "Die moderne Biologie braucht Querdenker, die Einzelergebnisse aus den verschiedenen Disziplinen im Gesamtzusammenhang betrachten. Wir kennen jetzt die Sequenz des menschlichen Genoms, also die Aneinanderreihung der einzelnen Bausteine unseres Erbguts; zum Teil kennen wir auch die Funktion einzelner Gene. Dieses Einzelwissen muss aber zusammengeführt werden, um die Funktionsweise des einzelnen Bausteins als Teil eines Ganzen verstehen zu können. Künftig werden diejenigen Forschergruppen die Nase vorn haben, die in der Lage sind, komplexe Systemeigenschaften, die Regulation und Kontrolle biologischer Systeme, deren Steuerbarkeit und Systemverhalten zu beschreiben und zu verstehen. Die Systembiologie entfaltet daher insbesondere im Bereich der Arzneimittelentwicklung auch ein großes wirtschaftliches Potenzial. Ich erwarte mittelfristig neue und bessere Produkte, die Gründung neuer Unternehmen und damit die Schaffung neuer Arbeitsplätze."

Forschungsanträge können ab März 2002 gestellt werden. Antragsberechtigt sind Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Sitz in Deutschland. Zur Vorbereitung der Antragsteller und um insbesondere interessierte Arbeitsgruppen zusammenzuführen und interdisziplinäre Kontakte zu ermöglichen, bietet das BMBF eine Informationsveranstaltung am 04. und 05. März 2002 bei der DECHEMA in Frankfurt am Main an. Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist der 31. Januar 2002.

Vorbereitende Unterlagen sind über das Internet abrufbar (www.fz-juelich.de/ptj/akt/beoakt_bek_bio_home.html).

Weitere Informationen zum Förderschwerpunkt "Systeme des Lebens - Systembiologie" erteilt der Projektträger Jülich des BMBF und BMWi (PTJ)

Geschäftsbereich Biologie

Forschungszentrum Jülich GmbH

D-52425 Jülich

Tel.: (0 24 61) 61 27 16

Fax: (0 24 61) 61 26 90

E-Mail: beo31.beo@fz-juelich.de www.fz-juelich.de/ptj/beo_home.html

Richtlinien zum Förderschwerpunkt "Systeme des Lebens - Systembiologie" im Förderprogramm der Bundesregierung "Rahmenprogramm Biotechnologie - Chancen nutzen und gestalten":

www.bmbf.de/677_3807.html

Pressereferat (LS 13) | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: BMBF Biologie Förderschwerpunkt Systembiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

25.07.2017 | Physik Astronomie

Symbiose - Fettversorgung für Pilze

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Europas demografische Zukunft

25.07.2017 | Studien Analysen