Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchster Preis bei US-Radiologenkongress. Dreidimensionale Reise durch den menschlichen Körper

10.12.2001


Wie kann man fotorealistische, dreidimensionale Einblicke in den menschlichen Körper erhalten? Das Team um Michael Teistler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinische Informatik der Technischen Universität Braunschweig, hat ein intuitiv steuerbares System zur Betrachtung beliebiger dreidimensionaler Bilddaten entwickelt und mit seinem Exponat jetzt auf dem internationalen Kongress der Radiologen in Chicago den ersten Preis erreicht. Seine virtuellen, also computergenerierten Zugänge zum Körper können insbesondere bei der Ausbildung von Ärzten große Bedeutung erlangen. Sie sind möglicherweise in Zukunft auch zur Diagnoseunterstützung einsetzbar.

Dreidimensionale Patientendaten sind zum Beispiel computertomographische Bilder (CT) oder Ultraschallaufnahmen. Für die Wissenschaftler kommen die Daten aus dem so genannten Visible Human Projekt hinzu, das tausende von Schnittansichten als Foto und CT eines menschlichen Körpers als Datenbank zur Verfügung stellt. Das Ziel des Instituts für Medizinische Informatik ist es, diese Ansichten dem Mediziner und auch dem interessierten Laien einfach und intuitiv zugänglich und verständlich zu machen.

Die Lösung von Michael Teistler ähnelt einer virtuellen Ultraschalluntersuchung mit dem Unterschied, dass der "Untersuchende" nicht auf sonographische Schnittbilder beschränkt ist, sondern beliebige 3D-Daten betrachten kann. Eine funktionslose Ultraschallsonde wird mit einem elektromagnetischen Tracking-System verbunden, das die Position und Orientierung der Sonde an den Computer überträgt. Diese Daten werden verwendet, um ein Sonographie-ähnliches Schnittbild des zugrundeliegenden Datensatzes zu erzeugen. Der Anwender benötigt bei der Bedienung weder Maus noch Tastatur.

Ein Anwendungsbeispiel aus der Anatomie- bzw. Sonographie-Ausbildung: Man legt eine Puppe auf eine Untersuchungstisch und richtet das Tracking-System auf die Position der Puppe aus. Die Positionsdaten der Puppe werden dann mit dem im Rechner befindlichen virtuellen Datensatz verknüpft. Führt man nun die Sonde entlang der Puppe, so können beliebige Schichten des (wiederum virtuellen) Körperinneren auf dem Bildschirm sichtbar gemacht werden: als Foto, als CT-Schnittbild oder Ahliches. Außerdem kann das System mit einer Datenbrille ("Head-Mounted-Display") benutzt werden, was den realistischen Eindruck noch verstärkt.

Der Kongress (RSNA: Radiological Society of North America) wird jährlich von 58.000 Teilnehmern besucht. Schon an der Ausstellung teilnehmen zu können, erfordert eine positive Beurteilung. Unter den in diesem Jahr ausgestellten 105 Exponaten wurde das Modell von Michael Teistler als bestes ausgewählt. Insgesamt 120-mal wurde seine Entwicklung dem Fachpublikum vorgestellt.

Zur Besichtigung des Exponates (und zum Ausprobieren) im Institut für Medizinische Informatik laden wir herzlich ein. Herr Teistler ist zu erreichen unter Tel.: 0531-391-2124. Das Exponat ist für Foto- und Filmaufnahmen gut geeignet.

Ulrike Rolf | idw

Weitere Berichte zu: Datensatz Exponat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics